Cookie Consent by TermsFeed
      medienpolitik-news
      mebucom
                
Deutsche Filmbranche profitierte von MEDIA-Programm

Deutsche Filmbranche profitierte von MEDIA-Programm

Von der vierten Auflage des MEDIA-Programms (2007 bis 2013) hat die deutsche Branche in einem besonderen Maße profitiert.

In einer Pressemitteilung von Creative Europe Desk werden die Ergebnisse des siebenjährigen EU-Förderprogramms bilanziert. Über 111 Millionen Euro aus Brüssel, und damit mehr als 14% der gesamten europäischen Fördersumme, sind von 2007 bis 2013 durch das MEDIA-Programm der EU in die deutsche Filmbranche geflossen. Die hohe Fördersumme steht auch für die Qualität deutscher Projekte im europäischen Vergleich und ist ein Zeichen für die zunehmende Internationalisierung der deutschen Branche.

Das Herzstück von Media ist seit den Anfängen des Programms die grenzüberschreitende Auswertung europäischer Filme: Mit 39 Millionen Euro wurde ihr Verleih und Vertrieb in Deutschland unterstützt. Auf die Leinwände gelangten mit Media so bekannte Werke wie Lars von Triers „Melancholia“, „The King’s Speech“ von Tom Hooper oder „Le Havre“ von Aki Kaurismäki, aber auch kleinere Produktionen wie Ulrich Seidels „Paradies“-Trilogie oder der Dokumentarfilm „Alphabet“ von Sabine Kriechbaum und Erwin Wagenhofer. Das MEDIA Logo findet sich heute im Abspann unzähliger europäischer Arthouse Produktionen.

32 Millionen Euro erhielten deutsche Produzenten für die Entwicklung und Finanzierung ihrer internationalen Projekte. „Hannah Arendt“ von Margarethe von Trotta, „Exit Marrakech“ von Caroline Link oder auch „Der kleine Rabe Socke“ von Ute von Münchow-Pohl und Sandor Jesse sind Beispiele für Filmprojekte, die von MEDIA profitierten.

Über 10,4 Millionen Euro erhielten deutsche Anbieter von internationalen Weiterbildungsangeboten; sie sind mit 18% der EU-weiten Mittel überdurchschnittlich gut vertreten. Die unangefochtene Spitzenposition nimmt Deutschland im Bereich der technischen Innovationen ein: 45% der MEDIA-Zuschüsse für Neue Technologien wurden an deutsche Projekte vergeben. Ebenfalls von MEDIA unterstützt wurden Festivals, Promotionsinitiativen, VoD-Plattformen und Kinos auf dem Weg in die Digitalisierung.

Zusätzlich zu den 111 Millionen flossen in den letzten sieben Jahren auch noch 12,6 Millionen Euro in die deutsche Kinolandschaft: Das Kino-Netzwerk Europa Cinemas ist in Deutschland kontinuierlich gewachsen und umfasst inzwischen 312 Leinwände.

MEDIA wird seit Januar im Rahmen des neuen Programms Creative Europe fortgesetzt. (7/14)

Zurück


Ähnliche Artikel