Cookie Consent by TermsFeed
      distribution-news
      mebucom
                
Trimediale Angebote für junges Publikum

Trimediale Angebote für junges Publikum

Die Erreichbarkeit des jungen Publikums ist für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk eine zentrale Zukunftsfrage. Dazu sind trimediale Angebote erforderlich. Das erklärte ARD-Vorsitzende Monika Piel anläßlich des 3. GVK-Forums (die Fachtagung der Gremienvorsitzendenkonferenz für die Mitglieder der ARD-Gremien) am 28. Februar in Köln.

Piel: "Es gehört zu unserem öffentlich-rechtlichen Auftrag, Programm für alle zu machen. Um das junge Publikum besser zu erreichen, wollen wir in der ARD auf alle Verbreitungswege setzen: Fernsehen, Radio und Internet." Nach Ansicht der ARD-Vorsitzenden gibt es für die Erreichbarkeit des jungen Publikums keinen Königsweg. Hier setze die ARD vielmehr auf ein ganzes Maßnahmenpaket.

So werde geprüft, die Videoangebote der jungen Radiowellen im Internet stärker einzusetzen. "Denn", so Piel, "gerade mit den jungen Radiowellen wie zum Beispiel WDR 1Live, SWR 3 und N-Joy erreichen die öffentlich-rechtlichen Programme schon jetzt sehr erfolgreich junges Publikum." Zum Maßnahmenbündel gehören nach ihren Angaben auch speziell auf Jüngere ausgerichtete Angebote auf dem Digitalkanal "Einsfestival" - mit neuen Formaten und jüngeren Moderatoren.

Zudem biete die ARD vielfältige Möglichkeiten, etwa über die "ARD-Mediathek", zur zeitsouveränen Programmnutzung - was vor allem dem Nutzungsverhalten des jüngeren Publikums entgegen komme. Die ARD-Vorsitzende Piel ergänzte: "Diesem Wunsch nach einer zeitsouveränen 'Überall-Nutzung' tragen auch die öffentlich-rechtlichen App-Angebote Rechnung."

Für ihren Sender will WDR-Intendantin Piel Sondermittel bereit stellen, mit denen Programm-Experimente für die Entwicklung neuer, junger tri-medialer Formate finanziert werden könnten.

Auch der SWR hat Geld bereitgestellt und ein "Entwicklungslabor" für junges Fernsehen eingerichtet, das sich an die 14-29 jährigen richtet. Experimentier- und Ausspielfläche ist dabei der Digitalkanal EinsPlus, der sich seit längerem bereits als Programmwerkstatt auch für " jüngere" Formate versteht. Das multimediale junge Programm DASDING im SWR spielt ebenfalls eine zentrale Rolle. Beide – EinsPlus und DASDING - dienen als multimediale Teststrecke für junge Formate des SWR in Hörfunk, Fernsehen und Online.

Schon jetzt, so Piel, könne man festhalten: "Wir tun bereits heute viel, um junges Publikum für die öffentlich-rechtlichen Programme zu gewinnen - und zu halten. Diesen Einsatz wollen wir nun noch einmal verstärken und dabei alle Verbreitungswege nutzen." (02/11)

Zurück


Ähnliche Artikel