Mebucom / News / Distribution / Viel Aufmerksamkeit

News: Distribution

Viel Aufmerksamkeit

Die Harris Broadcast Communications Division hat sich für NAB 2007 in Las Vegas (16. bis 19. April) wieder einige Pfeile in den Köcher gesteckt. Das Unternehmen will dort kräftig punkten. Auf einer Pre-NAB-Pressekonferenz wurde schon einiges von dem verraten, was Harris in der North Hall (Stand N2502) des Convention Centers zeigen will, darunter mit NewsForce eine komplette, filebasierte Newsroom-Lösung auf Basis der NEXIO XS Server-Architektur.

Die Harris Broadcast Communications Division hat sich zur NAB 2007 in Las Vegas viel vorgenommen. „Wir wollen dieses Jahr zur NAB wieder viel Aufmerksamkeit auf uns ziehen“, erklärte Tim Thorsteinson, Präsident der Harris Broadcast Communications Division, auf einer Pre-NAB-Pressekonferenz Mitte Februar in New York. Erreicht werden soll das durch eine neu ausgerichtete Unternehmensstrategie, flankiert durch entsprechende Produkt- und Marketingmaßnahmen.

Harris präsentiert auf der NAB 2007 erstmals der breiten Öffentlichkeit seine neue „ONE Initiative“. Dahinter verbirgt sich das Ziel, dass alle Harris-Kunden aus der Broadcast-, Distributions- und Entertainment-Industrie künftig nur noch eine Ansprechstation bei der Realisierung integrierter Workflow-Lösungen benötigen. „One face to the customer“ heißt die Devise. Nach der Übernahme zahlreicher Unternehmen will Harris seine weitere Entwicklung als „eine Firma“ (ONE company) gestalten. „Wir haben nicht vor, die einzelnen Unternehmensbereiche mit voneinander unabhängigen Produktportfolios weiter zu führen, sondern wir werden sie einem integriertem Workflow-Modell unterwerfen“, sagte Thorsteinson. Das beinhalte auch eine veränderte Verkaufsstrategie. Die Account-Management-Strukturen seien so geändert worden, dass ein Vertriebsmitarbeiter eine komplette Lösung verkaufen könne und nicht mehr wie bisher nur für eine Produktkategorie zuständig sei.

Als „ONE company“ will Harris auf der NAB das komplette Harris-Produktportfolio entsprechend aufbereitet präsentieren. Die ONE-Initiative soll den TV-Sendern helfen, beim Umbau ihrer Technik für neue digitale Multichannel- oder HDTV-Angebote schneller, reibungsloser und kostengünstiger On-Air gehen zu können.
„Das Mediengeschäft wird immer komplexer. TV-Sendern fällt es da oft schwer, ihre tägliche Arbeit so effektiv wie möglich zu gestalten. Sie benötigen eine flexible und integrierte Technikumgebung, die ihnen erlaubt, auch Kapital aus den zahlreichen Vorteilen zu schlagen, die der IT-Einsatz mit sich bringt“, betonte Thorsteinson. „Indem wir im Harris-Produktportfolio, also in der gesamten Broadcast-Produktionskette, eine durchgehende Integrationsstrategie verfolgen, können wir unseren Broadcast-Kunden integrierte Technik-Lösungen anbieten, die ihre Workflows optimieren, ihnen viel Geld sparen und ihnen erlaubt, neue Einnahmequellen im wachsenden Medienmarkt zu erschließen.“

Harris hat laut Thorsteinson 100 Millionen Dollar in Forschung und Entwicklung investiert, um die einzelnen Technologiebereiche des Unternehmens zu einer umfassenden Lösung mit echter Interoperabilität zu entwickeln.

NewsForce
Zu den auf der NAB 2007 im Rahmen der ONE-Initiative vorgestellen Lösungen zählt unter anderem NewsForce. Dabei handelt es sich um eine komplette, filebasierte Newsroom-Lösung, die auf der NEXIO XS Server-Architektur mit ihrer Shared Storage-Möglichkeit basiert.
NewsForce beinhaltet ferner eine neue Generation des Harris-Schnittsystems Velocity mit dessen Hilfe Nachrichten schneller editiert, vertont und On-Air gebracht werden können.
Server, Schnitt- und Grafiksysteme arbeiten dabei direkt über das NEXIO SAN-Netzwerk (Storage Area Network). NewsForce bietet Nachrichtensendern eine nahtlose, MOS-Protokoll unterstützte Infrastruktur (MOS = Media-Object-Server) für Produktion, Signalverarbeitung, Distribution und Management von SD- und HD-Material.

