Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
Alexander Thies

Produzententag diskutiert TV-Innovationsfähigkeit

Zum Auftakt der 66. Berlinale veranstaltet die Produzentenallianz mit dem Deutschen Produzententag wieder ihre film- und medienpolitische Standortbestimmung zum Jahresbeginn. Am 11. Februar 2016 geht es unter anderem um ausgewogene Vertragsbedingungen und faire Rechteteilung bei TV-Produktionen und die Innovationsfähigkeit des Fernsehens.

Die Eröffnungsansprache wird Alexander Thies (Foto), Vorsitzender des Produzentenallianz-Gesamtvorstands, halten. Nach dem anschließenden Grußwort von Prof. Jeanine Meerapfel, Präsidentin der Akademie der Künste, wird die neue ARD-Vorsitzende Prof. Dr. Karola Wille, Intendantin des MDR und ARD-Filmintendantin, aktuelle Entwicklungen auf dem Weg zu ausgewogenen Vertragsbedingungen und eine faire Rechteteilung bei Fernsehproduktionen vorstellen.

Nach der Präsentation „TV Hitparade 2015“ von Thomas Lückerath, Chefredakteur DWDL.de, diskutieren Prof. Dr. Karola Wille, Prof. Bettina Reitz, Präsidentin der HFF München, Frank Hoffmann, Geschäftsführer Programm RTL Television und Alexander Thies über die Frage, ob das Fernsehen (noch) innovationsfähig ist. Moderator des Panels ist Dr. Joachim Huber, Ressortleiter Medien, Der Tagesspiegel.

Anschließend lädt die Produzentenallianz wieder zu ihrem Auftaktempfang zur Berlinale in das Haus der Commerzbank ein. Hier stehen kurze Grußworte von Holger Werner, Bereichsvorstand der Commerzbank AG, Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin (angefragt), Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie und Alexander Thies auf dem Programm. (1/16)

Zurück


Ähnliche Artikel