Mebucom / News / Business / Freenet übernimmt MEDIA BROADCAST
Freenet übernimmt MEDIA BROADCAST

News: Business

Freenet übernimmt MEDIA BROADCAST

Die freenet AG übernimmt über ihre Tochter Mobilcom-Debitel für 295 Millionen Euro alle Geschäftsanteile von DVB-T2 und DAB+ Netzbetreiber MEDIA BROADCAST. Zudem beteiligt sich freenet mit 25 Prozent an EXARING, Münchner Anbieter einer geschlossenen IP-Plattform für innovative Entertainment-Dienste.

Mit den beiden Akquisitionen steigt freenet in das TV-Geschäft ein. Ab dem dritten Quartal 2016 will das Unternehmen als einziger Anbieter überhaupt Full-HD- und 4K-Programme sowohl stationär als auch mobil anbieten.

Das MEDIA BROADCAST Satellitengeschäft ist von der Übernahme nicht betroffen. Die nötige Zustimmung für die Transaktion durch die Wettbewerbsbehörden erwartet Mobilcom-Debitel für April 2016.

DVB-T wird aktuell in über sieben Millionen deutschen TV-Haushalten genutzt, davon in knapp drei Millionen TV-Haushalten über mobile Geräte wie Sticks und Dongles. Es bietet den Vorteil der kostenlosen Verfügbarkeit und einfacheren Installation gegenüber Kabel und Satellit – jedoch mit einem eingeschränkten Senderangebot. Durch DVB-T2-HD verbessert sich diese Ausgangslage grundlegend. Nach dem Start der ersten Stufe von DVB-T2-HD bereits im zweiten Quartal 2016 bietet die terrestrische Antennenübertragung der zweiten Generation ab dem ersten Quartal 2017 den Nutzern das vollständige Senderpaket auch in Full-HD, ergänzt durch den Zugang zu Abrufdiensten wie den jeweiligen Mediatheken der Sender. Dabei werden private Programme gegen ein Zugangsentgelt angeboten, was das Marktumfeld für diese Technologie ändert.

„Die MEDIA BROADCAST Gruppe unterhält bereits jetzt ein rentables B2B-Geschäft durch die Entgelte der ausstrahlenden Sender. Mit der Einführung des entgeltpflichtigen Fernsehens in exzellenter Bildqualität wird die freenet AG mit ihrer großen Handelserfahrung das neue Privatkundengeschäft aufbauen“, sagt Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der freenet AG.

Mit der Beteiligung von 25 Prozent an Glasfasernetzbetreiber EXARING sichert sich freenet die Vertriebsrechte an der geschlossenen IP-Plattform für innovative Entertainment-Dienste. Diese liefert die Lösung für alle Arten der Bewegtbildunterhaltung. Auf der Basis eines eigenen Glasfaser-Netzes werden technisch 23 Millionen Haushalte in Deutschland erreicht. Die Bandbreite ermöglicht Übertragungen bis zu 8K – selbst zukünftige Bewegtbildinnovationen wie Virtual Reality und Holographie/3D sind über das Netz abbildbar.

„Die Beteiligung an der EXARING AG und die damit verbundenen Vertriebsrechte sind für uns ein Quantensprung auf dem Weg zum führenden Digital-Lifestyle-Provider in Deutschland. Die IP-Plattform kombiniert sämtliche Angebote der herkömmlichen, aktuellen und künftigen Fernsehunterhaltung auf einer in Deutschland konkurrenzlosen Infrastruktur und zu konkurrenzlos günstigen Preisen“, betont Vilanek.

Laut freenet ist die Zeit von Set-top-Boxen, Festplatten und Fernbedienungen vorbei. Die Bedienung erfolgt künftig per App auf dem Smartphone oder Tablet-PC (iOS und ab Q3 Android) zusammen mit einem internetfähigen Bildschirm. Das komplette Angebot umfasst lineares Fernsehen, Video-on-Demand, Cloud-Services, Aufnahmen/Recording, Streaming- und PC-Dienste sowie Online-Gaming – alles cloudbasiert und in den Auflösungen HD, 4- und 8K. Im B2B-Sektor ermöglichen die IPTV-Lösungen beispielsweise neue Werbeformate mit Realtime-Targetting auf synchronisierten First- und Second-Screens, die dank der IP-Adresse lokal ausgesteuert werden können.

Das neue freenet-Angebot will Unterhaltung in brillanter Bildqualität gewährleisten und zeitgleichen Bewegtbildgenuss auf allen Geräten beiten, ohne komplizierte Verkabelung. Bei der Nutzung sind die Anwender nicht mehr auf ihr Zuhause beschränkt, denn alle Dienste laufen ebenso auf mobilen Devices wie auch auf stationären.

MEDIA BROADCAST war ursprünglich mal ein Geschäftsbereich der Deutschen Telekom-Tochter T-Systems Business Services GmbH. Im Juni 2007 wurde der Geschäftsbereich als rechtlich eigenständige Gesellschaft unter dem Namen „T-Systems Media&Broadcast GmbH“ ausgegründet und anschließend  durch die Deutsche Telekom AG an die Télédiffusion de France (TDF) für 850 Millionen Euro verkauft. Seither firmierte das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln unter dem Namen MEDIA BROADSCAST GmbH. Zum 1. April 2015 ist die Media Broadcast GmbH aus dem TDF-Konzern herausgelöst worden.Alle Anteile hielten seither vier Finanzinvestoren unter Führung der Texas Pacific Group (TPG).

MEDIA BROADCAST ist Deutschlands größter Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche. Im Kerngeschäft projektiert, errichtet und betreibt das Unternehmen national und weltweit multimediale Übertragungsplattformen für Fernsehen und Hörfunk, basierend auf modernen Sender-, Leitungs- und Satellitennetzwerken. Der Fokus liegt dabei auf terrestrischen Sendernetzen. Hier ist das Unternehmen mit über 2.000 Sendern für UKW, DAB+ und DVB-T Marktführer in Deutschland. MEDIA BROADCAST betreut rund 750 nationale und internationale Kunden: öffentlichrechtliche und private Rundfunkveranstalter, TV- und Radio-Produktionsfirmen, Kabelnetzbetreiber, Medienanstalten sowie private Unternehmen und öffentliche Institutionen. 

Angang 2016 hat MEDIA BROADCAST sein Monopol als UKW-Sendernetzbetreiber verloren, nachdem die Bundesnetzbehörde hier auch Wettbewerber zugelassen hat. (3/16)

Foto: Network Operation Center (NOC) von MEDIA BROADCAST in Usingen

Zurück