Mebucom / News / Job + Karriere / Wappler Hagen wird neue SRF-Direktorin
Nathalie Wappler Hagen, ©MDR, Hagen Wolf

News: Job + Karriere

Wappler Hagen wird neue SRF-Direktorin

Die MDR-Programmdirektorin Nathalie Wappler Hagen wird künftig als Direktorin das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) leiten. Die gebürtige Schweizerin wurde vom SRG-Verwaltungsrat am 5. November gewählt. Den neuen Job wird sie als Nachfolgerin von Ruedi Matter im Frühjahr 2019 antreten.

Nathalie Wappler Hagen wurde 1968 in St. Gallen, Schweiz, geboren. Sie schloss ihr Studium der Geschichte, Kunstgeschichte, Politischen Wissenschaften und Germanistik in den 1990er-Jahren an der Universität Konstanz mit dem Magister Artium ab. Auslandsstudien führten sie an die Universität von Bristol in Großbritannien und an die Stanford Universität in Kalifornien.

Ihre ersten Berufsjahre verbrachte sie als Redakteurin und CvD der täglichen Sendung "Kulturzeit" (3sat) sowie als Redakteurin für die vom WDR produzierte ARD-Talkshow "Joachim Gauck", des wöchentlichen ZDF-Kulturmagazins "aspekte" und der wöchentlichen ZDF-Gesprächssendung "Maybrit Illner".

Von 2005 bis zum Wechsel zum Mitteldeutschen Rundfunk war Wappler Hagen in verschiedenen Funktionen beim öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehen tätig, das 2011 mit dem Schweizer Radio zum Schweizer Radio und Fernsehen SRF fusionierte. Hier arbeitete sie in den ersten Jahren unter anderem als Redakteurin und Produzentin des wöchentlichen Magazins "Kulturplatz" sowie als Redaktionsleiterin und Gesprächsleiterin der dreistündigen Sendung "Sternstunden".

Von 2009 an begleitete sie als Projektmanagerin in verantwortlicher Funktion verschiedene grundlegende Veränderungsprozesse beim Schweizer Rundfunk, entwickelte Strategien für ein modernes Kulturradio, neue Film- und Serienstrategien und trimediale Arbeitsplatzmodelle. In den vergangenen Jahren war sie Abteilungsleiterin Kultur des Schweizer Radio und Fernsehens und in dieser Funktion Mitglied der SRF-Geschäftsleitung, außerdem Mitglied der Geschäftsleitung des deutschsprachigen Gemeinschaftssenders 3sat sowie Aufsichtsrätin des internationalen Programmvermarktungsunternehmens Telepool.

Auf Vorschlag von Intendantin Karola Wille war Wappler Hagen zum 1. November 2016 zur Programmdirektorin am Standort Halle berufen worden. 

"Wir freuen uns über den Erfolg von Frau Wappler Hagen und gratulieren zu ihrer Wahl an die Spitze des SRF," sagte MDR-Intendantin Karola Wille. "Darin sehen wir auch eine Anerkennung ihres Engagements beim Entwicklungsprozess des MDR. Sie hat am Standort Halle die Weichen auf dem Weg von der Hörfunkzentrale zu einem modernen Multimediahaus entscheidend mit gestellt." Dazu gehöre die Neupositionierung der jungen Welle MDR SPUTNIK, die nun für alle Verbreitungswege die jungen Angebote des MDR entwickele, ebenso wie der Ausbau von MDR KULTUR zu einer Multimedia-Marke im Fernsehen, Radio und Netz. Die MDR-Programmdirektorin leitet bislang auch die senderinterne Arbeitsgruppe zum verstärkten Dialog mit Publikum und Anspruchsgruppen.

"Für unseren gemeinsamen freien Rundfunk und unsere Rolle in den demokratischen Gesellschaften sehe ich in Deutschland wie in unserem Nachbarland Schweiz dieselben großen Herausforderungen. Wir wollen noch stärker und direkter mit unserem Publikum wie auch mit der gesamten Gesellschaft in den Dialog treten, uns öffnen für berechtigte Anliegen und Kritik", so MDR-Intendantin Karola Wille. "Dabei können wir über die Grenzen hinweg von unseren Erfahrungen lernen. Schon jetzt sind wir in der ARD mit den Schweizer Kollegen über 3sat sowie zahlreiche gemeinsame Initiativen verbunden - in Zukunft auch über die Persönlichkeit von Frau Wappler Hagen. Für ihre neue Aufgabe an der Spitze des SRF wünsche ich ihr viel Kraft und Erfolg." (11/18)

Foto: Nathalie Wappler Hagen, ©MDR, Hagen Wolf

Zurück