„Durch die Integration des News-Editors mit NEXIO ergeben sich dramatische Workflow-Verbesserungen für die Newsroom-Umgebung“, erklärte Thorsteinson. „Produzenten, Journalisten, Cutter, Techniker und Newsroom-Verantwortliche haben nun einen neuen wichtigen Grund, zum filebasierten Online-Workflow, der um das NEXIO-Server-System herum gebaut wurde, zu wechseln.“
Auch beim Harris-Vertrieb Teracue sieht man die Vorteile des in die NEXIO-Server-Umgebung integrierten Editings. „NEXIO NX ist derzeit der stärkste Videoserver auf dem Markt, nicht nur was die Formatunterstützung, SD/HD-Support und Flexibilität der Konfiguration angeht, sondern auch in Zusammenarbeit mit der neuen Editingsoftware Velocity NX, die es ermöglicht, direkt auf die Server und SAN Storage zuzugreifen“, betont Marketing-Manager Rainer Link. Daraus resultiere eine erhebliche Vereinfachung des Workflows mit enormer Zeitersparnis. Die Wartezeiten bei Import und Export würden schließlich entfallen. „Die Verknüpfung von NEXIO NX mit Velocity erlaubt Playoutcentern und Fernsehanstalten den Einsatz eines einheitlichen Systems von der Akquisition über das Editing bis hin zum Playout.“
Das Velocity-Schnittsystem gibt es in vier Varianten: VelocityFX ist das Standard-News-Editing-System, VelocityDX ein low-res Desktop-News-Editing-System, VelocityXNG ein Laptop-News-Editing-System und VelocityNX das High-End-Editing-System.

Ein NewsForce-Newsroom kann mit jeder Velocity-Version, aber auch mit Schnittsystemen von Drittanbietern arbeiten. Ein weiteres Feature von NewsForce ist die Möglichkeit der Integration der Inscriber G-Series Grafik-Systeme Harris, die neben leistungsstarken Design-Tools auch einen Schriftgenerator, eine Ablaufsteuerung, einen Keyframe-Animation-Editor und ein Media-Store-Speicher beinhalten. NewsForce erlaubt den direkten Import aller Elemente aus der Grafikproduktion in den Nachrichten-Rundown.
NewsForce/G-Series-Systeme können auch von Mac OS-Programmen wie Final Cut Pro, Adobe Photoshop und Adobe After Effects animierte Grafiken importieren.

3 GB/s-Unterstützung
Im Rahmen der One-Initiative wird Harris auch sein gesamte Produkt-Portfolio für Signalverarbeitung und Distribution für 3 GB/s-Unterstützung aufrüsten. Auch das soll auf der NAB 2007 ein wichtiges Thema sein. Gezeigt werden sollen erste 3 GB/s-Produkte. Harris will durch die 3 GB/s-Unterstützung seine führende Position als Anbieter von HDTV-Broadcast-Lösungen ausbauen. Das 3 GB/s-Bandbreitenangebot soll TV-Sendern erlauben, problemlos vom 720p und 1080i HDTV-Standards auf das 1080p-Format zu wechseln.
„Unsere Kunden suchen Möglichkeiten, ihre Broadcast-Einrichtungen für HD aufzurüsten und dabei in zukunftssichere Technologien zu investieren, die sich weiter entwickeln lassen“, sagte Harris-Präsident Thorsteinson. „Der Markt für kostengünstige, HD-kompatible Produkte, die nicht nur 720p und 1080i unterstützen, sondern auch künftige Standards wie 1080p, muss von den Herstellern verstärkt adressiert werden.“

Auf der NAB 2007 will Harris den Besuchern 3GB/s-Fähigkeit in allen zentralen Workflow-Prozessen vorstellen, unter anderem auch bei dem X75 HD Mehrwege-Konverter und Synchronsystem, einer integrierten 1RU-Lösung (Rack Unit) für adaptierbare Ingest- und Sende-Applikationen. 3GB/s-Fähigkeit wird ferner bei den Sendeverstärkern in der modularen 6800+ Signalverarbeitungsplattform, bei den Panacea-Kreuzschienen für kleine Routing-Applikationen und bei den Platinum- und Platinum MX-Kreuzschienen, die eine Signalverteilung mit 128 x128 Koppelpunkten in 9RU, 256 × 256 in 15RU und 512 × 512 in 28RU und eine Mischung sämtlicher Signale im gleichen Frame (Einschubträger) erlauben.
Beim deutschen Harris-Vertrieb Teracue ist man sehr zuversichtlich, dass der Platinum-Router seine Erfolgsgeschichte in Deutschland fortschreiben wird. Platinum-Router sind hierzulande bisher bei ProSiebenSat.1, APS, Plazamedia und A-Medialynx im Einsatz. Teracue-Marketing-Manager Link erklärt: „Diese Router sind mehr als nur Kreuzschienen. Das komplette Signalprocessing findet in einer einzigen Einheit statt. Die Platinum-Router-Serie ist in der Lage, ganzheitlich die Signal-Infrastruktur bereitzustellen. Früher waren für derartige Verteil-, Verstärkungs- und sogar Wandlungsaufgaben mehrere unterschiedliche Geräte notwendig, die dazu auch noch massiv Platz in den 19“-Racks beansprucht haben.“

