Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
Neustrukturierung bei Panasonic

Neustrukturierung bei Panasonic

Panasonic Marketing Europe hat die unter Panasonic Audio Visual Company System Europe (PAVCSE) firmierenden professionellen Audio Visual (AV)-Geschäftsbereiche wieder in drei separat agierende Geschäftsbereiche Broadcast, Projektoren und Displays umstrukturiert. Christian Sokcevic leitet als Direktor die neue ProAV (Broadcast) Division. Im Video-Interview mit MEDIEN BULLETIN erklärt er auf der NAB 2011 die Neuausrichtung.

Der Direktor des Geschäftsbereichs Professional Display, Yojiro Matsubara, wird in dieser Rolle, die er seit Januar 2011 bekleidet, verbleiben. Masaki Arizono, Managing Director of PAVCSE, wird gleichzeitig auch die Verantwortung für den Geschäftsbereich Projektoren übernehmen. Die Panasonic Marketing Europe GmbH hatte erst im April 2010 ihre Geschäftsbereiche umgebaut. Der Bereich Professional Broadcast (bisher PBITS) wurde mit dem Projektor-Geschäft des Unternehmens unter dem Namen AV Systems Europe (AVSE) zusammen unter der Leitung von Jérôme Berrard zusammengeführt. Er übernimmt nun, wie auf der NAB 2011 bekannt wurde, als Member of the Board eine Panasonic Pro System-Unit in Japan.

Uwe Rohr, seit 22 Jahren im Konzern, ist neuer General Manager Deutschland und Österreich der Professional AV Business Unit von Panasonic. Er war zuvor in gleicher Funktion für den Bereich Osteuropa tätig.

Andreas Flemming, der bislang als Country-Manager in Deutschland für Broadcast und Projektoren tätig war, übernimmt die Projektoren-Vertriebsleitung in Europa.







Der neue Direktor Professional AV Europe von Panasonic, Christian Sokcevic (Foto), ist seit 1999 im Unternehmen. Er startete bei Broadcast Europe im Technikbereich und wechselte 2001 in das Produktmanagement mit Schwerpunkt Displays und Projektoren.



Masaki Arizono, Managing Director of PAVCSE, kommentierte die Neuordnung der Geschäftsbereiche mit den Worten: „Alle professionellen AV-Divisionen von Panasonic haben sich vom Konjunkturabschwung wieder deutlich erholt. Doch trotz dieser finanziellen Stärke wissen wir, dass wir nicht einfach stillstehen dürfen, wenn wir unser Geschäft in Europa weiter ausbauen wollen. Panasonic hat es sich zum Ziel gesetzt, im B2B-Geschäft bei der Kundenzufriedenheit zur Nummer 1 in dieser Region zu werden und wir haben erkannt, dass wir das durch unsere sehr gute Ausgangslage auch mit einem spezifischen Support-Angebot in den individuellen Produktkategorien erreichen können.“

Christian Sokcevic sagte zu seiner Ernennung: „Ich freue mich sehr über die Herausforderung, die Leitung des neuen ProAV-Geschäftsbereichs zu übernehmen. Wir haben einige Innovationen für 2011 entwickelt und werden sowohl mit einem erweiterten Produkt Line-up überraschen als auch mit neuesten Entwicklungen in den Bereichen großflächige Sensor-Technologie und 3D. Die Neugliederung setzt uns die richtige Position, um unsere strategischen Ziele erreichen zu können und wir sind sehr zuversichtlich, dass diese Veränderung auch von unseren Kunden positiv aufgenommen wird.“

Noch vor einem Jahr hatte Jérôme Berrard gegenüber MEDIEN BULLETIN erklärt: „Wir verzeichnen seit zwei Jahren im Broadcast-Geschäft eine Verschiebung bei der Produkt-Nachfrage. Konkret bedeutet das: Wir verkaufen mehr Kameras mit unserem AVCHD-Codec und weniger P2- und AVC Intra-Systeme. Und Panasonic geht davon aus, dass der Markt in den nächsten fünf Jahren besonders stark getrieben sein wird von der anhaltenden Nachfrage im Business- und Industrie-Bereich (B+I). Hier sind kleine Produktionshäuser angesiedelt, Freiberufler und Videojournalisten, Produzenten von Corporate-, Aus- und Fortbildungs-Inhalte, Dokumentarfilmer ebenso wie Video-Künstler. Mit dem Wandel in der Industrie haben wir unseren Geschäfts-Fokus neu ausrichten müssen. Das wiederum erfordert die Nutzung andere Ressourcen in Vertrieb, Support und Marketing.“



Diese Marktbewertung scheint nun revidiert worden zu sein. Und die Befürchtung vieler Marktakteure, dass Panasonic sein Engagement im High-end-Broadcast-Bereich reduzieren könnte, gegenstandslos geworden.



Als Auslöser für die Neustrukturierung von PAVCSE wurde auf der NAB die Zusammenlegung von zwei Kamera-Werken in Japan und die damit einhergehende stärkere Innovationskraft genannt. „Das hat letztlich dazu geführt, dass auch die Strukturen in Europa neu überdacht wurden. Wir möchten unseren Broadcast-Fokus ganz im Sinne unserer Kunden verstärken und haben deshalb ein dediziertes Broadcast-Management auf europäischer Ebene geschaffen“, erklärte Sokcevic gegenüber MEDIEN BULLETIN.



Durch die Zusammenlegung der Kompetenzen in Japan seien weitere Produktinnovationen zu erwarten. Dazu zählten insbesondere die Einführung des neuen Kompressions-Codecs AVC Ultra und 3D-IProdukte wie der neue 3D-Schulterkamkorder von Panasonic. Sokcevic: „Wir möchten von der Vertriebs- und Marketing-Ebene in Europa wieder gestärkt an unsere Endkunden heran treten, um einen noch besseren Service zur Verfügung stellen zu können.“ Die Verlegung des Service an eine zentrale Stelle nach Cardiff in UK sei im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen worden. „Wir haben da sehr gute Resultate erzielen können, so dass unsere Endkunden eine schnellere Reparaturzeit und Ersatzteilbeschaffung geboten bekommen würden“, sagte er. Im Bereich des Broadcast-Vertriebs würden alle bekannten Ansprechpartner erhalten bleiben. (4/11)

Zurück


Relevante Unternehmen
Ähnliche Artikel