Mebucom / News / Radio / Digitalradio DAB+ Reichweite wächst weiter
Stefan Raue

News: Radio

Digitalradio DAB+ Reichweite wächst weiter

Das Digitalradio DAB+ hat in Deutschland im vergangenen Jahr kräftig zugelegt: Die Anzahl der deutschen Haushalte mit DAB+ stieg von 17 Prozent in 2018 auf 22,7 Prozent in 2019. Das entspricht einer relativen Zunahme von 34 Prozent, wie aus dem aktuellen Digitalisierungsbericht der Medienanstalten hervorgeht.

In weit über 9 Mio. Haushalten steht inzwischen mindestens ein DAB+ Gerät. Das sind über 2 Mio. mehr als 2018. Der Anteil von Personen in Haushalten mit Zugang zu mindestens einem DAB+ Gerät steigt von 18,1 in 2018 auf 23,9 Prozent in 2019. Die Anzahl der Deutschen mit einem Zugang zu DAB+ erhöht sich von 12,7 Mio. in 2018 auf fast 17 Mio. in 2019. Das sind 4,1 Mio. mehr als im Vorjahr und entspricht fast einem Viertel der Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit liegt DAB+ an der Spitze des Zuwachses vor anderen Empfangswegen.

Fast die Hälfte aller Neuwagen rollen inzwischen mit DAB+ Radio vom Band, Tendenz weiter steigend. Die Zahl der Autoradios mit DAB+ Empfang wuchs um rund 2,2 Mio. von 4,41 Mio. in 2018 auf 6,6 Mio. in 2019. Derzeit müssen Neuwagenkäufer für die Option DAB+ Autoradio meistens noch einen dreistelligen Aufpreis zahlen. Einen wichtigen Schub wird hier voraussichtlich die EU-weite Einführung der Digitalradio-Pflicht für Neuwagen ab 2021 bringen.

DAB+ ist in den einzelnen Bundesländern noch recht unterschiedlich verbreitet: Während der Anteil von Haushalten mit DAB+ in allen 16 Bundesländern zulegte, liegt Bayern wegen einer breiten Programmvielfalt, einer sehr guten Netzabdeckung und entsprechender politischer Rahmenbedingungen mit einer Haushaltsdurchdringung mit DAB+ Geräten von 29,7 Prozent vorn. Es folgen Sachsen mit 25,7 Prozent und Baden-Württemberg mit 23,9 Prozent. Große Steigerungen gab es in den Bundesländern, die in der Vergangenheit DAB+ Schlusslichter waren: Niedersachsen und Bremen legen relativ um 53 Prozent zu von 14,3 Prozent Haushaltsdurchdringung mit DAB+ auf jetzt 21,9 Prozent.

Parallel zur wachsenden Beliebtheit von DAB+ gibt es immer mehr Hörangebote für das digitale Antennenradio: 260 Radioprogramme sind regional unterschiedlich in Deutschland zu empfangen. Bei über 65 handelt es sich um exklusive DAB+ Programme, die terrestrisch nur digital verfügbar sind.

Stefan Raue (Foto), Intendant des Deutschlandradio und Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland e.V.: „Die Ergebnisse des Digitalisierungsberichtes der Medienanstalten bestätigen uns auf unserem Weg zu einer vollständigen Digitalisierung des Rundfunks - nur so kann sich Radio als verlässliches und krisenfestes Medium behaupten. Sie sind aber auch Ansporn, die Dynamik des Audiomarktes zu nutzen, um neue Inhalte anzubieten und neue Zielgruppen zu erschließen. Zur Sicherung der eigenen Programm-Marke ist eine Digitalisierungsstrategie mit DAB+ unerlässlich.“ (9/19)

Foto: Stefan Raue, Intendant des Deutschlandradio und Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland e.V.

Zurück