Mebucom / News / Business / Discovery und Olympic Channel kooperieren
Discovery und Olympic Channel kooperieren

News: Business

Discovery und Olympic Channel kooperieren

Discovery Communications und der Olympic Channel haben eine neue Partnerschaft bekanntgegeben. Die Vereinbarung umfasst 50 Märkte in Europa. Ziel ist, die Live-Berichterstattung von Eurosport über die Olympischen Spiele mit weiteren Inhalten zu füllen. Auch mit ARD/ZDF verhandelt Discovery wieder über eine Sublizenz zu olympischen Übertragungen.

Ab dem 2. August gibt es speziell gekennzeichnete Olympic Channel Formate bei Eurosport und im Eurosport Player, eine Eurosport-Präsenz auf dem Olympic Channel, ein digitales Olympic Channel Portal auf Eurosport.com und digitale Verbreitung von Inhalten auf den lokalen Facebook- und Twitter-Seiten von Eurosport. Die Live- Übertragungen der zahlreichen Sportevents sowie die Olympischen Spiele auf den Eurosport Plattformen werden auf dem Olympic Channel beworben.

Die Partnerschaft soll die Position von Eurosport als "Home of the Olympic Games" in Europa stärken. Jean-Briac Perrette, Discovery Networks International President und CEO, sagt: „Die langfristige Partnerschaft mit dem Olympic Channel setzt neue Maßstäbe, um die besten olympischen Geschichten einem noch größeren Publikum auf einfachste Art und Weise zugänglich zu machen. Für Eurosport waren die Olympischen Spiele schon immer sehr viel mehr als einfach nur zwei Wochen Sport. Der Aufbau einer langfristigen Partnerschaft mit dem Olympic Channel wird unser jetziges Programm deutlich verstärken. Denn zusammen wollen wir die besten olympischen Inhalte produzieren und präsentieren und so das ganze Jahr über noch mehr Begeisterung für den olympischen Sport erreichen.“

Mark Parkman, General Manager of the IOC’s global Olympic Channel, erklärt: „Wir freuen uns sehr auf die Partnerschaft mit Eurosport. Zusammen wollen wir die Fans mit einem noch individuelleren Olympic Channel am olympischen Spirit teilhaben lassen. Wir feiern bald unseren einjährigen Geburtstag und diese neue Partnerschaft markiert einen wichtigen Schritt in Richtung weiteres Wachstum. Wir wollen unsere Plattform weltweit mit lokalisierten Versionen ausbauen, und Fans noch mehr Möglichkeiten geben, die Power des Sports und die Begeisterung der Olympischen Spiele zu entdecken und zu teilen.“

Und Peter Hutton, CEO Eurosport, meint: Bei unseren Vorbereitungen auf unsere ersten Olympischen Spiele als Home of the Olympics ist das IOC für uns ein starker Partner. Wir freuen uns, dass die neue Zusammenarbeit unsere Beziehung noch weiter vertiefen wird und unser olympisches Storytelling weiter vorantreibt.Wir sind überzeugt davon, dass es beim Erzählen der olympischen Geschichten das gewisse Etwas braucht. Deshalb holen wir nicht einfach nur alte Videos aus den Archiven, sondern zeigen den Fans etwas völlig Neues – beim Race of Legends zum Beispiel, haben wir mithilfe von Computertechnik Usain Bolt, Carl Lewis und Jessie Owens zum ersten Mal in einem Rennen gegeneinander antreten lassen.“

Die Vereinbarung läuft bis 2024, genauso lang wie der derzeitige Rechtevertrag, der Discovery zum Home of the Olympics und zum exklusiven Multimediarechtehalter in Europa für die Olympischen Spiele macht. 

Derweil ist Discovery auch wieder in Gespräche mit ARD und ZDF eingestiegen, um den öffentlich-rechtlichen Sendern doch noch die Übertragung der kommenden olympischen Spiele zu ermöglichen. Das berichtet unter anderem die Süddeutsche Zeitung. Eine Bestätigung dafür gibt es bislang nicht. Vor einem halben Jahr waren die Verhandlungen ergebnislos abgebrochen worden. Sollte es zu doch noch zu einer Einigung kommen, müssten sich ARD/ZDF extrem sputen, um die technischen und personellen Voraussetzungen für die Übertragung der Olympischen Winterspielen in Pyeongchang, Südkorea, im Februar 2018, noch sicher zu stellen. Die Öffentlich-rechtlichen hatten in der Vergangenheit immer ein Jahr Vorbereitungszeit für Olympische Spiele.

Discovery hatte die Rechte zur Übertragung von vier olympischen Spielen von 2018 bis 2024 für rund 1,3 Milliarden Euro erworben und ARD/ZDF damit ausgebootet. Am 16. Mai hatte Discovery Networks Deutschland in München die Produktionsdetails und ein umfangreiches Übertragungskonzept zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 bekannt gegeben. Die Frage ist, ob dies so umsetzbar ist, wenn ARD und ZDF wieder mit von der Partie sind. (8/17)

Zurück