Mebucom / News / Events / Blick in die Zukunft

News: Events

Blick in die Zukunft

Die IBC 2011 in Amsterdam verspricht ein besonders interessantes Konferenzprogramm. Die Veranstalter konnten zahlreiche hochkarätige Experten gewinnen, die in Keynotes und Diskussionsrunden technische, wirtschaftliche und kreative Entwicklungsszenarien in der Broadcast- und Multimedia-Welt aufzeigen werden. Die Zukunft der elektronischen Medien ist auch im Messebereich der IBC mit seinen rund 1.300 Ausstellern das alles beherrschende Thema.

„Social Media“ ist eines der Schlagwörter, das derzeit in keinem Kongressprogramm mit medialem Background fehlen darf – natürlich auch nicht in dem der IBC 2011 (8.-13. September). Joanna Shields, Vice President und Managing Director EMEA von Facebook, wird mit ihrer Ansprache über Social Media, nach Ansicht der IBC-Veranstalter den „wichtigsten Beitrag“ auf der IBC 2011-Konferenz halten. Shields, erst kürzlich von der Zeitschrift Wired zum „Nr. 1 Digital Power Broker“ ernannt, soll in ihrer Rede die Bedeutung von Social Media für Rundfunksender erklären.

Die Interaktion mit Medienkonsumenten gewinnt für Inhalteanbieter zunehmend an Bedeutung, ist für viele jedoch nicht leicht umzusetzen. Schließlich ist das Ganze mit Aufwand verbunden und setzt Kommunikation auf Augenhöhe voraus, was viele gar nicht wollen oder können.
Über Herausforderungen und Chancen des heutigen und künftigen Broadcast-Geschäfts werden auf dem Panel „The Future of Broadcasting“ Luke Johnson, Gründer und Chairman von Risk Capital Partners, William Roedy, früherer Chairman und Chief Executive von MTV Networks International und John Smith, CEO von BBC Worldwide, diskutieren. Hier geht es zum Beispiel um Fragen, wie TV-Sender auf rückläufige Werbeeinnahmen und die wachsende Konkurrenz durch neue mobile oder internetbasierte Plattformen reagieren können, welche Form von Partnerschaft mit Mobil- oder Internetbetreibern vorteilhaft für beide Parteien wäre und ob vernetzte Geräte das Geschäft neu beleben können.

Das Panel „Future Directions in a Hybrid World“ mit Andrew Barron, COO von Virgin Media, Ferdinand Kayser, CEO von SES Astra und Mike Fries, CEO von Liberty Global, befasst sich mit der Zukunft von Kabel und Satellit. Hier wird unter anderem über die Herausforderung gesprochen, die sich durch das Angebot von Internetausstrahlung auf einem Markt ergibt, der traditionell von Kabel- und Satellitenanbietern beherrscht wird. In dieser Runde wird auch über Bandbreiten-Bedarf, kostengünstige Ausstrahlung, HD+, Standards und Sicherheit gesprochen. Thema ist auch, ob eine hybride „Connected Home“-Lösung künftig unentbehrlich sein wird, um alle Zielgruppen erreichen zu können.

Über das IBC-Top-Thema „Connected TV“ werden auf dem Panel „Remaking the TV Industry: the battle for the home screen“ Michael Comishn, Mitbegründer und CEO von Blinkbox, Neil Gaydon, CEO von Pace plc, Romulo Pontual, Executive Vice President und Chief Technology Officer von DirecTV und Hiroshi Yoshioka, Executive Deputy President und Corporate Executive Officer der Sony Corporation diskutieren. Hintergrund: Free- und Pay-TV-Anbieter, Over-The-Top-Anbieter (OTT) wie Blinkbox und Netflix, Unterhaltungselektronik-Hersteller wie Samsung oder Sony oder Internet-Unternehmen wie Google TV wollen den TV-Zuschauern eine zentrale Zugangsplattform liefern. Welche Taktik verfolgen sie dabei? Welche Partnerschaften sind sinnvoll? Wie kann das Konsumentenbedürfnis nach mehr Interaktion und Flexibilität erfüllt werden? Welche Rolle werden kostenfreie und kostenpflichtige Angebote spielen?
Auf dem Panel „Radio Spectrum Policy: Can Broadcast and Telecom Worlds Cooperate for the Benefit of the Citizens?“ diskutieren Bernard Pauchon, Chairman von Broadcast Networks Europe, Richard Feasey, Public Policy Director von Vodafone und Gina Nieri, Director von Mediaset über alle Fragen des Funkfrequenzmanagements. Hintergrund: Funkfrequenzen sind in den europäischen Ländern knapp. Die steigende Nachfrage von Telekom-Unternehmen nach zusätzlichen Funkfrequenzen für drahtlose Dienste kollidiert mit dem Bedarf der terrestrischen TV-Sender, die neue HDTV-Angebote oder andere Dienste planen. Die Digital Agenda der Europäischen Union verschärft die Debatte über die Frequenzverteilung.