HDTV-Kompressionssysteme
Zu den One-Initiative-Highlights von Harris auf der NAB 2007 zählen auch einige MPEG-4, Teil 10 (H.264) HDTV-Kompressionssysteme für Signalzuführung, -verteilung und -ausstrahlung. Sie sollen für niedrigeren Bandbreitenbedarf sorgen und damit für Kosteneinsparungen bei den TV-Sendern. Außerdem sollen sie den Sendern neue Anwendungsmöglichkeiten wie Internet-Protocol-Television (IPTV) ermöglichen.

Die neuen MPEG-4-Kompressionssysteme beinhalten laut Harris die neuesten Algorithmen und ergänzen die in der Broadcast-Branche weit verbreiteten MPEG-2 Kompressionssysteme von Harris einschließlich der NetVX-Video-Netzwerk-Plattform und des DTP (Digital-Turnaround-Prozessor). Die DTP-Produktfamilie erlaubt komprimierte Videostream-Verarbeitung einschließlich Signalsplitting und den Optionen Inhalte, Grafik und Branding einzufügen. H.264-Unterstützung in DTP soll in künftigen Systemen die Ausführung der gleichen Funktionen auch in H.264 ermöglichen.
NetVX indes wurde speziell dafür entwickelt, um eine hochqualitative Übertragung, Überführung und Bereitstellung jeglicher Broadcast- und AV-Signale via paketbasierter (ATM und IP) Dienste zu realisieren. Bei NetVX handelt es sich um eine integrierte Hochgeschwindigkeits-Netzwerkverbindungslösung. Stichworte sind IP-basierte Video-Verteilung und Video-Trunking. „Mit der bladebasierten, modularen Harris NetVX Serie macht Harris anderen Herstellern wie Thomson Grass Valley und Tandberg ernsthafte Konkurrenz“, meint Teracue-Marketingmanager Link. Im Bereich Video-Signalzuführung spiele NetVX in den USA schon heute die Rolle, die Thomson Grass Valley und Tandberg derzeit noch in Europa spielen würden.
Für Deutschland kündigt Harris-Vertriebspartner Teracue nun eine Vermarktungsoffensive für die NetVX-Serie an. „Unser Support Team wird verstärkt auf NetVX-Produkte geschult, und wir werden zusätzliche Demogeräte bereitstellen“, berichtet Link.

Test- und Messtechnik
Interessant für manche Besucher wird auf der NAB 2007 auch das Test- und Messtechnik-Angebot der Harris-Firma Videotek sein. Hier gibt es neue Daten-Analyse-Parameter und File-Korrektur-Werkzeuge bei Videoteks QuiC Media Analysis Server. Damit sollen Anwender in die Lage versetzt werden, Files während des Ingest-Vorgangs zu analysieren und Probleme umgehend zu korrigieren.
Neu ist auch Opto-Test, ein kleines Handgerät zur Prüfung von Glasfaserverbindungen.
Mit einem wachsenden Videotek Test- und Messtechnikangebot versucht Harris seit zwei Jahren, Tektronix stärker Konkurrenz zu machen und echte Alternativen zum Tektronix-Angebot zu liefern. Tektronix musste in der Folge Marktanteile an Videotek abtreten.

Gezeigt wird auf der NAB 2007 ferner das um einige neue Features (unter anderem zusätzliche Grafikfähigkeiten) erweiterte Digital Signage-Produkt InfoCaster, die neue G-Scribe 5.0 Software zur Erstellung von 3G-Flyby-Infografiken und Erweiterungen bei den Nexio-Serverlösungen (neue interne Software Codecs, MOG-Software erweiterte MXF-Funktionalität etc.).

