Mebucom / News / Business / freenet TV startet über Satellit
Wolfgang Breuer, CEO, MEDIA BROADCAST GmbH

News: Business

freenet TV startet über Satellit

Das HDTV Angebot von freenet TV ist ab sofort auch bundesweit über Satellit erhältlich. Privatsender in HD lassen sich für 5,75 Euro und damit zum gleichen Preis wie über Antenne empfangen. MEDIA BROADCAST peilt, auch durch den neuen Service, bis Ende 2018 über 1,2 Millionen freenet TV Kunden an.

freenet TV startet heute via Satellit. Damit können erstmals auch Verbraucher, die nicht in DVB-T2 Empfangsgebieten leben, bundesweit das Programmangebot in HD-Qualität schauen. freenet TV via Satellit umfasst zum Start die in Deutschland populärsten Programme der Privatsender.

Nachdem bereits im Februar die ursprünglich für Ende 2018 avisierte Zahl von einer Million zahlenden freenet TV Kunden und über zwei Millionen Zuschauern erreicht wurde, peilt MEDIA BROADCAST jetzt bis Ende 2018 das Ziel von über 1,2 Millionen zahlenden freenet TV Kunden an. Das Ausweiten des Angebots für Satellitennutzer bildet neben dem anhaltenden Zuwachs aus dem DVB-T2 HD Geschäft einen Grundpfeiler in der Expansionsstrategie. freenet TV via Satellit erreicht laut jüngstem Digitalisierungsbericht über 17 Millionen Haushalte in Deutschland, von denen rund 15 Millionen die Privatsender noch in SD-Qualität schauen.

Die Zuschauer profitieren von besonders flexiblen Nutzungsmöglichkeiten: So kann das freenet TV Modul sowohl für Satellit als auch für Antenne genutzt werden, etwa, wenn man es abwechselnd im Wohn- und im Gästezimmer oder zuhause und in der Ferienwohnung nutzen möchte.

„Nach dem erfolgreichen terrestrischen Start von freenet TV mit rund einer Million Kunden in Rekordzeit und mit einer anhaltend hohen Markenbekanntheit von über 70 Prozent treiben wir die Erfolgsgeschichte unserer Plattform voran. Für Menschen, die außerhalb des Empfangsbereiches von freenet TV über DVB-T2 HD wohnen, ist der Satellitenempfang die erste Wahl, um mit freenet TV in den Genuss einer brillanten HD-Bildqualität zu kommen“, erklärt Wolfgang Breuer, CEO der MEDIA BROADCAST GmbH. (3/18)

Zurück