Cookie Consent by TermsFeed
      distribution-news
      mebucom
                
Größtes In-Orbit-Investitionsprogramm

Größtes In-Orbit-Investitionsprogramm

Eutelsat Eutelsat Communications setzt auf Wachstum. Der Satellitenbetreiber ist dabei, seine Orbitalpositionen auszubauen. Bis 2010 sollen sie durch sieben neue Satelliten verstärkt werden. Neue Geschäftsmöglichkeiten werden durch Breitband-Internet-Services via Satellit ebenso wie durch die TV-Übertragung erwartet. Getrieben wird die Entwicklung hier vor allem durch den boomenden osteuropäischen TV-Markt und das Aufkommen von HDTV-Programmen.

Giuliano Berretta, Vorsitzender und Hauptgeschäftsführer von Eutelsat Communications, kann sehr zufrieden sein. Die Geschäfte von Eutelsat laufen gut, die Umsatzkurve zeigt deutlich nach oben. Erst Mitte Mai erklärte er anlässlich von Quartalszahlen-Veröffentlichung (3. Quartal Geschäftsjahr 2007 – 2008): „Unser starker Erlösanstieg hat uns veranlasst, unser Erlösziel für das laufende Geschäftsjahr auf 860 bis 870 Millionen Euro anzuheben.“

Das Ziel lag vorher bei rund 850 Millionen Euro. Das vollständige Jahresergebnis wird zum 31. Juli 2008 vorgelegt. Die Erlöse erhöhten sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres auf 653,3 Millionen Euro. Dies ist im Jahresvergleich ein Anstieg um 5,2 Prozent. Bereinigt um nicht wiederkehrende Erlöse und zu festen Wechselkursraten hätte das Wachstum gar 9,5 Prozent betragen.
Allein für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2007-2008 meldete Eutelsat einen Erlösanstieg um 8,9 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres. Getrieben würde die positive Entwicklung durch das anhaltende Wachstum bei TV- und Mehrwertdiensten, heißt es in einer Mitteilung. Die TV-Dienste (164,9 Millionen Euro Umsatz in Q 3) entwickeln sich demnach besonders gut (10,8 Prozent Wachstum im Jahresvergleich).

Auch mit der Entwicklung der Daten- und Mehrwertdienste kann Eutelsat zufrieden sein. In den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete man bei den Mehrwertdiensten ein Wachstum um 13,4 Prozent auf 9,7 Millionen Euro (zum 31. März 2008) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg ist im Prinzip auf die anhaltenden zusätzlichen Installationen des Breitbanddienstes D-STAR in Afrika und im Mittleren Osten zurück zu führen. Im dritten Quartal wurden zudem neue Ausrüstungen für die Tests von Breitbanddiensten in Hochgeschwindigkeitszügen der TGV Ost im Rahmen eines Vertrages mit der französischen SNCF ausgeliefert. Die Mehrwertdienste profitierten zudem von den ersten Terminalinstallationen des TOOWAYTM Dienstes in der Schweiz durch die Swisscom, um Haushalten im gesamten Land einen universellen Breitbandzugang zu sichern. Bei Datendiensten (Rückgang von 0,4 Millionen Euro im Jahresvergleich) tat sich indes wenig.
„Unsere Leistung spiegelt weiterhin perfekt unsere Position und Strategie der Kombination aus Wachstum, Ergebnisübersichtlichkeit und Innovation in den attraktivsten Märkten wider. Das starke dynamische Wachstum der TV-Dienste zeigt sich in dem fast 20-prozentigen Anstieg der Zahl der über unsere Satelliten verbreiteten TV-Kanäle innerhalb eines Jahres. Unsere TV-Aktivitäten haben die Erlösübersichtlichkeit in Form langfristiger Verträge weiter gefestigt“, erklärte Berretta anlässlich der Präsentation der aktuellen Wirtschaftszahlen.

Diese Verträge beinhalten unter anderem das vor kurzem verlängerte Abkommen mit der führenden griechischen Pay-TV-Plattform NOVA bis zum Jahr 2020 auf der HOT BIRD Position von Eutelsat. „Der Start der BIS TV-Plattform Ende 2007 von den Positionen HOT BIRD und ATLANTIC BIRD 3, unsere Aktivitäten in Frankreich haben sich durch die Entscheidung von Orange für unsere Satelliten als Zuführkomponente für ihre Triple-Play-Dienste in Regionen, die nicht über DSL-Anschlüsse versorgt werden, weiter gestärkt. Der in Deutschland mit Tele Columbus geschlossene Vertrag über die Zuführung digitaler Programm an Kabelnetze erhöht unseren Anteil im führenden europäischen Kabelmarkt , während die Entscheidung von Swisscom für unseren neuen Dienst TOOWAY einen universellen Breitbandzugang für Haushalte in der gesamten Schweiz sichert. Dies ist ein positives Signal für die Nachfrage nach Satellitenbreitband für die Schließung der digitalen Lücke“, betonte Berretta.
Mit aktuell sieben geplanten Satellitenstarts noch vor Ende 2010, davon zwei in 2008, realisiert Eutelsat derzeit eines der größten In-Orbit-Investitionsprogramme in der Satellitenindustrie.