Mobile-TV-Sendesystem
Jay Adrick, Vizepräsident strategische Entwicklung der Harris Broadcast Communications Division, verriet in New York, dass Harris dabei ist, ein neues digitales Sendesystem für Mobile-TV zu entwickeln. Es soll den Vorgaben der US-amerikanischen Standardisierungsorganisation ATSC (Advanced-Television-Systems-Committee) entsprechen. Bei Harris läuft das Projekt dem Namen „Eagle“. Es steht im direkten Wettbewerb zu der von Samsung und Rohde & Schwarz entwickelten A-VSB-Technologie, die ebenfalls auf ATSC basiert und im Januar auf der Consumer Electronic Show (CES) vorgestellt worden war. Auf der NAB sollen bereits Partner für das Mobile-TV-Sendesystem genannt werden. Zu rechnen ist auch mit einer ersten Technologie-Demonstration. Die ATSC ist gegenwärtig dabei, A-VSB zu prüfen. Die Harris-Variante ATSC Mobile wird laut Adrick deutlich leistungsfähiger sein als A-VSB. „Unser ATSC-Engagement bedeutet aber nicht, dass wir andere Mobile-TV-Standards vernachlässigen werden. Wir wollen überall Flagge zeigen“, erklärte er.

Auf der NAB 2007 will das Unternehmen im Mobile-TV-Bereich seines Standes erstmals den neuen Sender DMB 670 für die T-DMB-Variante (Terrestrial-Digital-Multimedia-Broadcasting) von DAB vorstellen. Der Sender kann laut Harris problemlos auch für andere DAB-Aufgaben umgebaut werden.
Der DMB 670 Transmitter lässt sich zudem einfach mit Kopfstation-Equipment anderer Hersteller kombinieren und so eine komplette Lösung für Encoding, Multiplexing und Übertragung von mehreren digitalen Audio- und Video-Kanälen realisieren.
Das Deutsche Unternehmen Factum Electronics wird auf der NAB 2007 Videokompressions- und Headend- Equipment für die T-DMB-Demonstration von Harris bereitstellen.

Radio-Sendetechnik
Auch im Radio-Bereich wird Harris auf der NAB 2007 einiges an Neuerungen zeigen. Das betrifft insbesondere die analogen und digitalen Radio-Übertragungssysteme.
Im Bereich Digital-Radio bedient Harris die drei Standards HD Radio, DRM (Digital Radio Mondial) und DAB (Digital-Audio-Broadcasting). Harris hat aber auch angekündigt, seine Aktivitäten im Bereich Analog-Radio weltweit zu verstärken. Damit sollen sowohl kleine US-Radiostationen, die mit einem späteren Umstieg auf HD Radio liebäugeln, weiter bedient werden, aber auch internationale Kunden mit Interesse an sehr leistungsstarken AM-Sendern.
In Sachen DRM zeigt Harris den neuen DRM On-Air Upgrade Kit für existierende Harris DX-, DAX- oder 3DX-Sender. Harris verfügt nach eigenen Angaben mit 1.500 Sendern über die größte DRM-Senderbasis weltweit.

Harris wird auf der NAB 2007 mit Intraplex SynchroCast3 ein neues Simulcast-Sendesystem (dritte Generation) für Radiosender vorstellen. Es basiert auf der bewährten Intraplex T1/E1 Multiplexer- oder NetXpress IP Multiplexer-Plattform und setzt auf digitales GPS-Timing. Sendernetze sollen damit in die Lage zu versetzt werden, ihre Reichweite zu erweitern, Bandbreiten effizienter zu nutzen und Interferenzen zu verringern. Interessant ist das insbesondere in Gebieten mit geographisch schwierigem Terrain. Mit Intraplex SynchroCast3 können Radioveranstalter ein Simulcast-Radiosystem auf einem einzigen Kanal realisieren.
Die „ONE company“ Harris will Braodcastern auf der NAB 2007 den Weg in die IT-Medien-Welt zeigen. „Wir verfügen über das größte Produktangebot um echte Lösungen für Multi-Service Medien zu realisieren“, erklärte Brian Cabeceiras, Vice President Strategic Marketing & Technology, auf der Harris Pre-NAB-Pressekonferenz in New York. Harris sei sich der neuen Geschäftsfelder wie IPTV und Mobile-TV sehr bewusst, werde aber auf keinen Fall seine klassischen Geschäftsfelder dabei vernachlässigen. „Die laufen auch noch prima“, sagte er. „Unsere Broadcast-Kunden werden die Führer auf den New-Media-Märkten von morgen sein. Und wir werden sie dabei unterstützen.“
Eckhard Eckstein (MB 04/07)




Zurück