Mainardo de Nardis, CEO von OMD Worldwide, Toby Syfret, Chief Analyst bei Enders Analysis, Nick Thexton, Senior VP Research & Development New Initiatives von NDS, Sir Martin Sorrell, Chief Executive der WPP Group und Steve Hewlett sind Teilnehmer der Diskussionsrunde über „The Challenges for Advertiser Funded Broadcasting“. Hintergrund: Die zunehmende Fragmentierung des Medienmarktes sorgt dafür, dass traditionelle TV-Werbemodelle nicht mehr funktionieren. Im Mittelpunkt dieser Diskussion steht die Frage, wie neue Einnahmemöglichkeiten generiert werden können.

Ein weiteres wichtiges Kongress-Thema befasst sich mit den Workflows der Zukunft und dem Trend hin zu cloudbasierten Applikationen. Hier werden Fragen diskutiert, ob und wie sie Produktionsabläufe vereinfachen und Kosten reduzieren können, ebenso wie Fragen der Sicherheit und der Praktikabilität der Arbeit mit HD-Video über das Web.
Neu auf der IBC 2011 ist der „Leader's Summit“ am 8. und 9. September. Die Eliteveranstaltung für internationale Führungskräfte der elektronischen Medienbranche wird von Deloitte und der Stadt Amsterdam gesponsert. Auf dem Programm steht unter anderem das Thema „Führung im digitalen Zeitalter“.

Innovative Zukunftstechnologien

Im IBC-Kongressprogramm werden auch innovative Zukunftstechnologien präsentiert – zum Beispiel ein automatisches Echtzeit-HD De-fogging-System für Kameras im Außeneinsatz oder die Nutzung des L-Band-Spektrums zur Übertragung von Videosignalen. Neue technologische Entwicklungen, interessante Forschungsergebnisse und Prototypen werden erstmals auch im neuen Technologie Campus in der Future Zone gezeigt. Die Aussteller hier wurden von den Mitgliedern des Technical Papers Committee ausgewählt. Präsentiert werden von NHK Neuigkeiten zum Thema Super Hi-Vision.

Eine zentrale Rolle spielt auch in diesem Jahr wieder der Big Screen im D-Cinema. In dem Groß-Kino auf dem RAI-Gelände werden nicht nur Blockbuster-Movies gezeigt sondern auch wichtige Konferenz-Panels zu den neuesten Entwicklungen in der digitalen Intermediate Post, bei Stereo3D-Aufnahmen und Projektionen und bei der 4K-Bildverarbeitung veranstaltet.
Im Production Village finden Besucher Lösungen für ihre Produktionsprobleme und können sich mit der neuesten Kameratechnologie vertraut machen.

In Halle 13 findet sich die „Connected World“ mit der IPTV und der Mobile Zone. Hier hat die IBC Unternehmen zusammengefasst, die in den Bereichen Broadband, IPTV und Mobile-TV zu Hause sind. Die Halle ist Anlaufstelle für Applikationsentwickler, Inhalteanbieter und Anbieter von Konvergenztechnologien.

Post-Production-Workshops

Zur IBC 2011 bietet der Veranstalter zum zweiten Mal gemeinsam mit Future Media Concepts (FMC), einer Organisation für digitales Medientraining, im RAI Kongresszentrum Post-Production-Workshops für Apple, Avid und Adobe an.
„Das Certified Training-Programm von IBC unterstreicht das Engagement von IBC für den Einzelnen in den Bereichen Rundfunk und elektronische Medien, und bietet der Industrie weiterhin unterstützende Plattformen“, erläutert Michael Crimp, CEO von IBC. „Wir freuen uns, wieder mit FMC zusammenzuarbeiten. Die hohen Standards, die sie liefern, die Bedeutung ihrer Kurse und die Qualifikation der Referenten stellen sicher, dass das Programm eine lohnende Investition für alle Experten der Post-Produktion ist.“

Dies ist das zweite Jahr, in dem IBC und FMC für das IBC Certified Training-Programm zusammenarbeiten, das in diesem Jahr zweitägige Apple Final Cut Studio-Workshops, zweitägige Avid Editing-Workshops und einen eintägigen Adobe Production Premium-Workshop anbietet. Die gesamten Termine werden zwei Mal angeboten und finden zwischen Donnerstag, dem 8. und Montag, dem 12. September statt. Die Sitzungen sollen die beruflichen und technischen Ziele der Post-Production-Profis unterstützen und ihre Kreativität und Leistungsfähigkeit im Umgang mit der Software maximieren. Die Sitzungen werden von FMC-zertifizierten Leitern gehalten und schließen mit einer optionalen, einstündigen Zertifizierungsprüfung, entweder am 9., 11.oder 12. September. Alle Sitzungen finden von 9:00 bis 18:15 Uhr statt, mit einer Stunde Mittagspause.