Im April 2008 schloss Eutelsat einen der größten Versicherungspakete in der Fixed-Satellite-Services-Branche ab. Der Vertrag versichern den Start und das erste Jahr im All aller sieben von der Gruppe bestellten Satelliten, die sich gegenwärtig im Bau befinden und versetzt Eutelsat nach eigenen Angaben in die Lage, das breite Angebot der Startvehikel im Markt zu nutzen. Dies verleihe der Gruppe in den kommenden drei Jahren ein Maximum an Flexibilität bei der Umsetzung ihres Ausbauprogramms im Orbit, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Ausbaustrategie
Eutelsat verfolgt eine zweigleisige Ausbaustrategie seiner Satelliten-Kapazitäten. Einerseits werden vorhandene Orbitalpositionen wie die von W3A durch Ko-Positionierung eines weiteren Satelliten gestärkt, andererseits werden aber auch neue Satelliten-Positionen in direkter Nachbarschaft aufgemacht. Hierdurch ist es einfach, die Programme beider Satellitenpositionen Positionen mit einer Satellitenschüssel und Doppel LNB zu empfangen.
In der Regel wird bei Gründung von Nachbarschaftspositionen die alte Position durch einen neuen Satelliten besetzt und der bislang dort platzierte Satellit umbenannt und auf die neue Position verschoben. Das war zum Beispiel der Fall auf der HOT BIRD-Position auf 13° Ost nach dem Start von HOT BIRD 7A und HOT BIRD 8. Mit den bislang dort stationierten älteren Satelliten HOT BIRD 4 (jetzt ATLANTIC BIRD 4) und HOT BIRD 2 (jetzt EUROBIRD 9) wurden die beiden neuen Positionen 7° West (im Juli 2006) und 9° Ost (im Mai 2007) aufgemacht. Mit Erfolg: Allein über 9° Ost wurden Ende März 2008 schon 78 neue Kanäle ausgestrahlt. Auch der Deutsche Kabelnetzbetreiber Tele Columbus hatte sich schon 2007 entschieden, EUROBIRD 9 zur Programmzuführung für seine neue Digital-TV-Plattform zu nutzen.

Die neuen Kapazitäten ließen die Zahl der via Eutelsat-Satelliten verbreiteten Programme in nur einem Jahr um fast 500 auf rund 3.000 ansteigen. Für fast 60 Prozent dieser neuen Kanäle stehen die Märkte Russland, Afrika, Türkei und Mittlerer Osten. 2007 wurden wichtige neue Verträge mit dem russischen Satellitenbetreiber Intersputnik sowie mit Pay-TV Betreibern wie Entertainment Highway und Gateway für Afrika und mit CanalSat Réunion für die Inseln im Indischen Ozean.
Auch die Zahl der über ihre Satelliten übertragenen HDTV-Kanäle konnte Eutelsat innerhalb eines Jahres mit heute 40 HDTV-Sendern mehr als verdoppelt. Zu den via Eutelsat ausgestrahlten HDTV-Kanälen zählen Rush HD (UK), FilmBox HD und HBO Polska in Polen, Movie Max HD in der Türkei und seit dem 1. Mai mit HD Hello auch die erste ungarische HDTV-Plattform auf EUROBIRD 9.
„Das Wachstum basierte vor allem auf der anhaltenden Entwicklung von Pay-TV-Plattformen wie SKY Italia in Italien, BSkyB in Großbritannien, MultiChoice in Afrika, NTV+ und Tricolor in Russland, Cyfra+ und TVN in Polen, Nova in Griechenland und Digiturk in der Türkei. Auch neue Pay-TV-Plattformen wie TV Tel in Portugal, Gateway und HiTV in Afrika und Total TV Slovenia in Slowenien nutzen die neuen Satelliten-Kapazitäten“, berichtete Yves Blanc, Strategy and Institutional Director von Eutelsat anlässlich eine Presse-Hintergrundgesprächs in Paris.

