Mebucom / News / Business / Irlands RTÉ plant mit Arvato-Lösung
RTÉ

News: Business

Irlands RTÉ plant mit Arvato-Lösung

RTÉ, die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt der Republik Irland, hat Arvato Systems mit der Einführung eines Broadcast Traffic & Rights Management Systems beauftragt. Arvato wird seine eigene Lösung ‚BMS Avatega‘ bei RTÉ einführen. RTÉ möchte damit das Rechtemanagement und die Programmplanung für lineare und non-lineare Kanäle aussteuern.

Avatega wird zukünftig mit all seinen Komponenten und Funktionen im Rechtemanagement und in der Programmplanung bei RTÉ im Einsatz sein. Die Channel-Management-Lösung übernimmt sowohl die lineare als auch die non-lineare Rechteverwaltung. Eine wichtige Anforderung seitens des Senders war es, alle nationalen linearen Distributionswege zu inkludieren, sowie die kürzlich gelaunchte Applikation ‘RTÉ Player‘, ein On-Demand-Videodienst. Genau dieser zukunftsweisende Gesamtansatz ist es, durch den Arvato Systems bei RTÉ überzeugt hat. Zudem punktete Avatega mit den vielfachen Möglichkeiten einer nahtlosen Integration in die bestehenden IT-Systeme des Senders.

Mit der Einführung von Avatega wird RTÉ auch seine internen Workflows und Geschäftsprozesse neu definieren: „Wir möchten uns nicht mehr nach den limitierenden Vorgaben eines Systems richten, sondern unsere Geschäftsprozesse umsetzen, so wie wir sie auch leben und kontinuierlich erweitern“, erläutert Kevin Wilson, Projektleiter für die Channel Management System Neueinführung bei RTÉ. „Avatega bietet uns hierfür genau die Funktionalitäten, die wir für eine optimale Nutzung unserer Programmrechte über alle Programme, Zuschauergruppen und Formate hinweg benötigen.“

„Wir freuen uns, dass wir mit RTÉ den wichtigsten Programm-Produzenten und -Anbieter im irischen Mediengeschäft gewinnen konnten, und er sein Vertrauen in unsere Lösungen und Leistungen setzt“, so Alexander Franke, Sales Manager Broadcast Solutions bei Arvato Systems. Der erfolgreiche Projekt-Kick-off erfolgte bereits im Juli 2018. Im 2. Quartal des kommenden Jahres soll das Go-Live erfolgen. (10/18)

Zurück