Mebucom / News / Job + Karriere / Wechsel an der MEDIA BROADCAST Spitze
Arnold Stender_MEDIA BROADCAST

News: Job + Karriere

Wechsel an der MEDIA BROADCAST Spitze

Arnold Stender übernimmt bei MEDIA BROADCAST zum 1. April 2019 das Amt des Vorsitzenden der Geschäftsführung. Er folgt damit auf Wolfgang Breuer, der das Unternehmen nach acht Jahren verlassen wird. Das gab Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender des Anteilseigners freenet AG, heute bekannt. Arnold Stender kommt von der QSC AG. Dort war er sowohl als Geschäftsführer als auch im Vorstand tätig.

Wolfgang Breuer wird seinem Nachfolger Arnold Stender und Christoph Vilanek auch nach seinem Ausscheiden noch beratend zur Verfügung stehen. 
Christoph Vilanek betont: „Ich bedauere, dass ich Wolfgang Breuer von seinem lange gefassten Entschluss, Anfang 2019 aufzuhören, nicht abbringen konnte. Wolfgang hat bei allen strategischen Weichenstellungen, ob beim Aufbau von DVB-T2, dem Etablieren des freenet TV Endverbrauchergeschäfts, bei der Entwicklung von DAB+ oder beim Verkauf weiter Teile der UKW-Infrastruktur immer Fachkompetenz und Weitsicht bewiesen und souverän neue Wege beschritten.“

„Umso mehr freue ich mich, in Arnold Stender einen Nachfolger gefunden zu haben, den ich seit Jahren schätze und von dem ich überzeugt bin, dass er den eingeschlagenen Weg der digitalen Transformation bei MEDIA BROADCAST konsequent weiterentwickelt“, sagt Vilanek. „Arnold vereint ein profundes Wissen in den Bereichen Software und Technologie mit jahrelanger Erfahrung im B2B-Vertrieb und einem sehr guten Verständnis für Produkt- und Customer Experience auch im Bereich B2C.“

Der studierte Diplomphysiker Arnold Stender (54) war von 2007 bis 2018 in verschiedenen leitenden Funktionen bei der QSC AG tätig, u.a. als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft tengo GmbH und als Vorstand für Vertrieb und Produkte bei der QSC AG. Im Laufe seiner Karriere sammelte er zuvor vielfältige Vertriebs- und Führungserfahrung im B2B- und B2C- Bereich unter anderen bei Bertelsmann, der Broadnet AG und der freenet AG. (02/19)

Zurück