Mebucom / News / Business / Ultra HD-Fernseher verdrängen HD-Geräte
©Pexels

News: Business

Ultra HD-Fernseher verdrängen HD-Geräte

Der Marktanteil von UHD-TVs stieg 2019 auf 65 Prozent. Das geht aus einer GfK Retail & Technology Studie hervor. Ein Trend zu immer größeren und besser auflösenden Fernsehern hält auch in Zukunft weiter an und so sollen laut Prognose in 2020 drei von vier verkauften Fernsehern UHD-TVs sein. Seit 2013 wurden insgesamt 14 Millionen UHD-Geräte verkauft.

Ultra HD-Fernseher mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten
verdrängen zunehmend HD-Geräte. Im Jahr 2019 betrug der Anteil der UHD-TVs am TV-Gesamtmarkt laut GfK Retail & Technology insgesamt knapp 65 Prozent, im vierten Quartal 2019 sogar über 70 Prozent – Tendenz weiter steigend.

Für 2020 rechnet die Deutsche TV-Plattformdaher damit, dass drei von vier verkauften Fernsehern Ultra HD-Geräte sein werden. 2019 wurden in Deutschland rund 4,2 Mio. UHD-Displays verkauft (plus 12 Prozent gegenüber 2018). Seit 2014 wurden damit kumuliert rund 14 Mio. Stück abgesetzt. Eine umfassende Übersicht zu Ultra-HD-
Geräten und viele weitere Infos zum neuen TV-Standard finden Verbraucher auf www.uhdr.de, dem Infoportal der Deutschen TV-Plattform rund um Ultra HD und HDR.

Der Trend zu größeren Fernsehern hielt auch 2019 weiter an. Am beliebtesten waren 55-Zoll- Flachbildschirme mit knapp 1,5 Mio. verkauften Geräten. Den stärksten Zuwachs verzeichnete die Klasse der 65-Zoll-Bildschirme mit einem Plus von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Andre Prahl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform: „Schon heute sind sehr viele Zuschauer technisch in der Lage, das steigende Angebot von erstklassigen UHD-Inhalten wie z. B. Formel 1, Live-Fußball, Shows, Serien und Dokumentation zu genießen. Insbesondere mit HDR liefert UHD im Vergleich zu HD eine deutlich bessere Bildqualität. Das ist aber noch längst nicht bei allen Zuschauern angekommen, deswegen haben wir das Infoportal uhdr.de gestartet. Auch in der Arbeitsgruppe Ultra HD werden wir die Markteinführung weiter intensiv begleiten.“

Zurück