Cookie Consent by TermsFeed
      business-news
      mebucom
                
White Paper zum CO2 Fußabdruck von Streaming
Marie-Fee Taube, Director Sustainability, Deputy Head of Sustainability & DEI, RTL Deutschland

RTL White Paper: CO2-Fußabdruck von Streaming

RTL Deutschland hat erstmals für den deutschen Markt ein White Paper veröffentlicht, das die Auswirkungen von Streaming auf CO₂-Emissionen untersucht. Ziel der Studie ist es, Ableitungen sowie Empfehlungen für eine möglichst Klima-neutrale Nutzung beim Streaming zu liefern.

RTL Deutschland konnte bei den Berechnungen auf die eigenen, echten Nutzungsdaten von RTL+ und teilweise auch auf lieferantenspezifische Daten zurückgreifen. Experten von RTL Deutschland und Bertelsmann haben sich für dieses White Paper Streaming zusammengetan und unterschiedliche Einflussfaktoren auf die CO₂ Bilanz untersucht. Dabei wird zwischen Inhouse Verarbeitung, Cloud Delivery, Transport und Benutzer unterschieden.

Die Analyse ergibt, dass im Durchschnitt 42,7 g CO₂e emittiert werden, wenn eine Stunde Videoinhalte auf RTL+ mit einer durchschnittlichen Bitrate gestreamt werden (marktbasiert unter Berücksichtigung der beinflussbaren und verwendeten Ökostromtarife). Dies würde in etwa einer Autofahrt von 150 Metern entsprechen. Bei der direkt und komplett von RTL Deutschland beeinflussbaren Inhouse Stufe der Kette verursacht RTL keine CO₂-Emissionen im eigenen Sendezentrum. Die weiteren Werte variieren größtenteils je nachdem, welches Endgerät beim Streamen genutzt wird. So verursacht das Fernsehgerät den höchsten Energieverbrauch und entsprechend die meisten Emissionen. Mobiltelefon und Tablet verursachen hingegen nur einen Bruchteil der Emissionen.

RTL+ mit 54 Prozent Einsparung durch Einsatz von Grünstrom

Eine Berechnung der Emissionen mit dem durchschnittlichen Strommix Deutschland (standortbasiert, d.h. ohne Berücksichtigung von Ökostromtarifen) ergab, dass durchschnittlich 92,3 g CO2e pro Stunde gestreamter Videoinhalte emittiert werden würden. Diese Zahl liegt dabei auf vergleichbarem Niveau wie die Schätzung der zuletzt veröffentlichten Carbon Trust-Studie für Deutschland. Dies bedeutet, dass RTL+ mit durchschnittlich 42,7 g CO₂e pro Stunde rund 54 Prozent CO₂-Einsparung durch den gezielten Einsatz von Grünstrom oder Kompensationsmaßnahmen erzielt.

Marie-Fee Taube, Director Sustainability, Deputy Head of Sustainability & DEI, RTL Deutschland, erklärt: „Die Klimastrategie von RTL Deutschland fokussiert sich auf die Reduktion und Vermeidung von Emissionen. Erklärtes Ziel ist es, bis 2030 ein klimaneutrales Unternehmen zu schaffen. Dabei sind wir an einigen Stellen bereits weit fortgeschritten, wie beispielswiese beim Streaming. Denn bei den Faktoren, die wir selbst beeinflussen können, wie z.B. der Bezug von 100 Prozent Ökostrom, sind wir mit den Leistungen im eigenen Haus bereits klimafreundlich. Haupteinflussfaktoren in der weiteren Streamingkette für die mögliche CO₂ Reduktion bei RTL+ sind die Wahl der Stromanbieter sowie der Endgeräte.“

