Cookie Consent by TermsFeed
      medienpolitik-news
      mebucom
                
Regionalfenster auf RTL und Sat.1 entsprechen den Anforderungen

Regionalfenster auf RTL und Sat.1 entsprechen den Anforderungen

Die Regionalfenster auf RTL und Sat.1 erfüllen die formalen und publizistischen Anforderungen der so genannten Fernsehfensterrichtlinie (FFR). Das konstatiert zumindest das Institut für Medienforschung IMGÖ in einer im Auftrag der Landesmedienanstalten durchgeführten Studie.

Inhaltlich hat sich laut Studie der positive Trend bei den Regionalfensterprogrammen fortgesetzt. So wurde insbesondere die im vergangenen Jahr als teilweise „grenzwertig“ anzusehende Programmpraxis von „Guten Abend RTL – NRW“ und „Guten Abend RTL – Hessen“ deutlich modifiziert. Sie ist im aktuellen Berichtszeitraum nicht mehr zu kritisieren. Zudem sind Gewinnspiele nur noch in eingeschränkter Form bei drei Regionalfenstern vorhanden.
Der ZAK-Beauftragte für Programm und Werbung der Landesmedienanstalten, Prof. Dr. Norbert Schneider, bilanziert: „Insgesamt hat sich der positive Trend des letzten Jahres fortgesetzt. Hervorzuheben ist auch, dass die Redaktionen der Regionalfenster mittlerweile herausragende landespolitische Ereignisse journalistisch angemessen berücksichtigen.“

Die Anerkennung der Regionalprogramme durch die Medienaufsicht ist entscheidend, falls ein Sender oder eine Sendergruppe die konzentrationsrechtlich zulässige Grenze von 25 Prozent Marktanteil überschreitet. Da die Regionalfenster von RTL und Sat.1 die Vorgaben erfüllen, werden auf die Senderfamilien zwei Prozent Marktanteil angerechnet. Dazu kommen weitere drei Prozent, wenn Drittsendezeiten zur Verfügung gestellt werden müssen.

Bei zwei Programmfenstern im Norden (Hamburg/Schleswig-Holstein und Niedersachsen/Bremen) zeigt sich die Tendenz, den niedrigen Umfang in der Politikberichterstattung weiter zu reduzieren, indem mehr „Human Touch Themen“ eingebracht werden, die im Sinne der Fernsehfensterrichtlinie als „grenzwertig“ eingeschätzt werden.

Untersucht wurden in der IMGÖ-Studie über einen Zeitraum von einem Jahr insgesamt 200 Einzelsendungen und über 100 Programmstunden, die stichprobenartig nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden.

Die Fernsehfensterrichtlinie gibt werktäglich außer samstags eine Bruttosendezeit von 30 Minuten vor. Hiervon entfallen sechs Minuten auf die maximale Werbedauer und 20 Minuten auf redaktionell gestaltete regionale Sendezeit, von der im Wochendurchschnitt mindestens 10 Minuten regionale, aktuelle und ereignisbezogene Inhalte ausgestrahlt werden müssen.

Zurück


Ähnliche Artikel