Cookie Consent by TermsFeed
      distribution-news
      mebucom
                
Neue Welt an Möglichkeiten

Neue Welt an Möglichkeiten

Colt Technology Services unterstützt Unternehmen in der Film- und Medienbranche mit effektiven Lösungen für die Übertragung, das Management und die Speicherung von Broadcasting-Inhalten. Dazu gehört auch die Bereitstellung von Managed IT Services sowie eines eigenen integrierten Broadcasting-Netzwerkes, das alle gängigen Videoformate und IT-Protokolle unterstützt. In Deutschland will das Unternehmen stärker Fuß fassen. MEDIEN BULLETIN sprach darüber mit Mark Webb, Business Development Manager für den Bereich Media von Colt.

„Colt verfügt europaweit über die meisten firmeneigenen Glasfaserverbindungen zu europäischen Medienunternehmen und hat sich als Anbieter von qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Broadcasting-spezifischen Services etabliert“, betont Mark Webb, Business Development Manager für den Bereich Media von Colt. „Die Colt Point-to-Point-Glasfaserverbindungen bieten eine hohe Bandbreite, die eine Vielzahl an Problemen bei der Satellitenübertragung löst, sowie ein durchgehend hohes Service-Niveau“, berichtet er. Über die so genannte „Information Delivery Platform“ sorge sein Unternehmen für die Anlieferung, Verarbeitung, Speicherung und Verteilung geschäftskritischer Kundendaten.

Als Geschäftskundenanbieter bediene Colt große und mittelgroße Unternehmen sowie Wholesale-Kunden mit integrierten Netzwerkdiensten und IT Managed Services. Tatsächlich betreibt Colt ein Netzwerk mit über 35.000 Kilometer Länge, verbindet 19 Länder mit Stadtnetzen in 39 europäischen Metropolen. Direkte Glasfaseranbindungen führen in 18.000 Gebäude sowie in 19 Colt Rechenzentren. Im Jahr 2010 wurde der Geschäftsbereich Data Centre Services (DCS) gegründet, um innovative modulare Rechenzentren bereitzustellen, die schnell einzurichten sind und äußerst energieeffizient arbeiten.

Zunehmend adressiert Colt mit seinen Services Unternehmen in der Film- und Medienbranche und positioniert seine Glasfaserstrecken dabei als kostengünstige, leistungsstarke Alternative zur Satellitenübertragung. „Colt verfüge über eine Plattform, die Managed Broadcast Services auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene anbietet“, betont Webb. Die wichtigsten europäischen Fernsehsender in London, Madrid, Mailand, München und Paris würden deshalb bereits das Colt-Netzwerk nutzen. Zu den Kunden in Europa zählen unter anderem AP, MTV, Eurosport, TF1, Canal+ aber auch die Berlinale. „Einige Kunden arbeiten schon seit Jahren mit uns zusammen. Seit 2011 haben wir ein neues Broadcast-Portfolio im Angebot – mit einer Vielzahl von Bandbreiten von acht bis 270 Mbit/s. Und wir haben 2011 auch den internationalen Service gestartet“, erzählt er.

Eurosport mit der Zentrale in Paris übertrage zum Beispiel Sport in 59 Ländern Europas. „Die Hälfte dieser Programme wird über das Colt-Netzwerk transportiert. Eurosport ist für uns in Europa deshalb ein besonders wichtiger Kunde und wir wissen es sehr zu schätzen, dass Eurosport uns seinen wertvollen Content anvertraut“, meint der Colt-Manager.

TF1 nutzt bei Colt einen Metro-Service mit zehn Locations um Paris herum. Kamerateams können von dort aus zum Beispiel Live-Interviews machen oder ihre Aufzeichnungen über das Colt-Netzwerk zum Sender schicken.
Webb betont den hohen Stellenwert der Rundfunk-Branche für sein Unternehmen. „Unser Engagement im Broadcast-Bereich ist langfristig angelegt. Die wachsende Kundenzahl dort bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärt er. In Deutschland habe Colt indes noch „etwas Nachholbedarf“. Man rede allerdings mit vielen Sendern wie mit Sky Deutschland, ARD, ZDF und ProSiebenSat.1. In Nordrhein-Westfalen habe man unlängst mit einem großen Kunden „einen schönen Metro-Deal“ für Köln realisieren können. Und seit drei Jahren unterstütze man als Co-Sponsor auch erfolgreich die Organisatoren der Internationalen Berliner Filmfestspiele mit Managed Broadcast Services auf Basis von Nevion Flashlink Encodern.

