Mebucom / News / Distribution / Völlig neue Business-Modelle

News: Distribution

Völlig neue Business-Modelle

Der Norwegische Rundfunk Norsk Rikskringkasting (NRK) wird sein digitales Musikarchiv via Web und Mobiltelefon der Öffentlichkeit zugänglich machen. Unterstützt wird er dabei von der Münchner discovery sysko GmbH, Spezialist für das Management digitaler Medien und Teil des Unternehmensnetzwerks der Gütersloher syskoplan AG. Ab Frühjahr 2008 sollen die aktuell rund 600.000 Musikstücke sowie diverse Zusatz- und Hintergrundinformationen abrufbar sein.

Seit Mai 2007 ist das digitale Musikarchiv des Norwegische Rundfunk Norsk Rikskringkasting (NRK) online. Genutzt wurde es bislang jedoch ausschließlich für interne Produktionszwecke. Jetzt soll das umfangreiche Archiv auch für Hörer und Musikliebhaber via Web und Mobiltelefon, teilweise gebührenpflichtig, zugänglich gemacht werden. Aktuell stehen 600.000 Titel für den Download bereit. Das Spektrum reicht bis 1970 zurück und umfasst auch Songs, die nicht im Handel erhältlich sind. Langfristig sollen es bis zu sechs Millionen Aufnahmen, darunter auch ältere, werden.

Um das Vorhaben umzusetzen, wird in den nächsten Wochen das interaktive Medienportal Joca installiert und in die Architektur des Digital Music Archiv (DMA) integriert. Ferner wird eine Integration mit den Backendsystemen des Senders wie CRM (Customer-Relationship-Management) und Billig erfolgen.
Realisiert wird das Projekt von der NRK-Tochter NRK Aktivum. Federführender Implementierungspartner ist die Münchner discovery sysko GmbH, die das Projekt in enger Kooperation mit InteracT!V und cm4 durchführt. Die in München, Köln und Gütersloh ansässigen Unternehmen gehören alle zur Media & Commerce-Gruppe der Gütersloher syskoplan AG.

NRK Aktivum und discovery sysko hatten den Vertrag über die Installation des Portals im August 2007 unterzeichnet. discovery sysko ist darauf spezialisiert, unterschiedliche Medien wie Fernsehen, Radio, Internet und moderne Telekommunikation nach Kundenanforderung als digitalen Service gebündelt zur Verfügung zu stellen.
Das DMA-System des NRK wurde im April zusammen mit dem Mehrheitseigner der Syskoplan AG, dem italienischen System- und Softwareanbieter Reply S.p.A., sowie drei norwegischen Unternehmen realisiert und in Betrieb genommen.
Technische Basis des DMA sind der Media Data Catalogue (MDC) und das Media-Asset-Management-(MAM)-System von discovery. Das DMA stellt einen neuen Standard für die Digitalisierung multimedialer Inhalte, differenzierte Suchfunktionen sowie umfangreiche Funktionen für das Handling und die Archivierung von Inhalten bereit und kann die unterschiedlichsten Distributionskanäle wie Radio, Web oder mobile Endgeräte medienneutral bedienen.

Joca ist eine Client-/Server-basierte und neutrale Plattform für mobile Anwendungen von InteracT!V, Experte für interaktive Mediendienste. Die Java-basierte Technologie zeichnet sich durch eine einfache und nutzerfreundliche Menüführung sowie kurze Ladezeiten aus. Joca wird den Musikdownload über das ePortal des NRK ermöglichen.
Wolfgang Klein, Geschäftsführer der discovery sysko ist von der Zukunft mobiler und interaktiver Anwendungen, wie die von Joca, überzeugt: „Insbesondere für junge Menschen ist der mobile Weg extrem attraktiv. Interaktive Anwendungen via Handy ermöglichen völlig neue Businessmodelle“, und er fügt hinzu: „Die Skandinavier sind schon immer early Adopter gewesen. Der Musicshop des NRK ist ein weiteres Beispiel hierfür.“

Und Sascha Rene Müller, Geschäftsführer von InteracT!V, ergänzt: „Als multifunktionales Dialoginstrument bietet das Handy eine Vielfalt von Möglichkeiten für Serviceanwendungen, Vertrieb und Marketing. Anbieter können Nutzer im Kauf entscheidenden Moment adressieren. Das Massenmedium Radio war bisher wie eine Einbahnstraße vom Sender zum Hörer. Mit dem Musicshop und Joca wird ein Dialog möglich. Der Shop wird mit dem Radioprogramm synchronisiert sein. Auf diese Weise kann das Interesse des Hörers an einem Song direkt in Interaktion umgewandelt werden.“

Schritt zum Multi-Channel-Anbieter
Für den NRK ist der Musicshop ein Schritt auf dem Weg vom Broadcaster zum Multi-Channel-Anbieter. „Der Musicshop wird uns eine engere Bindung unserer Hörer und einen Zugang zu Musikliebhabern und Onlinenutzern in Norwegen ermöglichen. Wir bringen Bewegung in den Musikdownload-Markt“, meint Arne Okkenhaug, Projektleiter Media bei NRK Aktivum: „Wir werden das Onlineportal sukzessive zu einem echten Web 2.0 Portal ausbauen und nach und nach weiteren Content auf die Plattform bringen.“ Geplant sind unter anderem Videos und News, der Aufbau von Communities und User-Generated-Content (UGC).
Das neue Portal des NRK richtet sich einerseits an Verbraucher, die sich aktuelle Hits herunterladen möchten. Andererseits bietet es, im Unterschied zu vergleichbaren Internetplattformen, umfangreiche Funktionen zur freien Suche nach Titeln. Zudem ermöglicht es den Zugriff auf Musikstücke, die nicht mehr im Handel erhältlich sind.

NRK Aktivum arbeitet für das neue Musikportal mit Musikverlagen und Verwertungsgesellschaften zusammen. Nutzer können Ausschnitte der Stücke sowohl per PC als auch über das Mobiltelefon herunterladen und anhören. Neben den Musikdateien erwerben sie Informationen sowie weiteres Material und Bilder zu den Titeln. Zu dem Angebot gehören ebenfalls DVDs und Hörbücher.
Auch mit dem Medienangebot von NRK ist das Portal verknüpft: Nachrichten und Berichte aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie Wettervorhersagen, Rundfunk- und Fernsehprogramm und Listen aktuell gespielter Musiktitel stehen für die Nutzer bereit.
NRK digitalisiert gegenwärtig seine gesamten Archive, um den Zugriff zu vereinfachen und analoge Daten für die Zukunft zu sichern. Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt bewahrt damit auch einen großen Teil des norwegischen Kulturerbes. NRK-Journalisten und -Archivaren erleichtert das DMA, ihre Radio- und Fernsehbeiträge digital und dateibasiert zu produzieren. Das Radioprogramm von NRK ist bereits vollständig digitalisiert.

Journalisten haben über eine geschützte Intranetseite Zugriff auf das DMA. Dabei können 3.500 Benutzer gleichzeitig suchen, Probe hören oder Stücke herunterladen. Mit einer wahlweise einfachen oder sehr detaillierten Suchmaske lassen sich gewünschte Titel zuverlässig und schnell finden, die anschließend in einen Beitrag eingebunden werden können. Die Archivierung wird über das DMA zudem einfacher. Wenn neue Titel in das System eingepflegt werden, werden zunächst bereits vorhandene Informationen aus mehreren Quellen zu dem Stück gesammelt. Der Archivar muss diese lediglich um aktuelle Infos vervollständigen.
Eckhard Eckstein (MB 11/07)



Zurück