Cookie Consent by TermsFeed
      job_karriere-news
      mebucom
                
Hans Hoffmann neuer SMPTE-Präsident für 2021-22

Hans Hoffmann neuer SMPTE-Präsident für 2021-22

Hans Hoffmann, Leiter der Abteilung Mediengrundlagen und Produktion der European Broadcasting Union (EBU), wurde von den SMPTE-Mitgliedern zum SMPTE-Präsidenten für die Amtszeit 2021-22 gewählt. Er wird am 1. Januar 2021 der erste Europäer sein, der das Amt des SMPTE-Präsidenten übernimmt.

"Hans ist in vielerlei Hinsicht eine wunderbare Führungspersönlichkeit", sagte Barbara Lange, Executive Director der SMPTE. "Er hat nicht nur ein einzigartig tiefes Verständnis für die aufkommenden Technologien in der modernen Medienlandschaft, sondern ist auch ein bewährter Talent-Builder. Er hat ein großartiges Gespür, ein Händchen dafür, eine klare Richtung zu definieren, und die Führungsqualitäten, um alle mitzunehmen. Mit Hans an der Spitze wird die SMPTE gut aufgestellt sein, um den sich schnell ändernden Anforderungen und Möglichkeiten unserer Branche zielgerichtet und agil zu begegnen, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm."

Hoffmann, ein SMPTE Fellow, trat der Gesellschaft als junger Ingenieur bei und durchlief verschiedene Positionen, darunter die Leitung von Standardisierungsgruppen, den Vorsitz verschiedener Technologie-Komitees und die Tätigkeit als Board Governor für die EMEA-Region, Vice President of Standards und Vice President of Finance, bevor er Executive Vice President wurde. Während seiner gesamten Laufbahn war er an SMPTE, der EBU, der ITU und anderen internationalen Normungsgremien beteiligt, in jüngerer Zeit auch an neueren Gruppen wie der Gründung der Inter SDO, einer informellen, aber wertvollen Gruppe internationaler Normungsgremien, die sich regelmäßig zum Arbeitsaustausch trifft. Hoffmann hat jahrzehntelange Erfahrung in der Arbeit an zukünftigen Medienproduktionstechnologien, mit einem aktuellen Schwerpunkt auf Medien in der Cloud.

Von 1993 bis 2000 arbeitete Hoffmann am Institut für Rundfunktechnik in der Forschung und Entwicklung für neue Fernsehproduktionstechnologien. Im Jahr 2000 wechselte er zur EBU als Senior Engineer in der technischen Abteilung. Hoffmann war Vorsitzender der EBU-Projektgruppen P/BRRTV und P/PITV, die beide an Standardisierungsaktivitäten wie SDTI und Dateiformaten beteiligt waren. Hoffmann ist Mitglied des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und der FKTG (Deutschland). Er erwarb sein Diplom in Telekommunikationstechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München und promovierte an der Brunel University West London, an der School of Engineering and Design.

Hoffmann ist der Preisträger 2020 der Richard-Theile-Medaille der FKTG für herausragende Verdienste in der Fernsehtechnik. Die Ehrung würdigt seine Verdienste bei der Entwicklung von HDTV- und UHDTV-Fernsehsystemen und seinen bedeutenden Beitrag in internationalen Standardisierungsgremien.

"Es ist eine Ehre, in diese Führungsposition bei der SMPTE gewählt zu werden", so Hoffmann. "Ich freue mich darauf, mit dem fantastischen SMPTE-Team in White Plains, dem SMPTE-Vorstand und unseren Mitgliedern zusammenzuarbeiten, um die Gravitationspunkte der Gesellschaft zu identifizieren - Stärken und Bereiche, die wir entwickeln müssen, um jetzt und in naher Zukunft zu wachsen. Wir haben eine Welt voller Möglichkeiten vor uns, und wir müssen die Gesellschaft agil positionieren, um in die Bereiche vorzudringen, die sich mit dem Aufstieg der Cloud, IP, Remote-Workflows und Medienerstellung, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen, Software anstelle von Hardware sowie Personalisierung und "Immersivität" beim Medienkonsum befassen.

"Ebenso wichtig ist, dass wir die Perspektiven der jüngeren Generationen von Medienfachleuten und -ingenieuren berücksichtigen und ihnen Ziele und Lösungen bieten, die sie weiterbringen. Obwohl die SMPTE bereits eine globale Organisation ist, werden wir weiterhin breiter denken und enger mit der Industrie und Partnerorganisationen weltweit zusammenarbeiten, um konkrete Initiativen zu entwickeln, die die Interessen und Bedürfnisse unserer vielfältigen Branche ansprechen. Ich bin dankbar, dass die EBU diesen wichtigen Posten unterstützt, da er offensichtlich für die Nutzerorganisationen und die Industrie von gegenseitigem Nutzen sein wird."

Zurück


Ähnliche Artikel