Mebucom / News / Radio / Radio-Allianz für den Webmarkt
Radio-Allianz für den Webmarkt

News: Radio

Radio-Allianz für den Webmarkt

Öffentlich-rechtliche und private Sender schließen sich im „Radioplayer“ zusammen. Die Allianz wird geschmiedet, um sich den Zugang zum Webradio-Markt zu sichern, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Das Web-Portal „Radioplayer“ ist offiziell noch nicht gestartet. Trotzdem funktionieren die App sowie die zugehörige Internetplattform (www.radioplayer.de) bereits. Beworben werden soll die Sache erst, wenn „der komplette deutsche Radiomarkt vertreten ist“, wird Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer des privaten Radio FFH und der im September gegründeten Radioplayer Deutschland GmbH zitiert. An die 400 Streams und etliche Podcast-Angebote sollen ab Juli zur Verfügung stehen. „Wir sind auf einem guten Weg und fast am Ziel“, so Joachim Knuth, Hörfunkdirektor des NDR und Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission, in der SZ.

Aggregatoren mit Livestreams Hunderter oder Tausender Hörfunkprogramme gibt es bereits einige, etwa Radio.de, Phonostar oder Tune In. Das sind Angebote, die sich der Kontrolle durch die Sender entziehen. „Online droht uns auf den letzten Metern der direkte Kontakt zu den Hörern verloren zu gehen“, sagt Hans-Dieter Hillmoth, der sich nicht länger darauf verlassen will, dass jeder Sender für sich im Netz präsent ist und gefunden werden kann.

Und auch die Öffentlich-Rechtlichen, ARD und Deutschlandradio, werden sich am Radioplayer beteiligen. In den kommenden Tagen sollen die Verträge unterzeichnet werden. Die ARD will ein Jahr lang dabei sein und dann über ein dauerhaftes Engagement entscheiden - die privaten Sender haben sich für drei Jahre verpflichtet. Die Radioplayer GmbH hält für die Öffentlich-Rechtlichen 50 Prozent der Gesellschafteranteile frei. Derzeit sind 17 Privatradio-Organisationen beteiligt, neben Hillmoths FFH auch Antenne Bayern, RTL Radio Deutschland und Radio NRJ. (5/15)

Zurück