Cookie Consent by TermsFeed
      job_karriere-news
      mebucom
                
Hamburger Pilotprojekt gegen Fachkräftemangel beim Film

Hamburger Pilotprojekt gegen Fachkräftemangel beim Film

Die Hamburg Media School, die MOIN Filmförderung und die Freie und Hansestadt Hamburg haben Ende Mai gemeinsam ein Pilotprojekt gegen den Fachkräftemangel im Film- und Serienbereich gestartet. Das praxisnahe, 12-monatige Traineeprogramm „GetOnSet“ soll Quereinsteiger*innen fit machen für Berufe wie beispielsweise Aufnahmeleiter*in, Tonassistent*in oder Regieassistent*in.

Die Liste der Menschen, die für eine Film- oder Serienproduktion benötigt werden, ist lang. Schauspieler*innen, Regie und Kamera machen da den kleinsten Prozentsatz aus. Aufnahm leiter*innen halten den Laden auch in stressigen Zeiten zusammen, Beleuchter*innen sorgen für das richtige Licht – und Maskenbilder*innen geben dem Cast vor der Kamera erst ihren markanten Look. Genau solche Jobs sind gefragt wie nie: Allein durch die neuen Streaming-Plattformen ist das Produktionsvolumen in Deutschland in den vergangenen Jahren massiv angestiegen. Produzent*innen haben große Probleme, ausreichend qualifiziertes und verfügbares Personal für ihre Film- oder Seriendrehs zu finden. Zudem gibt es im Filmbereich nur wenig klassische Ausbildungsberufe. Die meisten Filmschaffenden haben sich über Praktika und Assistenzjobs ihr Wissen und ihre Qualifikation angeeignet.

Gemeinsam mit der Film- und TV-Branche im Norden haben die MOIN Filmförderung und die Hamburg Media School darum ein 12-monatiges Traineeprogramm entwickelt, bei dem interessierte Menschen aus anderen Branchen sowohl ein theoretisches Fundament bekommen als auch praktisch am Kinofilmset arbeiten.

Der schulische Teil wird in der Hamburg Media School stattfinden – auf dem Lehrplan stehen allgemeine Module wie „Filmgeschichte“, „Filmrecht“ oder „Kalkulation“ aber auch spezifische Themen, die sich den einzelnen Berufsfeldern explizit widmen. Der praktische Teil findet in Hamburger Filmunternehmen wie Produktionsfirmen, Kostümfundi, Kameraverleih oder Tonstudios statt.

Die Trainees sollen im Rahmen der Praxisphasen einen umfassenden Einblick in ihr jeweiliges Berufsbild bekommen und werden dabei von Mentor*innen begleitet. Die Vergütung der Trainees übernehmen die Filmunternehmen, das Programm wird von der Hamburger Behörde für Kultur und Medien, der Sozialbehörde und der MOIN Filmför-derung finanziell unterstützt, wie Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg, erklärt: „Attraktiver Arbeitsmarkt sucht Nachwuchs. Gut ausgebildete Fachkräfte sind Voraussetzung für gute Filme. Mit diesem Pilotprojekt im Schulterschluss mit der Sozialbehörde wollen wir dringend benötigte Fachkräfte ausbilden und der Filmbrache gute Entwicklungschancen geben.“

„GetOnSet“ richtet sich vor allem an Fachkräfte aus anderen Branchen, die Lust auf einen Wechsel in die Filmbranche haben, wie Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration, betont: „Mit diesem Modellangebot wollen wir die Hamburger Filmbranche dabei unterstützen, Fachkräfte zu gewinnen. Angesichts der sich wandelnden Arbeitswelt haben viele Menschen den Wunsch, sich beruflich neu zu orientieren. Das Projekt soll auch für sie eine Möglichkeit bieten, neue Perspektiven zu entwickeln.“ Helge Albers, Geschäftsführer der MOIN Filmförderung Hamburg SchleswigHolstein, ergänzt: „Egal ob du im Friseursalon, in der Schneiderei oder im kaufmännischen Bereich arbeitest – mit ‘GetOnSet‘ wollen wir genau dich für einen Job am Filmset begeistern und den Einstieg in die Branche deutlich erleichtern.“
Durch die Verzahnung von Theoriemodulen und praktischer Arbeit können die Nachwuchskräfte nach 12 Monaten bei nahezu jeder Filmproduktion einsteigen und arbeiten. Um an dem Programm teilzunehmen, benötigt man keine Vorerfahrung im Filmbereich – und auch keine perfekten Deutschkenntnisse, wie Ulrike DobelsteinLüthe, Leiterin Weiterbildung an der Hamburg Media School hervorhebt: „Der Einstieg in das Traineeprogramm soll möglichst einfach gestaltet werden und das aus mehreren Gründen: Wir möchten Menschen mit verschiedenen Backgrounds und Erfahrungen motivieren, sich für neue Perspektiven zu interessieren, ihnen den Einstieg in ein neues Berufsfeld leicht zugänglich machen und zeigen, dass ein (Quer-)Einstieg – auch in die Filmbranche – möglich ist.“

Die Bewerbungsphase für Interessierte begann Ende Mai, die Ausbildung startet im Oktober 2022. „Mein großer Dank geht an die Hamburger Filmunternehmen, die ihre Betriebe für das Programm öffnen, die Hamburg Media School, die den filmtheoretischen Unterbau liefert, und die Freie und Hansestadt Hamburg, die das Programm finanziell unterstützt“, so der MOIN Filmförderung-Chef Helge Albers.

Zurück


Ähnliche Artikel