PFX Gruppe übernimmt VFX-Abteilung von Cine Chromatix

Die VFX-Abteilung von Cine Chromatix in Deutschland gehört ab sofort zur PFX Group. Markus Frank und Thomas Knop bleiben weiterhin an Bord.

56
v.l.n.r.: Jiri Mika, CEO PFX Gruppe, Tomas Srovnal, Produzent /Partner PFX Gruppe, Janosch Benz und Ufuk Genç, Geschäftsführer Cine Chromatix, Thomas Knop - Executive Producer, Lukas Keclik - Produzent / Partner PFX Gruppe, Markus Frank, Head of VFX und leitender VFX Supervisor ©PFX

Die PFX Gruppe, ein auf visuelle Effekte und Postproduktion spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Prag, übernimmt zum 1. Juni 2024 die VFX-Abteilung der in Berlin ansässigen Cine Chromatix, einem Full-Service-Dienstleister für Bild- und Ton-Postproduktion.

Film- und Serienprojekte der Cine Chromatix

Die VFX-Abteilung von Cine Chromatix mit über 20 festangestellten Mitarbeitenden hat die visuellen Effekte für zahlreiche internationale Film- und Serienprojekte erstellt: Der für die VFX-Arbeiten verantwortliche Supervisor Markus Frank erhielt für Edward Bergers „Im Westen nichts Neues“ im vergangenen Jahr eine Oscar- und eine BAFTA-Nominierung sowie den Europäischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis 2023. Für „Die Schule der magischen Tiere“ von Gregor Schnitzler erhielt das Unternehmen zudem eine Lola für die besten visuellen Effekte. Der Nachfolger „Die Schule der magischen Tiere 2“ von Sven Unterwaldt wurde in der gleichen Kategorie für den Deutschen Filmpreis nominiert. Darüber hinaus zeichnet die VFX-Abteilung für zahlreiche weitere international ausgezeichnete Projekte verantwortlich. Zu den Kunden/Projekten zählen unter anderem Disney+ mit “Sam – Ein Sachse”, Paramount+ mit „Eine Billion Dollar“ sowie zahlreiche Produktionen für Sender wie ZDF, ARD oder RTL und Plattformen wie Netflix, Amazon und YouTube. Auch für Kinoproduktionen wie „Lassie – Ein neues Abenteuer“ und „Münter und Kandinsky“ lieferte Cine Chromatix die visuellen Effekte.

Mehr Führungsverantwortung für Markus Frank

PFX übernimmt damit den Bereich Visual Effects von Cine Chromatix in Deutschland. Sitz des VFX-Studios bleibt die Goethestr. in Berlin-Charlottenburg. Markus Frank bleibt als Head of VFX leitender VFX Supervisor und übernimmt als Teil der neuen Geschäftsführung mehr Managementverantwortung. Thomas Knop wird auch nach der Übernahme als Executive Producer tätig sein und zusätzlich im Management der PFX Gruppe den Integrationsprozess aller vier Studios (Prag, Bratislava, Warschau, Berlin) leiten.

Die Übernahme der VFX-Abteilung soll nur der erste Schritt einer weitreichenden Postproduktionspartnerschaft zwischen PFX und Cine Chromatix mit den Gründern und Geschäftsführern Ufuk Genc und Janosch Benz sein.

„Mit der Übernahme ergänzen wir erfolgreich die Investitionsgeschichte der PFX, die damit zu einer der ersten Adressen für visuelle Effekte in Europa wird. Wir freuen uns, das VFX-Team von Cine Chromatix, gemeinsam mit Markus Frank und Thomas Knop an Bord begrüßen zu dürfen. Ihre professionelle Expertise und Kompetenz wird unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit steigern und neue, nachhaltige Kundenbeziehungen aufbauen.“ so Jiří Mika, CEO der PFX Group.

„Wir freuen uns über die einmaligen Chancen, die die neue Konstellation für das in den vergangenen Jahren expandierte VFX-Department der Cine Chromatix, mit sich bringt. Durch den Zusammenschluss mit PFX erhalten wir einen großen Know-how Schub sowie den notwendigen Zugang zu Investitionen in unsere Infrastruktur, Soft- und Hardware aber auch in die Talente.“, ergänzt Markus Frank, Head of VFX.

Janosch Benz, Geschäftsführer der Cine Chromatix ergänzt: „Im Bereich der VFX sind langfristig nur starke internationale Verbünde, die ausreichend Personal vorhalten, ständig in Technologie investieren und weltweit am Markt Präsenz zeigen, überlebensfähig. Wir konzentrieren uns als Unternehmen nun auf die Postproduktion, werden aber im Bereich VFX eigentlich unverändert mit unseren geschätzten und bekannten Kolleg*innen zusammenarbeiten. Für unsere Kunden ändert sich also in Sachen Qualität, Professionalität, Kompetenz und Ansprechpartner nichts.“

Über die PFX Gruppe

PFX, 2012 in Prag gegründet und im vergangenen Jahr von der Private Equity Gruppe Genesis Capital unterstützt, verfügt neben dem Studio in Prag über weitere Studios in Bratislava und Warschau. PFX zählt heute zu den führenden Postproduktionsstudios in der Region Zentral- und Osteuropa (CEE). Das Kundenportfolio erstreckt sich über die ganze Welt und umfasst Namen wie HBO, Disney, Netflix, AppleTV und andere große Hollywood Player. Mit der Übernahme der VFX-Sparte von Cine Chromatix verstärkt das Unternehmen seine Präsenz in Zentraleuropa mit insgesamt über 250 hochqualifizierten Fachkräften.

Die Visual-Effects-Profis von PFX brachten ihre Expertise unter anderem in Projekte wie Ridley Scotts „Napoleon“, die tschechischen Kinohits „Medieval“ und „Zatopek“ sowie die international gefeierte TV-Serie „Stranger Things“ ein. Für die Arbeit an der zweiten Staffel von „Winning Time: The Rise of the Lakers Dynasty“ wurde PFX kürzlich in Los Angeles mit dem renommierten VES Award ausgezeichnet. Die Postproduktionsstudios arbeiten an lokalen und internationalen Blockbustern sowie an Independent-Filmen.

Die Animationsabteilung von PFX produziert derzeit drei Animationsfilme mit bestätigtem internationalem Vertrieb, darunter den hybriden Animationsspielfilm “Diplodocus”, der als eines der mit Spannung erwarteten internationalen Projekte beim Internationalen Animationsfestival in Annecy im Juni Premiere feiern wird. Das Werbeteam betreut Kunden aus aller Welt, zum Portfolio gehören Marken wie Jeep, Chrysler, T-Mobile oder Intel.

Anzeige