Encoder-Partner Nevion

Nevion ist der bevorzugte Encoder-Partner von Colt. „Als wir vor einigen Jahren unsere Broadcast-Angebote gestartet haben, haben wir eine Ausschreibung gemacht um den besten Encoder-Partner zu finden und haben dann Nevion gewählt. Das ist aber keine exklusive Partnerschaft“, sagt Webb.

Nevion Flashlink wird von Colt vorwiegend für Metro-Services und Nevion Ventura für internationale Services eingesetzt. So nutzt Colt Nevions Ventura zur Material-Kontribution zwischen den Niederlassungen der zur Viacom International Media Networks (VIMN) gehörenden Sender wie MTV, Nickelodeon und Comedy Central. Die Glasfaserleitungen verbinden VIMNs Playout Hub in Camden, Nord-London mit BSkyB in Osterley, West-London. Vier TV-Kanäle werden dabei unkomprimiert in einer einzigen Glasfaser übermittelt. Colt hat die CWDM-Technik (course wave division multiplexing) der Ventura-Plattform adaptiert, um eine doppelte Glasfaserverbindung zu Sky mit Inhalten zu versorgen. „Die Lösung ist deutlich kostengünstiger für den Sender. Vorher wurden vier seperate Glasfasern genutzt, um einen einzigen Kanal zu transportieren, eine fünfte diente der Redundanz“, erklärt Webb.

Die JPEG 2000-Encodierung im Colt-Portfolio soll demnächst durch H.264-Encodierung ergänzt werden. „Nevion-Encoder sind sehr kompatibel. Wir können sie leicht in bereits vorhandenen Netzen einsetzen – auch in Kombination mit anderen Encodern“, meint Webb.

Einsatz auf der Berlinale

Auf dem Internationalen Berliner Filmfest Berlinale 2012 vernetzte Colt das Filmbüro mit mehr als 20 Kinosälen in der Bundeshauptstadt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden etwa 400 Filme in Berliner Kinos gezeigt. Gleichzeitig wurden über 700 Filme beim European Film Market (EFM) präsentiert. Über die Hälfte der Berlinale-Filme wurden in digitalen Kinos gezeigt, die an das Colt-Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen waren. Im Digital Cinema-Projekt der Berlinale kamen Dolby Server und Barco-Projektoren zum Einsatz. Die Inhalte von Servern im Filmbüro konnten so direkt an die angeschlossenen Kinosäle übertragen und dort umgehend abgespielt werden. Die Hochgeschwindigkeits-Verbindungen von Colt sowie das Experten-Team vor Ort gewährleisten laut Webb den optimalen Umgang mit allen Daten und digitalen Videos.
Colt ermöglichte auch die Übertragung der Eröffnungsgala am 9. Februar 2012 im Berlinale Palast an das Publikum im Friedrichstadt-Palast.

„Colt bietet diverse Technologielösungen, die für den Erfolg der Internationalen Filmfestspiele Berlin wichtig sind und die die Expertise und Zuverlässigkeit des Unternehmens unter Beweis stellen“, sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick. „Wir wissen, dass Colt großen Wert darauf legt, Kunden bei ihrer Zielerreichung zu unterstützen, anstatt lediglich die rein technischen Aspekte eines jeweiligen Projekts zu betrachten. Diese Philosophie passt optimal zum Service-Gedanken des Festivals selbst. Wir freuen uns daher, Colt als starken Partner gewonnen zu haben, und sind uns sicher, dass wir weiterhin gemeinsam die Filmfans in Berlin begeistern werden.“ Und Webb betont: „Der Service zur Live-Übertragung, den wir in Berlin bereitstellen, ist ein großartiges Beispiel dafür, welche Art von Services Colt seinen Broadcasting-Kunden täglich in ganz Europa bietet.“

Services wie zur Berlinale möchte Colt laut Webb in diesem Jahr auch gerne dem ZDF für Live-Broadcast-Anwendungen verkaufen und Sky Deutschland für die effektive Zuführung von Live-Sport-Content. Der Colt-Manager erklärt: „Wir werden in Deutschland künftig auch andere Content-Services anbieten, die über reine CDN-Services (CDN = Content Distribution Network) hinausgehen. Dazu zählen Archivierung-, Speicher- und Cloud-Dienste. Insbesondere in Deutschland sehen wir für Cloud-basierte Angebote interessante Geschäftsmöglichkeiten.“ Besonders viel verspricht sich Colt beim Ausbau seiner Services von der im September vergangenen Jahres geschlossenen Kooperation mit BT Wholesale1.

