Mebucom / News / Business / DW startet englischsprachigen Kanal im Sommer
DW startet englischsprachigen Kanal im Sommer

News: Business

DW startet englischsprachigen Kanal im Sommer

Die Deutsche Welle (DW) plant, ihren neuen englischsprachigen Fernsehkanal am 22. Juni zu starten. Das Programm solle zu dem vom Auslandssender veranstalteten Medienkongress Global Media Forum in Bonn auf Sendung gehen, teilte die Deutsche Welle mit.

Mit dem neuen Programm solle das internationale Publikum noch besser über deutsche Sichtweisen und Themen aus Deutschland und der Welt informiert werden, erklärte DW-Intendant Peter Limbourg.  Wie der Berliner Tagesspiegel berichtet sprach der Intendant Peter Limbourg bei einer Expertenveranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung. Weit über 90 Prozent der Nutzer würden über die fremdsprachigen Angebote erreicht, so Limbourg. Man müsse den Sender stärker internationalisieren und darüber deutsche Inhalte vermitteln. „Deutschland ist eine Orientierungsmacht“.

Geplant ist ein Programm rund um die Uhr mit Reportagen, Magazinen und Nachrichten. Der Etat der Deutschen Welle (DW) von derzeit 280 Millionen Euro wird aus Steuergeldern finanziert. Für den englischsprachigen Kanal hat der Bundestag zusätzliche 10,5 Millionen Euro genehmigt - allerdings nur für 2015. Limbourg fordert von der Politik jedoch längerfristige Zusagen und schließt anderenfalls Kürzungen an anderer Stelle, etwa beim Programm in deutscher Sprache, nicht aus.

Ausgestrahlt wird der englische 24-Stunden-TV-Kanal der deutschen Welkle über Astra 19,2 Ost.  Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer Astra Deutschland: „Wir freuen uns sehr, dass die Deutsche Welle für die Verbreitung ihres neuen Senders auf Astra setzt. Gerade die außenpolitische Rolle Deutschlands steht zunehmend im Interesse der europäischen und internationalen Gemeinschaft. Dank der großen geographischen Abdeckung unserer Satelliten kann Astra der Deutschen Welle helfen, deutsche Themen auch außerhalb Deutschlands zu erklären und verständlicher zu machen.“ (2/15)

Bild: DW-Intendant Peter Limbourg. Foto: ARD.

Zurück