Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
ProSiebenSat.1 verkauft myLoc an Cloud-Anbieter WIIT

ProSiebenSat.1 verkauft myLoc an Cloud-Anbieter WIIT

Die ProSiebenSat.1 Media SE verkauft die Virtual-Minds-Tochter myLoc managed IT AG an den italienischen Cloud-Anbieter WIIT S.p.A. MyLoc fokussiert sich auf Hosting-Lösungen, zum Unternehmen gehören auch fünf Rechenzentren in der Düsseldorfer Zentrale sowie ein Business Continuity-Standort.

Mit dem Verkauf von MyLoc fokussiert sich ProSiebenSat.1 weiter auf das Kerngeschäft Entertainment. Der Infrastrukturanbieter MyLoc wird damit aus der Technologieholding Virtual Minds herausgelöst, die sich zukünftig noch stärker auf die Kernkompetenzen im Bereich AdTech konzentrieren wird. Virtual Minds bietet Werbetreibenden ein umfassendes Technologieangebot zur Buchung und Ausspielung von Werbung an.

Friedrich Thoma, Executive Vice President Group Strategy & Corporate Development ProSiebenSat.1 Media SE: “Das Business von MyLoc hat sich über die letzten Jahre äußerst gut entwickelt. Durch die klare Fokussierung auf unser Kerngeschäft Entertainment sind wir allerdings nicht mehr der Best Owner für einen Hosting- und Infrastruktur-Anbieter. Mit WIIT haben wir den idealen Käufer für das Unternehmen gefunden, der das Geschäft von MyLoc weiter ausbauen und internationalisieren will.“

Alessandro Cozzi, Chief Executive Officer und Francesco Baroncelli, Chief M&A & Leiter der Neuen Märkte bei WIIT, ergänzt: „MyLoc ist unsere erste Akquisition außerhalb Italiens und in einem Markt mit sehr großem Potenzial. Diese Transaktion ist Teil unserer erklärten Strategie zu einem Börsengang und ein wichtiger Schritt für unser Wachstum nach zwei Jahren der Übernahmen und Konsolidierung auf dem italienischen Markt. Mit MyLoc führen wir unseren Wachstumsplan fort und werden uns neben der weiteren Konsolidierung in Italien auch auf andere europäische Länder konzentrieren.“ (9/20)

MyLoc erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von 16 Millionen Euro bei einem EBIT von 4 Millionen Euro. Der Verkauf hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 50 Millionen Euro. (9/20)

Foto © ProSiebenSat.1

Zurück


Ähnliche Artikel