Zu den Apple-Themen gehören das neue FCP X, die Arbeit mit den neuen Farben, Maximierung der Effizienz, des Workflow und der fortschrittlichen Techniken für Final Cut Studio. Bei Avid befasst man sich mit neuen Editing-Verfahren, Optimierung der Media Composer-Einstellungen für mehr Effizienz, Tools wie Marquee, ScriptSync, PhraseFind und SpeedFX. Die Adobe-Themen decken Dynamic Link und Round-Tripping in Adobe Production Premium, Farbkorrektur mit After Effects und Premiere, Animieren von Text in Photoshop Extended und vieles mehr ab.

Ein Highlight der IBC 2011 wird auch die Vergabe des renommierten IBC Innovation Awards sein, der alljährlich in den drei Preiskategorien Inhalte-Erstellung, Inhalte-Management und Inhalte-Distribution vergeben wird. Mit dem IBC Innovation Award werden am Sonntag, den 11. September (18.30 Uhr) im RAI-Auditorium die innovativsten Anwendungen von Medien- und Rundfunktechnologien ausgezeichnet. Neben den Auszeichnungen in den genannten drei Preiskategorien vergibt die Jury auch noch einen eigenen Jury-Award für ein Projekt, dass ihr besonders aufgefallen ist.

IBC Innovation Awards

Nominierte der Preiskategorie Inhalte-Erstellung:
• YouReporter, Bürgerjournalismusinitiative RIA Novosti in Russland.
• Die Live-Produktion für MotoGP von Dorna Sports mit Technologie von Grass
Valley.
• CNBC 4D: Interaktives Motion Tracking ermöglicht es den Präsentatoren von CNBC mit 3D-Graphiken zu interagieren. Genutzt wird hier unter anderem Brainstorms eStudio.
• Postproduktion des 3D-Dokumentarfilms für Sky 3D „Flying Monsters 3D with David Attenborough“: Einsatz des Stereo 3D-Toolsets SGO Mistika im Londoner Postpro-Studio On Sight.

Nominierte der Preiskategorie Inhalte-Management:
• Globalisierter Workflow bei Rogers Media in Kanada durch Einsatz von Quantel-Technologie (s. Meldung S.6).
• ProSiebenSat.1 Produktions: Einrichtung eines voll digitalen Inhalte-Mangement-Systems auf Basis des IBM Media Enterprise Frameworks mit Technologie und Integration von Vizrt und BFE (siehe auch Beitrag in MB 3/2011).
• Jupiter Tools: ermöglicht BBC-Journalisten mit Hilfe von BLStream-, Quantel- und Rhozet-Technologie überall den freien Zugriff auf Inhalte, Metadaten und Bearbeitungstools.
• Weltweit integrierte Nachrichtenproduktion bei CNN mit Technologien von Adobe, Apple, IPV, Omneon, Sony, VizRT, JVC und Telestream.
Nominierte der Preiskategorie Inhalte-Distribution:
• Digital End-to-End: Lieferung von Filmen und Fernsehprogrammen an Sender, Kopfstellen, Kinos und Websites auf Basis von Accenture- und AmberFin-Technik.
• Metroethernet Backbone zum stadtweiten IP-Dateienaustausch des Brasilianischen Senders TV Globo mit Cisco-Technologien.
• Einzelfrequenznetzwerke für HD unter Verwendung eines Zellenansatzes: Übertragungsdienstleister DNA verwendete Technologien von Plisch und TeamCast, um DVB-T2 schneller an den Start zu bringen.

In Anerkennung seiner fast 60-jährigen Fernsehlaufbahn, insbesondere im Bereich der Naturfilme, erhält zudem Sir David Attenborough die Auszeichnung IBC 2011 International Honour for Excellence. Große Beachtung fand zuletzt sein mit Atlantic Productions realisierter und von Sky 3D in Auftrag gegebener Dokumentarfilm Flying Monsters 3D. Das Thema 3D wird auf der IBC 2011 im Kongress- wie im Ausstellungsbereich eine wichtige Rolle spielen.

Auch 3D-Ü-Wagen werden zu sehen sein (s. Meldung S. 10). Was die Broadcast-Branche sonst bewegt, können die 48.000 erwarteten Besucher in den 13 IBC-Messehallen bei den dort versammelten rund 1.300 Ausstellern erfahren. Die meisten Neuheiten wurden jedoch schon im April auf der NAB 2011 vorgestellt. Viele Hersteller verfahren nach dem Motto: in Las Vegas werden Produkte angekündigt, zur Messe in Amsterdam findet dann der Marktstart statt. So manche Produktneuvorstellung erhält deshalb zur IBC nur das Label „Europa-Premiere“.
Eckhard Eckstein
(MB 09/11)

Zurück