Produzentenallianz wählt neuen Gesamtvorstand

Auf der Jahresmitgliederversammlung der Produzentenallianz wurde ein neuer Gesamtvorstand gewählt. Neuer Sprecher des Gesamtvorstandes ist Björn Böhning.

53
Jahresmitgliederversammlung der Produzentenallianz 2023
(v.l.n.r.) Alexander Thies, Björn Böhning, Laura Machutta, Uli Aselmann, Stefan Oelze, Maite Woköck, Martin Wolff, Dagmar Biller / Alle Bilder ©Produzentenallianz

Neuer Sprecher des Gesamtvorstandes der Allianz Deutscher Produzenten – Film und Fernsehen (Produzentenallianz) ist Björn Böhning, der bereits seit Mai 2022 Geschäftsführer des Verbandes ist. Er wurde gestern im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung des Verbands zum Sprecher ernannt, nachdem Alexander Thies als Vorsitzender des Gesamtvorstands verabschiedet worden war. Thies hatte das Amt des Vorstandsvorsitzenden seit der Gründung des Vereins im Jahr 2008 inne. Als Geschäftsführer des Mitgliedsunternehmens NFP neue film Produktion bleibt er der Produzentenallianz weiterhin verbunden.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes und der Rechenschaftslegung für das Jahr 2022 fanden die Wahlen zum Gesamtvorstand statt. In den Gesamtvorstand wurden neben den „geborenen” Mitgliedern der Sektionen gewählt: Benedikt Böllhoff (VIAFILM GmbH & Co. KG), Dr. Christian Franckenstein (Bavaria Film GmbH), Gunnar Juncken (MadeFor Film GmbH), Fred Kogel (LEONINE Studios), Prof. Dr.-Ing. Joachim Kosack (UFA GmbH), Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Kosack (UFA GmbH), Sabine de Mardt (Gaumont GmbH), Corinna Mehner (blue eyes Fiction), Prof. Martin Moszkowicz (Constantin Film AG), Gabriele M. Walther (Caligari Film- und Fernsehproduktions GmbH) und Johannes Züll (Studio Hamburg GmbH). Juncken und Kosack gehören erstmals dem Gesamtvorstand der Produzentenallianz an. Sie folgen auf Prof. Nico Hofmann (UFA GmbH) und Barbara Thielen (Ziegler Film Köln).

Geschäftsführer der Produzentenallianz Björn Böhning: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit für eine starke Produktionswirtschaft in Deutschland. Die Produzentenallianz ist gut vorbereitet für die kommenden Herausforderungen; jünger, diverser, offener und aktiver. Diesen Weg werden wir weiter beschreiten.”

Anzeige