Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
BR-Engagement für Digitalradio

BR-Engagement für Digitalradio

Am 1. August beginnt der Neustart von Digitalradio mit einem deutschlandweiten Angebot - unter anderem in fünf bayerischen Städten. Der BR begrüßt dies ausdrücklich und startet gleichzeitig neue programm- und sendungsbegleitende Zusatzdienste zu seinem eigenen Digitalradio-Angebot. Parallel dazu stellt der BR die Programme Bayern 2 plus und B5 aktuell von DAB auf den effizienteren und moderneren DAB+ Standard um.

„Das Engagement des Bayerischen Rundfunks für das Digitalradio hat sich gelohnt. Gemeinsam mit den anderen ARD-Anstalten, Deutschlandradio und den privaten Anbietern wird nun ein bundesweiter Durchbruch gelingen." So die Bilanz von BR-Hörfunkdirektor Johannes Grotzky (Foto), der dabei besonders auf den Ausbau der digitalen Hörfunkprogramme des BR hinweist:

„Mit on3radio, Bayern plus, B5 plus, Bayern2 plus und dem BR-Verkehrskanal hat der Bayerische Rundfunk in den letzten 10 Jahren neben den fünf UKW-Programmen weitere fünf Programme als Digitalradioprogramme gestartet. Auf diese Weise haben wir mit on3 eine Jugendwelle eingerichtet und mit Bayern plus ein überwiegend deutschsprachiges Schlager- und Volksmusikprogramm erfolgreich etabliert. Mit unserem Ereigniskanal B5 plus bieten wir all jenen ein Zusatzangebot, die bei Sportereignissen, Bundes- oder Landtagsdebatten und Großereignissen wie einer Papstmesse in Deutschland live dabei sein wollen."

Ab 1. August 2011 starten nun auf dem bundesweiten Multiplex Deutschlandradio mit drei und Privatveranstalter mit zehn digitalen Radioprogrammen. Die Landesrundfunkanstalten der ARD ergänzen dieses Angebot auf landesweiten Multiplexen mit ihren Digitalprogrammen.

Die Hörer kommen durch Digitalradio in den Genuss einer größeren Programmvielfalt in bester Audioqualität. Hinzu kommen neue Datendienste wie ein modifizierter Radiotext oder die Möglichkeit einer Slideshow, mit deren Hilfe man auf dem Display des Radios weiterführende Informationen sehen kann. Ebenso gehören zu den neuen Zusatzdiensten ein elektronischer Programmführer und die Möglichkeit, Verkehrstelematikdaten in bester Qualität an die Navigationsgeräte in den Autos zu senden.

Der Bayerische Rundfunk verbreitet über das Ensemble „BR Bayern" auf Kanal 12D die Programme BR-Klassik, B5 plus, Bayern plus, on3radio und über das Ensemble „BR Bayern" in Kanal 11D Bayern 1 mit seinen Regionalprogrammen, Bayern 2, Bayern2 plus, Bayern 3, B5aktuell, BR-Verkehr und einen BR-Testkanal.

Derzeit strahlt der BR über den BR-Testkanal Mehrkanalaufnahmen seiner Klangkörper aus. Damit wird der bayerischen Automobil- und Geräteindustrie die Entwicklung und der Test von MPEG-Surround-Empfängern ermöglicht. Auf diese Weise könnte unabhängig von Satellitenempfang über DVB-S überall in Bayern per Digitalradio Surround empfangen werden.

„Es liegt jetzt an der Industrie, diese attraktive Möglichkeit zu entwickeln und die Chance für neue Geschäfte zu ergreifen", so Grotzky, der auch die gute Zusammenarbeit bei Planung und Betrieb der Digitalradio-Sendernetze zwischen Privaten und Landesmedienanstalt, Media Broadcast und Bayerischem Rundfunk lobt, weil dadurch die Errichtung kostengünstiger Sendernetze ermöglicht wird.

Herbert Tillmann, Direktor Produktion und Technik: „Die strategische Bedeutung unseres eigenen Sendernetzes hat sich, wie seinerzeit bei der Einführung von DVB-T, wieder einmal bestätigt. Technische Innovation, neue vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und letztendlich unser attraktives Programmangebot sind aus meiner Sicht die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start des Digitalradios. Ein wichtiger Schritt ist am 01. August geschafft; alle Beteiligten sind nun aufgerufen, die Digitalisierung des Hörfunks weiter voranzutreiben. Der BR wird dort weiterhin in vorderster Reihe mitspielen." (7/11)

Zurück


Relevante Unternehmen
Ähnliche Artikel