Mebucom / News / Business / Cine-Mobil plant stärkeres Engagement in NRW

News: Business

Cine-Mobil plant stärkeres Engagement in NRW

Die Cine-Mobil GmbH, Tochterunternehmen der Bavaria Production Service (BPS), will ihr Dienstleistungsangebot in Nordrhein-Westfalen ausbauen und die Kundenbetreuung vor Ort intensivieren. Wie aus Bavaria-Kreisen zu vernehmen war soll in einem ersten Schritt ein Key Account Management in der Kölner Niederlassung der Cine-Mobil installiert werden.

Einhergehend mit der Vertriebsinitiative will der Dienstleister für Film- und Fernsehproduktionen in Köln zusätzliche Lagerkapazitäten aufbauen. Cine-Mobil ist auf den Verleih von Kamera-, Licht- und Bühnentechnik sowie Fahrzeugen und Generatoren spezialisiert.

Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen auch seine Hamburger Niederlassung durch den Ausbau des Vertriebs gestärkt. Mit den Kölner Aktivitäten wolle es nun seine Strategie, an allen wichtigen Medienstandorten nah am Kunden zu agieren, fortsetzenund zugleich der wachsenden Bedeutung von NRW als Standort für Film und Fernsehen Rechnung tragen, heißt es.

Nicht ganz unwesentlich scheint indes auch zu sein, dass Cine-Mobil mit verstärktem Engagement in der Rhein-Metropole Mitbewerber-Vorwürfe entkräften könnte. Im Oktober 2009 hatte sich Niels Maier, Geschäftsführer des Licht- und Kamerabühnentechnik-Verleihs Maier Bros. in Köln, in einem offenen Brief an die Filmstiftung NRW gewandt. Er beklagte darin, dass Cine-Mobil und BPS am regionalen Markt aktiv seien, ohne aber die Leistung in NRW zu erbringen. „In NRW gibt es keinen richtigen Firmensitz dieser Firmen mit Lager und Werkstatt, es hängen hier in Köln nur Briefkästen dieser beiden Firmen“, erklärte Maier. Equipment, Aggregate und Lastwagen für die Produktionen würde in München geladen und zur Rücknahme komme ein Techniker nach Köln geflogen, um das Equipment auf einem Parkplatz entgegen zu nehmen und wieder nach München zu bringen. Der regionale Wirtschaftsförderungseffekt, den die Filmförderung verfolgt, werde so ausgehebelt.
„Diese Situation ist für uns freie Dienstleister um so bedrohlicher, weil wir mit einem Konkurrenten in den Wettbewerb treten müssen, welcher keine positiven Ergebnisse erzielen muss. Alle Verluste von Cine-Mobil werden von den Muttergesellschaften BPS und der Bavaria Film ausgeglichen. Deswegen kann Cine-Mobil Konditionen anbieten, mit denen wir nicht mithalten können“, klagte Maier.

Zurück