Mebucom / News / Distribution / IPTV-Vorreiter in Europa

News: Distribution

IPTV-Vorreiter in Europa

Zur IFA 2007 in Berlin hat das ZDF seine vollständig überarbeitete Mediathek präsentiert. Mit modernem Design und einfacher Bedienung rückt dabei das TV-Erlebnis im Internet stärker in den Vordergrund. Die Mediathek bietet Videos in TV-Qualität - auf Abruf oder live - teilweise schon vor der Ausstrahlung im TV. An der Realisierung beteiligt waren Aperto, CoreMedia und Axinom. IPTV-Dienstleister TV1.de sorgt für die Verbreitung.

Am 31. August ist auf der IFA 2007 die komplett überarbeitete neue Mediathek des ZDF an den Start gegangen. „Dem Abruffernsehen gehört die digitale Zukunft“, betonte ZDF-Intendant Markus Schächter bei dieser Gelegenheit. Abruffernsehen, unabhängig von Ort und Zeit, sei „Fernsehen im Netz und eine sinnvolle Ergänzung zu unserem Hauptgeschäft, dem linearen Echtzeitfernsehen“. Mit dem individuellen Zugriff auf die ZDF-Programme der zurückliegenden sieben Tage werde der Zuschauer endgültig zum „Souverän“, der selber entscheiden könne, wann, wie und wo er welche Sendung sehen will.

Die neue ZDFmediathek zeigt Videos in TV-Qualität - nach der Sendung im Hauptprogramm oder schon vorab vor der Fernsehausstrahlung. Am PC, am Fernsehgerät oder unterwegs auf mobilen Geräten funktioniert sie immer nach der gleichen Benutzerführung. Mit ihrem offenen Video-Standard ist sie geeignet für alle gängigen Betriebssysteme. „Damit sind wir europaweit Spitzenreiter und definieren auch technologisch die Standards für Abruffernsehen in Europa“, sagte der ZDF-Intendant.

Die ZDFmediathek gilt als eines der umfangreichsten Video-Portale. Sie basiert auf dem Content-Management-System (CMS) von CoreMedia. Für die technische Umsetzung war die Berliner Internet-Agentur Aperto AG zuständig. Sie kooperierte dabei mit der Axinom GmbH. Die neue Lösung wurde auf Basis des Windows Vista Media Center und.NET Framework 3.0.

Schwerpunkte der Installation waren neben der Einführung des neuen CoreMedia CMS, der Aufbau der Schnittstellen zu den bestehenden Systemen des ZDF sowie die Migration der bestehenden Inhalte. Die Mediathek-Neugestaltung konnte in nur vier Monaten bewerkstelligt werden.

Das Wohnzimmer wird interaktiv
„Das Wohnzimmer wird interaktiv. Die TV-Edition der ZDFmediathek vereint das Fernsehen mit dem Internet und bietet das Erlebnis am großen Bildschirm im Wohnzimmer“, sagte Johannes Jauch, Geschäftsführer der Axinom GmbH. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit den Lösungen aus dem Hause Axinom den Weg in eine neue Ära der Fernsehunterhaltung über IPTV mit bereiten dürfen.“ Und Vanessa Weihbrecht, Produkt Marketing Manager Windows bei Microsoft Deutschland, kommentierte: „Microsoft Windows Vista Media Center bietet unseren Kunden umfassende Möglichkeiten zur Erstellung innovativer Digital-Lifestyle-Angebote. Mit der TV-Edition bietet das ZDF dem Zuschauer personalisiertes und interaktives TV in höchster Qualität.“ Der Microsoft Gold Certified Partner Axinom habe bei der Mediathek-Installation die eigene Kompetenz in diesem Bereich erfolgreich unter Beweis gestellt.

