Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
ServusTV Deutschland erwirbt Exklusiv-Tennis-Rechte

ServusTV Deutschland erwirbt Exklusiv-Tennis-Rechte

ServusTV Deutschland hat sich mit dem MercedesCup in Stuttgart (ATP Herrentour) und der bett1open in Berlin (WTA Damentour) die exklusiven Free-TV-Rechte für zwei Tennisklassiker gesichert. Die Lizenzrechte gelten für alle Verbreitungswege (Satellit, Kabel, IPTV, Web und Mobile) bis einschließlich 2022.

Den Auftakt macht der MercedesCup vom 07. bis 13. Juni 2021, und vom 14. bis 20. Juni zeigt ServusTV die Spiele der bett1open. „Nach der Übertragung von Thiems7 und bett1ACES im vergangenen Jahr und dem ATP Cup 2021 freuen wir uns sehr, unseren Zuschauern mit dem MercedesCup und den bett1open zwei weitere Highlightevents im Tennis-Sommer bei ServusTV zu präsentieren“, sagt David Morgenbesser, Bereichsleiter Sportrechte und Distribution bei ServusTV.

Der MercedesCup findet in diesem Jahr bereits in der 103. Auflage statt, nachdem er 2020 pandemiebedingt verschoben werden musste. Auf der Anlage des TC Weissenhof treten im Hauptfeld 28 Spieler im Einzel sowie 16 Teams im Doppel an.
Mit der Premiere der bett1open feiert Berlin sein Comeback als Schauplatz eines weltklasse WTA Turniers. Auf den 2019 neu geschaffenen Rasenplätzen des Steffi-Graf-Stadions des LTTC „Rot-Weiß“ e. V. kämpfen die Teilnehmerinnen beim größten Rasen-Damentennisturnier Deutschlands neben dem Preisgeld auch um wichtige Weltranglistenpunkte.

„Wir freuen uns sehr, die Partnerschaft mit ServusTV zu beginnen, um unsere Events den Tennisfans in Deutschland LIVE im frei empfangbaren TV präsentieren zu können! Da wir durch unsere enge Kooperation mit dem All England Lawn Tennis and Croquet Club (AELTC), Wimbledon und den beiden Turnieren in Stuttgart und Berlin die Vorbereitung auf den wichtigsten Grand Slam des Jahres bilden, freut es uns umso mehr, dass es uns gelungen ist, diese zweiwöchige Strecke von Top-Damen- und Herrentennis gemeinsam mit ServusTV gestalten zu können“, sagt Edwin Weindorfer, CEO & Founder der e|motion group.


Zurück


Ähnliche Artikel