Mebucom / News / Business / Sonys ODA-Archivierung in Deutschland bei MoovIT
Sonys ODA-Archivierung in Deutschland bei MoovIT

News: Business

Sonys ODA-Archivierung in Deutschland bei MoovIT

Der Kölner Video/IT-Dienstleister MoovIT und Sony Europa haben eine strategische Partnerschaft zur Vermarktung digitaler Archivierungslösungen für Broadcast- und AV Media-Produktionen vereinbart. MoovIT ist Partner von Stordis auf der IBC in Amsterdam (Halle 8, Stand H39).

Sonys auf Optical Disc-Basis entwickeltes Archivierungssystem wird als komplette Paketlösung mit Server, Speichermedien und Software angeboten. MoovIT ist ab sofort für die Vermarktung und Installierung des Systems bei den Kunden in Deutschland zuständig. 
Sony setzt auf das optische Archivierungssysten und sieht  darin erhebliche Vorteile gegenüber dem herkömmlichen bandbasierten Massenspeicher (LTO) bei Aufbau und Sicherung großer Datenbestände für die Zukunft.  Das Sony ODA (Optical Disc Archive-System) garantiert 50 Jahre Datensicherheit auch bei ungünstigen Umwelteinflüssen durch Wasser, Staub und Schmutz. Ein beeindruckendes Beispiel ist, dass  ODA archivierte Daten die 17 Tage währende Salzwasserüberschwemmung infolge des Tsunamis in Japan unbeschadet überstanden haben. 
Aufwendige, kostenintensive und fehlerbehaftete Kopien zur Sicherung der Datenbestände nach fünf oder mehr Jahren, wie sie mit herkömmlichen Verfahren üblich sind, entfallen. Die Abwärtskompatibilität mit bestehenden Speichersystemen ebenso wie die Einbindung in zukünftige Entwicklungen seien ebenso garantiert wie die einfache Organisation der Daten, der schnelle Zugriff sowie die Fehlererkennung und –korrektur im Speicherprozess. Sony stellt die Systemhard- und Software zur Verfügung, Vertrieb und Implementierung erfolgen durch die MoovIT-Experten, wobei Adaptionen mit Hilfe individueller Lösungen und nach konkreten Kundenanforderungen vorgenommen werden können.  
Die ODA-Archivierungslösung werde bereits von weltweit 900 Kunden genutzt, wie Sony mitteilt. Zu den Kunden gehören Sendeanstalten, Produktionshäuser, Museen, die Industrie, Banken und Versicherungen sowie Kulturinstitute. (8/15)
 

Zurück