Hot Bird 9
Als nächster Satellit soll in diesem Jahr HOT BIRD 9 gestartet werden. Er soll mit HOT BIRD 8 und HOT BIRD 10 (Start Frühjahr 2009) auf 13° Ost co-positioniert werden. HOT BIRD 6 und HOT BIRD 7A werden dann von dieser Position verschoben.
„Wir haben dann dort eine sehr hohe Redundanz. Selbst wenn einmal ein kompletter Satellit dort ausfällt, wäre die Übertragung aller Dienste und Programme auf dieser Position weiter gesichert“, betonte Jean-Paul Brillaud, Deputy CEO von Eutelsat. Durch die angewandte Kaskadierungs-Strategie beim Einsatz von Satelliten verfüge der Satelliten-Betreiber immer über die besten Ersatzlösungen, könne Nachbarschafts-Positionen neu aufmachen oder vorhandene stärken.

Satellit W3B
Die Entscheidung, 2010 auch noch W3B zu starten, fiel erst Ende letzten Jahres und zwar nicht zuletzt aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung von Eutelsat. W3B soll die Eutelsat-Position 7° Ost weiter festigen, über die bereits 200 TV-Kanäle übertragen werden. Er wird neben W3A co-positioniert, soll die verfügbare Kapazität auf dieser Position um 50 Prozent steigern.

Gebaut wird der Satellit von Thales Alenia Space auf Basis der Thales-Plattform Spacebus 4000. Eutelsat will 7° Ost mit den zwei Satelliten W3A und W3AB zu einer Premiumposition auszubauen. Man verfolgt dabei eine Multi-Satellitenstrategie wie schon auf der Position 13° Ost mit den HOT BIRD-Satelliten. Mit seiner optimierten Ausleuchtzone bedient W3A mit 44 Transpondern zurzeit Europa, Afrika, den Mittleren Osten und Zentralasien. Mit W3B kommen auf 7° Ost 56 Transponder dazu. „Dank dieser zusätzlichen Reserven kann Eutelsat weiteres Wachstum seiner Kunden unterstützen, die ihre ersten HDTV-Kanäle starten. Zugleich bringt der Satellit frische Kapazitäten, um die Eutelsat-Reserven in anderen Regionen zu erhöhen“, sagte Berretta. Der W3B hat eine erwartete Lebensdauer von 15 Jahren und ist insgesamt der 18. Satellit, den Eutelsat bei Thales Alenia Space bestellt hat. Durch seine flexible Bauweise kann der Satellit auch einen Sicherheitsbeitrag für die Eutelsat-Orbitalpositionen 16° Ost, 10° Ost oder 36° Ost im Falle eines Fehlstarts der geplanten Satelliten W2M, W2A oder W7 leisten. Deren Start ist für 2008/2009 geplant.

KA-SAT für Breitbanddienste
Im Oktober 2007 hatte Eutelsat zudem einen Vertrag mit EADS Astrium für die Lieferung des Satelliten KA-SAT geschlossen, der Mitte 2010 im Orbit positioniert werden soll. Die innovative Bauweise des Satelliten KA-SAT ist Grundlage für eine wichtige neue Satelliten- und Bodeninfrastruktur, die über 80 Spotbeams mit acht Gateways mit Anschluss an den Internet-Backbone verbindet. „Diese technische Initiative verschiebt die Grenzen für verbraucherorientierte satellitengestützte Breitbanddienste in Europa und im Mittleren Osten in neue Bereiche und eröffnet neue Ressourcen für lokales und regionales Fernsehen“, sagte Berretta. Es werde erwartet, dass KA-SAT jenseits des Geschäftsjahres 2011 bis 2012 durchschnittlich jährliche Einnahmen in Höhe von schätzungsweise 100 Millionen Euro generiere.

Eutelsat hat derzeit 24 Satelliten auf 20 Orbital-Positionen, darunter sind 19 eigene Satelliten und fünf angemietete. Bei den angemieteten handelt es sich um Telecom 2C (3° Ost), Telecom 2D (8° West), Telstar 12 (15° West), Express A3 (11° West) und SESAT 2 (53° Ost). Mit allen 24 Satelliten lassen bis zu 90 Prozent der Weltbevölkerung erreichen. „Die Satelliten-Flotte ist im Schnitt fünf Jahre alt und damit die jüngste der Welt“, betonte Blanc. Mit derzeit 1.100 Programmen sei die HOT BIRD auf 13° nicht nur die wichtigste TV-Position von Eutelsat, sondern zugleich auch die mit dem größten Programmangebot aller Satellitenanbieter.
Eutelsat verfügte zum 31. März 2008 insgesamt 505 operationale Transponder. 74,4 Prozent der Kapazitäten werden für Video-Aktivitäten genutzt, 17,5 Prozent für Daten und Value Added Services, der Rest für andere Anwendungen. Laut Brillaud soll die Zahl der Transponder mit dem Start der neuen Satelliten bis 2010/20011 auf 736 erhöht werden.
Eckhard Eckstein (MB 06/08)





Zurück


Relevante Unternehmen