Dr.-Ing. Christian Herglotz vom Lehrstuhl für Multimediakommunikation und Signalverarbeitung der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, der die Studie auf Plausibilität prüfte, kommentiert: „Es ist eine sehr wichtige und gute Initiative von RTL+, an energieeffizienten Lösungen für das Videostreaming zu forschen und zu arbeiten. Die Ergebnisse aus der Studie zeigen anschaulich, welche Stellschrauben es gibt und welchen globalen Einfluss sie haben. Sowohl für die Forschung, als auch für die Industrie und die Endnutzer ist es ein wichtiges Themengebiet, bei dem jeder von Verbesserungen profitieren kann. Die Studie zeigt auch, dass die Endnutzer durch ihr Verhalten einen großen Einfluss auf die Emissionen haben, was hoffentlich zu einer Sensibilisierung und Änderung des Nutzungsverhaltens führt. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass die lokalen Rechnernetzwerke eines streamenden Sendeunternehmens ebenfalls einen enormen Energieverbrauch haben, auch wenn es heruntergerechnet auf eine Stunde Videostreaming sehr gering erscheint. Umso positiver ist es, dass RTL+ hier bereits erste Schritte geht und sich für Verbesserungen einsetzt.“

Das Studien-Design:

Das Expertenteam hat bei der Anlage der Studie vier entscheidende Einflussfaktoren in der Streamingkette definiert und anhand eines Beispielmonats (April 2021) analysiert. Dabei wurden die CO₂ Emissionen 1. der Inhouse-Verarbeitung am lokalen Rechenzentrum in Köln, 2. bei Cloud und Content-Delivery Netzwerken, 3. des Transports zu den Endkunden und 4. der Geräte der Verbraucher:innen untersucht. CO₂ Emissionen der Inhalte Produktion mit ihren vielen unterschiedlichen Produktionseinflussfaktoren war nicht Gegenstand der Untersuchung.

Die Studien-Ergebnisse im Einzelnen:

  • RTL Deutschland reduziert aktiv Emissionen. Der Standort Köln wird mit erneuerbarem Strom betrieben und setzt modernste Technik ein. Daher ist der Anteil an den Gesamtemissionen bereits heute nahezu null.
  • Cloud-Dienste, einschließlich Content Delivery Networks, stellen mit 0,8 CO₂e/h ebenfalls nur einen sehr geringen Anteil der Emissionen dar.
  • Die Emissionen, die beim Transport von Videodaten zum Verbraucher entstehen, tragen 11,1 g CO₂e/h zu den Streaming-Emissionen von RTL+ bei. Dies umfasst alle Emissionen aus Backbone-Netzen und Festnetz-Breitband- oder mobilen Last-Mile-Verbindungen.
  • Beim Streaming von RTL+ wird der größte Anteil der Emissionen mit durchschnittlich 30,9 g CO₂e / h von den Geräten der Verbraucher ausgelöst. Bei der Berechnung wurde die entsprechende Verteilung der durchschnittlichen Nutzung auf TV, Smartphones, PCs, Laptops oder Tablets zu Grunde gelegt. Für die einzelnen Gerätetypen variieren die Emissionen stark. Während bspw. Nutzer:innen mit einem typischen 100-Watt-Fernseher die meiste Leistung benötigen und etwa 37,5 g CO₂e/h erzeugt werden, produzieren Kund:innen, die Inhalte auf einem Smartphone ansehen, nur 0,4 g CO₂e/h. Peripheriegeräte wie WLAN-Router, Mediaplayer, Set-Top-Boxen erzeugen zusätzlich 4,5 g CO₂e/h.

Die Ergebnisse zeigen, dass der langfristige Übergang zu Ökostrom die Emissionen in allen Teilen des Übertragungskette verringern bzw. neutralisieren kann. Bei den hohen Wachstumsraten des Streamings von RTL+ ist Nutzung energieeffizienter Geräte und deren Öko-Einstellungen entscheidend, um den Stromverbrauch und die Stromkosten sowie den CO₂-Fußabdruck beim Streaming zu senken. Weitere Optimierungen der verbraucherunabhängigen Faktoren der Streamingdienste können bspw. der Einsatz effizienterer Auslastung der Rechenressourcen und die effizientere Übertragung von Videos erzielen.

Zurück


Ähnliche Artikel