Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
Mehr legale Nutzung im Internet

Mehr legale Nutzung im Internet

Zunehmend mehr Musik- und Videoangebote im Internet werden legal genutzt. Diesen Trend meldet der Hightech-Verband BITKOM, der dazu eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben hat.

Demnach geben aktuell 14 Prozent der Onliner an, sie nutzten mehr legale Gratis-Angebote als vor einem Jahr und 4 Prozent greifen auf mehr kostenpflichtige Angebote zu. Dagegen nutzt nur 1 Prozent nach eigener Aussage mehr Raubkopien als vor einem Jahr. „Der Trend zu mehr legalen Musikstücken und Videos festigt sich nach und nach“, erlärt BITKOM-Präsident Dieter Kempf (Foto). „In den vergangenen Jahren hat der kommerzielle Download-Markt deutlich zugelegt. Zunehmend günstigere Angebote, gerade bei Songs, haben dazu beigetragen. Auch die Zahl legaler Gratis-Angebote wächst, zum Teil durch Nutzer-Inhalte auf großen Online-Plattformen.“

Weitere Ergebnisse der Umfrage ergeben, dass 69 Prozent der Internetnutzer angeben, noch nie Raubkopien von Musik, Filmen oder auch Software heruntergeladen zu haben. 12 Prozent geben offen zu, selbst schon illegale Downloads gemacht zu haben, wobei die meisten nach eigenem Bekunden heute keine Raubkopien mehr herunterladen. Dabei gibt es eine Dunkelziffer von 16 Prozent, die auf die Frage nach eigenen Piraterieakten antworten, das „bleibe ihr Geheimnis“. Weitere 2 Prozent machten keine Angaben. Laut BITKOM kann man davon ausgehen, dass etwa jeder vierte Internetnutzer schon wissentlich illegale Downloads ausgeführt hat. Doch eine Mehrheit der Deutschen habe ein Bewusstsein für das Interesse von Urhebern, ihr geistiges Eigentum zu schützen.

Mit Blick auf die aktuellen Debatten um das Urheberrecht sagte Kempf: „Wir müssen dafür sorgen, dass Kulturangebote in den neuen Medien sicher, bequem und zu fairen Konditionen nutzbar sind. Das ist eine der wichtigsten Aufgaben rund um das Internet. Dafür müssen wir Instrumente wie Geräteabgaben oder pauschale Gebühren, die in der digitalen Welt nicht funktionieren, auf den Prüfstand stellen. Aber wir müssen auch dafür sorgen, dass Kulturschaffende für ihre Anstrengungen weiterhin finanzielle Anreize haben. Sonst verarmt unsere kulturelle Landschaft. Nur weil ein Download immateriell ist, ist er noch lange nicht wertlos. Alles umsonst – das wird auch mit viel Phantasie keine echte Perspektive sein.“

Zur Methodik: Die Angaben basieren auf einer repräsentativen Erhebung des Instituts Aris im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM. Dabei wurden im April 2012 mehr als 1.300 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt, darunter über 1.000 Internetnutzer. (2/13)

Zurück


Ähnliche Artikel