Mit dem Wholesale-Telekommunikationsunternehmen hat Colt einen Vertrag über den Zugang zur größten Medienbörse Europas im BT Tower in London unterzeichnet. „Die Kunden von Colt können dadurch auf eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen Inhalten, wie zum Beispiel wichtige Sportveranstaltungen, zugreifen und neue Umsatzmöglichkeiten generieren“, sagt Webb.

Zugang zur größten Medienbörse Europas

Als größter Medienumschlagplatz in Europa sei der BT Tower in London für 95 Prozent aller Videoübertragungen in Großbritannien und für 75 Prozent der Übertragungen in Europa verantwortlich.
„Basierend auf die eigenen Broadcast-spezifischen Services kann Colt, Medienunternehmen Zugriff auf die wichtigsten Live- und Occasional-Use-Inhalte des BT-Netzwerks bieten. Dieses Netzwerk umfasst etwa 350 Sport- und Nachrichtenstandorte in Großbritannien. So können Fernsehsender in Großbritannien stattfindende Sportveranstaltungen über das Netzwerk von Colt übertragen“, erklärt der Colt-Manager. Die Bilder von Champions-Leaque-Spielen in Großbritannien könne Colt zum Beispiel bei BT abholen und zu den Rechtehaltern in ganz Europa transportieren. „Diese Vereinbarung unterstützt die Abteilung Media und Broadcast von BT Wholesale bei der Mission, eine Mediengemeinschaft der nächsten Generation zu schaffen, die digitale Medien nutzt, um Kosten zu senken, die Zusammenarbeit zu fördern und um neue Geschäftsmodelle auszuschöpfen“, meint auch Mark Wilson-Dunn, Media & Broadcast Director Global Sales bei BT Wholesale. „Durch unsere Vereinbarung mit Colt können wir unseren Kunden aus der Medienbranche in Großbritannien, den USA und Asien zusätzliche Möglichkeiten bieten, Sendeziele in Europa zu erschließen.“

Durch die neue Vereinbarung mit BT könnten die Colt-Kunden ihre Inhalte auch zu außereuropäischen Standorten im BT-Netzwerk übertragen, beispielsweise nach Hong Kong, Delhi, Sydney und zu zahlreichen Standorten in den USA.

Aufträge bei großen Sport-Events

Mit Blick auf die großen internationalen Sport-Events im Sommer 2012 verspricht sich Colt einige interessante Aufträge. Webb: „Wir reden zum Beispiel mit ZDF über die Olympischen Spiele. Es ist ein großes Interesse an der Distribution der Bilder bei allen Rechtehaltern vorhanden. Auch Nichtrechtehalter, die irgendwo in London ihre Studios oder Kommentatorpositionen aufgebaut haben, brauchen Verbindungen. Der Vorteil bei Colt ist, dass wir so viele Locations an unserem Netzwerk angebunden haben. Wir können viele unserer Services mit hohen Bandraten zu relativ niedrigen Kosten liefern. Das ist gerade für die Broadcaster interessant, die zu HD-Übertragungen wechseln oder gar zu 3D. Dafür gibt es nicht genug Satelliten-Kapazität. Und die Sat-Kapazität ist außerdem zu teuer. Glasfaser ist die beste Alternative.“ Bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine 2012, berichtet Webb, sei Colt als Service-Provider gefragt, um Remote-Produktionen von und zu all den weit verteilt liegenden Stadien zu realisieren.

„Immer mehr Broadcaster und Medienunternehmen planen Workflows in einer bandlosen, filebasierten Umgebung. Colt kann ihnen dabei helfen und mit umfassenden Netzwerk-, Storage- und Cloud-Fähigkeiten eine wichtige Rolle übernehmen“, betont Webb. Die Rundfunksender könnten sich dann auf das konzentrieren, was sie am besten könnten, nämlich hochwertigen Content zu produzieren. „Nur rund 20 Prozent der Inhalte von Broadcastern sind geschäftskritisch und so wertvoll, dass man sie lieber bei sich behalten sollte. Aber die anderen 80 Prozent können leicht outgesourced und in einem europäischen Hub zentralisiert werden“, meint Webb.

Das Colt-Angebot an die Broadcast-Branche stehe für Zuverlässigkeit und für hohe Netzwerk-Qualität. „Deshalb bedienen wir ja auch die Finanzwelt. Wir bieten 99,999 Prozent Service Level Agreement auf unser Netz“, sagt er. Und ein weiterer Vorteil liege darin, dass bereits so viele Broadcaster auf dem Colt-Netzwerk unterwegs seien. „Das öffnet allen eine neue Welt an Möglichkeiten ­– und natürlich auch uns“, meint er. Eckhard Eckstein
(MB 03/12)

Zurück


Relevante Unternehmen
Ähnliche Artikel