Die neue ZDFmediathek verfügt über einige innovative Funktionen. Nutzer können bei laufendem Bild mit wenigen Klicks in anderen Inhalten stöbern. Eine Vorschau verrät, welcher Beitrag als nächstes gezeigt wird. Komfortable Suchfunktionen erleichtern die Bedienung ebenso wie die übersichtliche Navigation. Die meisten Videos stehen bis sieben Tage nach Sendetermin zur Verfügung, einige Beiträge auch deutlich länger. Die neue ZDF-Mediathek lässt sich auch unterwegs mit dem Mobiltelefon nutzen.
Erreichbar ist die Mediathek über das Internet mit derzeit gängigen PCs und Betriebssystemen. Zur IFA setzt das ZDF neben Windows-Media erstmals den offenen Videostandard H.264 ein. Dadurch können auch Mac- und Linuxnutzer die Sendungen abrufen. Zugang zur ZDFmediathek TV-Edition ist nicht nur über die ZDF-Website, sondern auch über die Vista Online-Galerie möglich, einem Microsoft-Portal für kostenlose und abonnementbasierten Programme und Services.

„Mit der Mediathek bietet das ZDF den Zuschauern die Freiheit zu wählen, was, wann, wie und wo sie fernsehen und sich informieren. Wir freuen uns sehr, diesen zukunftsweisenden Multi-Channel-Ansatz mit unserer Technik begleiten zu dürfen“, meinte Dirk Buddensiek, Vorstand der Aperto AG. Und Sören Stamer, Mitbegründer und CEO von CoreMedia, ergänzte: „Die Zukunft des Fernsehens wird individueller und persönlicher. On-Demand-Dienste bieten jedem Zuschauer ungeahnte Freiheiten hinsichtlich Ort und Zeit des eigenen Fernsehkonsums. Das ZDF ist mit seiner neuen Mediathek ein klarer Vorreiter im IPTV in Europa.“
Aperto ist Dienstleister für Multimedia-Lösungen in Deutschland. Über 75 Unternehmen gehören zum Kundenstamm der 1995 gegründeten Agentur. Sie entwickelt integrierte Lösungen für die Bereiche Strategie, Content, Design und Technologie. Die 1996 in Hamburg gegründete CoreMedia wiederum ist Anbieter für Content-Management-Systeme (CMS) und Lösungen für digitales Rechtemanagement (DRM). Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit 150 Mitarbeiter und verfügt über ein globales Netzwerk von Implementierungs-Partnern mit über 500 geschulten Beratern. Zu dessen über 200 Kunden zählt auch die ARD.

Verbreitung durch TV1.DE
Für die Verbreitung der ZDFmediathek-Inhalte wird seit dem Relaunch auf das CDN (Content Delivery Network) des IPTV-Dienstleisters TV1.DE aus München-Unterföhring gesetzt. Bislang machte die Deutsche Telekom den Job. Das TV1.DE-CDN ist ein Verbund von weltweit in Datencentern positionierten Streamingservern, die für das ZDF Projekt pro Sekunde bis zu 20.000 Abfragen à 1,5 Megabit/s auf Audio- und Videodateien abwickeln werden. In Spitzenzeiten können gar bis zu 46 Gigabit je Sekunde ausgespielt werden.
„Wir sind sehr stolz, bei diesem innovativen Projekt dabei zu sein. Eine große Herausforderung bei diesem größten europäischen IPTV Produkt im offenen Internet - neben der BBC - ist die Geolocation. Wir als technischer Dienstleister des ZDF müssen dafür Sorge tragen, die Nutzung der Inhalte auf die dafür vorgesehenen Länder zu beschränken“, erklärte Michael Westphal, Geschäftsführer TV1.DE.

Schon seit zehn Jahren bietet sein Unternehmen Dienstleistungen im Bereich IPTV-web-basiertem Fernsehen an. TV1.DE gilt als Vorreiter für diese Technologie, die Unternehmen ohne viel Aufwand den Betrieb eines eigenen Fernsehkanals im Internet ermöglichen soll. Weitere Leistungen von TV1.DE sind unter anderem die Auslieferung von Audio- und Videoinhalten über ein eigenes Videoservernetzwerk, die Produktion von Videos und Filmen für das Web sowie Content-Management von webbasierten Inhalten.
Eckhard Eckstein (MB 10/07)







Zurück