Mebucom / News / Distribution / Volleyball Bundesliga der Frauen bei Sport1
Volleyball Bundesliga der Frauen bei Sport1

News: Distribution

Volleyball Bundesliga der Frauen bei Sport1

SPORT1 präsentiert ab der neuen Saison erstmals Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen live und exklusiv im Free-TV. Geplant sind insgesamt zehn Toppartien aus der Hauptrunde 2017/18 am Mittwochabend. Auftakt bildet am 18. Oktober, live ab 19:00 Uhr, das Match Rote Raben Vilsbiburg gegen Titelverteidiger SSC Palmberg Schwerin.

Die Volleyball Bundesliga der Frauen startet Mitte Oktober in die Saison 2017/18. SPORT1 wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung mit Sportdeutschland.TV insgesamt zehn Partien der Hauptrunde live im Free-TV übertragen – exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zum ersten Mal wird damit die höchste deutsche Spielklasse der Volleyball-Frauen im frei empfangbaren deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Regelmäßiger Sendeplatz für die Volleyball Bundesliga wird Mittwochabend ab 19.00 Uhr.

Dirc Seemann, Chefredakteur und Director Content SPORT1: „Wir zeigen die Volleyball Bundesliga der Frauen als Premiere live im TV – und bereichern unser attraktives TV-Programm um einen weiteren hochklassigen Wettbewerb. Die EM der Männer hat gerade wieder auf beeindruckende Weise gezeigt, dass Volleyball eine äußerst attraktive Sportart ist, die bei herausragenden Leistungen deutscher Teams auch die Massen elektrisieren kann: Beim Finale zwischen der DVV-Auswahl und Russland fieberten im Free-TV auf SPORT1 in der Spitze eine halbe Million Zuschauer mit. Diese Erfolge bestätigen unseren Ansatz, der Sportart eine noch größere mediale Präsenz zu geben. Auch die Volleyball-Frauen bieten Dynamik, Athletik und Leidenschaft auf höchstem Niveau – wie unsere Zuschauer bei der Ende September beginnenden Volleyball-EM der Frauen, die wir umfangreich im Free-TV begleiten, und der Volleyball Bundesliga der Frauen erleben werden.“

Klaus Peter Jung, Geschäftsführer Volleyball Bundesliga: „Mit dieser Premiere von Live-Übertragungen kommt die Volleyball Bundesliga einem übergeordneten Ziel – eine deutschlandweite wöchentliche TV-Präsenz im frei empfangbaren Fernsehen zu erreichen – sehr nahe. Zehn Hauptrundenspiele aus der Frauen-Bundesliga live auf SPORT1 sind ein hervorragender Anfang und eine gute Chance, um die öffentliche Aufmerksamkeit für den Volleyballsport in Deutschland deutlich zu vergrößern. Wir freuen uns sehr, mit SPORT1 neben Sportdeutschland.TV für den Onlinebereich und den öffentlich-rechtlichen Sendern für die Nachverwertung einen weiteren starken Medienpartner an der Seite der Volleyball Bundesliga zu wissen.“

Björn Beinhauer, Geschäftsführer DOSB New Media: „Als langjähriger Partner der Volleyball Bundesliga ist es uns wichtig, die Weiterentwicklung der Liga bestmöglich zu unterstützen. Der Schritt ins Free-TV ist für die VBL und für die Sportart Volleyball ein sehr wichtiger, von dem alle Beteiligten nur profitieren können. Sportdeutschland.TV zeigt online natürlich weiterhin live und kostenlos die kompletten Ligen der Männer und Frauen und bietet den Fans so die maximale Volleyball Power.“

Spitzenvolleyball aus der höchsten deutschen Frauen-Spielklasse erstmals live im Free-TV

In der Volleyball Bundesliga (VBL) der Frauen treten elf Mannschaften gegeneinander an. Die Meisterschaft wird über eine Hauptrunde und anschließende Playoffs entschieden. Letztere werden ab der Saison 2017/18 im neuen Spielmodus ausgetragen: Die Endrunde mit den besten acht Teams startet direkt mit den Playoff-Viertelfinals, die bisher im Vorfeld ausgespielten Pre-Playoffs entfallen. Die Hauptrunde 2017/18 läuft vom 14. Oktober bis zum 10. März. Zum Saisonauftakt steht im Volleyball-Oberhaus gleich ein Spitzenspiel auf dem Programm: Der amtierende Deutsche Meister SSC Palmberg Schwerin tritt am Mittwoch, 18. Oktober, beim mehrfachen Titelträger und Pokalsieger Roten Raben Vilsbiburg an – live ab 19:00 Uhr auf SPORT1. (9/17)

Foto: Saisonfinale der Volleyball Bundesliga der Frauen im April 2017 (SCC Palmberg Schwerin – MTV Allianz Stuttgart) ©Erhard Heiden

Zurück