Mebucom / News / Distribution / ARD erreicht täglich über 80 Prozent der Bevölkerung
ARD erreicht täglich über 80 Prozent der Bevölkerung

News: Distribution

ARD erreicht täglich über 80 Prozent der Bevölkerung

Die ARD erreicht mit ihren Angeboten in Fernsehen, Hörfunk und Internet jede Woche 94 Prozent der Menschen in Deutschland ab 14 Jahren, täglich sind es 80 Prozent. Neben der hohen Reichweite ist die Wertschätzung für den ARD-Verbund und seine Leistungen für die Gesellschaft außerordentlich hoch. Das konstatiert die vom Marktforschungsinstitut GfK MCR durchgeführten ARD-Akzeptanzstudie 2018.

In dieser Repräsentativuntersuchung wurden 1.502 Personen ab 14 Jahren in Deutschland im Januar und Februar 2018 telefonisch befragt.

Der ARD-Medienverbund spricht mit seinen nationalen und regionalen Programmangeboten praktisch die gesamte Bevölkerung in Deutschland regelmäßig an: Wöchentlich nutzen 94,2 Prozent mindestens eines der Fernseh- und Hörfunkprogramme oder ARD-Inhalte im Internet. Im Schnitt haben die Bürgerinnen und Bürger dabei Kontakt mit 5,1 unterschiedlichen Programmangeboten. Tag für Tag lassen sich 80,3 Prozent der Menschen in Deutschland von der ARD informieren, bilden und unterhalten.

Hohe Aufmerksamkeit findet das Angebot generationsübergreifend und in allen gesellschaftlichen Gruppen - auch bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren, von denen 88 Prozent wöchentlich und 59 Prozent täglich entweder ganz "klassisch" Radio- und Fernsehprogramme aus der ARD-Familie nutzen oder die Inhalte über Mediatheken, Apps und verschiedene Platt-formen im Internet abrufen.

Dank der starken regionalen Verwurzelung ihrer im Medienverbund zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten erreicht die föderal gestaltete ARD das Publikum im gesamten Bundesgebiet gleichermaßen: Im Osten Deutschlands sind jede Woche 93 Prozent dabei, in den westlichen Bundesländern 95 Prozent.

Allein die Hörfunkwellen, die Dritten Fernsehprogramme und die dazu gehörenden Onlineinhalte begleiten zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger durch den Tag (Wochenreichweite: 88%). Eine verlässliche Versorgung weiter Bevölkerungsschichten gelingt aber auch mit den gemeinschaftlich veranstalteten Fernseh- und Onlineangeboten, allen voran Das Erste und ARD Online: 59 Prozent der Menschen suchen täglich (Wochenreichweite: 83%) die nationalen Programmangebote auf, inklusive 3sat, arte, KiKa, Phoenix und dem Online-Netzwerk FUNK für Jugendliche und junge Erwachsene (gemeinsam mit dem ZDF und anderen öffentlich-rechtlichen Partnern betrieben).

Im Bereich Information im Besonderen versorgt der Medienverbund jeden Tag 72,5 Prozent der Bürgerinnen und Bürger auf den von ihnen bevorzugten Empfangswegen und Plattformen mit Nachrichten und aktueller politischer Information. Jeweils über 70 Prozent der Bevölkerung in Ost und West und auch viele jüngere Menschen (14-29 Jahre: 50%; 30-49 Jahre: 65%) suchen hier ihre Informationen. Eine besonders wichtige Funktion für eine gemeinsame Diskussionsbasis in der Gesellschaft liegt darin, dass die ARD nicht nur die politisch Interessierten (Tagesreichweite: 82%) mit relevanten Informationen versorgt. Auch die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ohne klare Wahlabsicht (79%) und derjenigen, die der Demokratie in Deutschland skeptisch gegenüber stehen (68%), werden täglich erreicht.

Der große Rückhalt, den der ARD-Verbund in der Bevölkerung genießt, spiegelt sich in den Nutzungszahlen, aber auch in der hohen Wertschätzung der ARD-Familie wider: 84 Prozent der Bürgerinnen und Bürger gefällt "ihre" ARD "sehr gut" oder "gut". Besonders stark betonen die Befragten den Wert der ARD für das Gemeinwohl: 78 Prozent halten es für die Allgemeinheit in Deutschland wichtig, dass es den Medienverbund und seine Angebote gibt. Immerhin 66 Prozent betonen die hohe Bedeutung für sich selbst und den persönlichen Alltag. Diese hohe Wertschätzung ist Konsens in Ost und West und auch generationsübergreifend weit verbreitet: So finden auch über 84 Prozent der 14- bis 29-Jährigen die ARD "sehr gut" oder "gut", 73 Prozent der jungen Menschen sind von der Bedeutung des Medienverbunds für die Allgemeinheit überzeugt. (4/2018)

Zurück