Mebucom / News / Business / EBU gründet Eurovision Services
EBU, Eurovision Services SA

News: Business

EBU gründet Eurovision Services

Die European Broadcasting Union (EBU) wird ihre Business Dienstleistungen am 1. Januar 2019 in eine neue Tochtergesellschaft, die Eurovision Services SA, auslagern. Die neue Tochtergesellschaft, mit Sitz in Genf, wird den EBU Geschäftszweig Eurovision Media Services ablösen. Ziel ist es, noch mehr innovative Services rund um Content Produktion- und Distribution anbieten zu können.

"Ich begrüße diese strategische Entwicklung für die EBU, die neue Tochtergesellschaft und insbesondere für unsere Mitglieder und Kunden sehr. Es ist sowohl ein proaktiver als auch ein logischer Schritt der EBU, auf eine sich schnell verändernde Medienbranche zu reagieren, bei der die digitale Transformation im Mittelpunkt steht ", sagte Noel Curran, Generaldirektor der EBU, und fügt an: "Unternehmensdienstleistungen sind neben den Dienstleistungen der Mitglieder ein Kernbereich der Tätigkeit der EBU. Dabei ist es wichtig, dass die EBU ihre Position als wichtigster Produzent und Distributor hochwertiger Nachrichten-, Sport- und Unterhaltungsinhalte in der Medienbranche aufrechterhält und weiter entwickelt. Der Grundgedanke, unserem Geschäftszweig größere Unabhängigkeit zu verleihen, ist, dass er in der Lage ist, in der Wertschöpfungskette von der Produktion von Inhalten bis hin zu Broadcast-Diensten und Vertrieb innovative Medienlösungen voranzutreiben."

Die neue Tochtergesellschaft soll auf dem guten Ruf der EBU aufbauen und Medienorganisationen und Sportverbänden Live-Inhalte in höchster Qualität zu Verfügung stellen. Dabei sollen traditionelle Kanäle, sowie Online- und On-Demand-Dienste gleichermaßen bedient werden. Eurovision Services wird vom Chief Executive Officer Marco Tinnirello geleitet, der einem Board of Directors berichtet.

"Die neue Struktur stärkt die Position unseres Geschäftsbereichs als wichtiger Anbieter von Mediendiensten. Gleichzeitig können wir unsere Kunden und EBU-Mitglieder mit neuen Produkten und Dienstleistungen noch besser bedienen.", so Tinnirello. (10/18)

Zurück