Mebucom / News / Events / Hotspot für Techniktransformation
Hotspot für Techniktransformation

News: Events

Hotspot für Techniktransformation

Die IBC 2018 in Amsterdam (13. bis 18. September) verspricht wieder ein spannendes Angebot im Konferenz- und Ausstellungsbereich. Erwartet werden über 57.000 Besucher aus 170 Ländern und 1.700 Broadcast-Technik-Aussteller. Im Fokus des allgemeinen Interesses stehen effiziente, flexible, innovative Lösungen, um der derzeit stattfindenden Transformation in der Medienwelt adäquat begegnen zu können. Die wichtigsten Branchentrends werden im Kongressprogramm der Messe ausführlich diskutiert.

Die International Broadcast Convention (IBC) in Amsterdam ist eine der wichtigsten Broadcast-Kongressmessen weltweit. Ihre Relevanz reicht weit über Europa hinaus. Indiz dafür ist die hohe Internationalität der Besucher und Aussteller. Oft ist es so, dass auf der NAB vorgestellte Prototypen oder Systeminnovationen auf der IBC erstmals als fertige Produkte und Lösungen zu sehen sind. Das zieht viele Interessenten an.

Unterstützt wird die IBC von den sechs großen internationalen Branchen-Organisationen IABM (International Trade Association for Broadcast & Media Technology), IET (Institution of Engineering and Technology), IEEE Broadcast Technology Society, RTS (Royal Television Society), SCTE (Society of Cable Telecommunication Engineers) und SMPTE (Society of Motion Picture and Television Engineers). Sie sorgen dafür, dass auch die richtigen Themen zur Medien- und Broadcast-Technik, die aktuell die Branche bewegen, auf der Kongressmesse in Amsterdam diskutiert werden.

Die IBC-Konferenz startet bereits einen Tag vor der Öffnung der Messehallen (13. – 17. September). An den fünf Tagen berichten über 500 Redner über die Zukunft der Broadcast-Industrie. Sechs neue Themenschwerpunkte, die für die Branche die größten Herausforderungen und Chancen bedeuten, hat der Veranstalter dazu installiert: Audiences, New Platforms, Smart Connectivity, Advertising, Cutting-edge Innovation und Immersive Experiences. Hochkarätige Keynote Speaker werden erwartet. Dazu gehören unter anderem Top-Manager von HBO, Viacom, Discovery, BBC Studios, YouTube und Amazon.

Der Themenbereich „NextGen: Interactive & Immersive Experiences“ verspricht einzigartige Einblicke in die Entwicklung der immersiven Content-Welt und ihrer neuesten Technologien, einschließlich Augmented Reality (AR) und Artificial Intelligence (AI). Auf dem Panel findet sich unter anderem Marc Schipper, Mitgeschäftsführer von Hammer Films.

Das Panel „Audiences: Engage. Influence. Grow“ befasst sich intensiv mit GDPR und Machine Learning und zeigt Wege auf, wie man sowohl Nischen-Gruppen und als auch eine größere Zahl an Mediennutzern am besten adressieren kann. Dazu werden einige Erfolgsgeschichten präsentiert. Maria Garrido, Chief Insights & Analytics Officer der Havas Group und CEO von Havas X, wird das Panel mit der Präsentation einer mehrschichtigen Strategie zur Generierung von mehr Zuschauern und Nutzern eröffnen.

Der ehemalige Channel 4 Chef David Abraham wird nach dem Start seines neuen Unternehmens Wonderhood Studios auf der IBC-Bühne die Schnittpunkte von Contentanbietern, Werbetreibenden und Plattformbetreibern analysieren und darüber berichten wie das Videokonsumverhalten unterschiedlicher Nutzergruppen die Businessmodelle verändert und welchen Einfluss das am Ende auf moderne Studiokonzepte und neue Strategien zur Content-Kreation hat.

Der Konferenzteil „Cutting-edge Tech Innovators“ verspricht Einblicke in die Zukunft von AI, VR, Blockchain und anderer Game Changer. Rob Koenen, President, VR Industry Forum (VRIF), lädt hier zu einer dedizierten Masterclass ein und präsentiert die Zukunft immersiver Medientechnologien.

Im Themenbereich „Advertising: The New Attention Economy“ werden neue Wege zur besseren Umsatzgenerierung im Zeitalter von Big Data und Blockchain präsentiert. Jana Eisenstein, Executive Vice President von Advertising Platform Solutions, ProSiebenSat und Mark Howe, Managing Director, EMEA Agencies von Google, werden auf dem Panel verschiedene Modelle für zielgenaues Marketing vorstellen.

Die IBC wird auch drei Executive Foren veranstalten, die allerdings nur auf spezielle Einladung hin besucht werden können. Dabei handelt es sich um das Leaders’ Forum, das Cyber Security Forum und das Telco & Media Innovation Forum. Hier will man die einflußreichsten Manager und wichtigsten Visionäre der Branche zusammen bringen, um Schlüsseltrends, Chancen und Gefahren zu diskutieren, die Zukunftsstrategien von Unternehmen beeinflussen werden.

Im eintägigen Cyber Security Forum werden Technik- und IT-Chefs von Medienunternehmen über Abwehrmöglichkeiten von Cyber-Attacken reden.

Der neue „Global Gamechanger“-Themenbereich der IBC 2018 mit Big Picture-Gesprächen, Interviews und Präsentationen legt den Fokus auf die wichtigsten Zukunftstrends in der Branche kombiniert mit maßgeblichen Persönlichkeiten und Organisationen, die in ihren Bereichen für besondere Umbrüche sorgen. Zu den heißen Themen 2018 zählen dabei die digitale Transformation, News Reporting, Virtual Reality und Stimmerkennung. Moderiert wird die Global Gamechanger-Bühne von Edith Bowman. Zu ihren Gästen gehören unter anderem Peter Salmon, Chief Creative Officer der Endemol Shine Group und Deborah Turness, Head of Euronews, NBC Universal.

Um dem Programm eine stärkere Dynamik zu verleihen und um den erwarteten 1.700 Kongressgästen das für sie interessanteste Format anzubieten, werden neben den klassischen Panel-Diskussion auch Masterclasses, Breakfast Briefings, Interviews und Tech Talks veranstaltet. „Die Medien-Landschaft entwickelt sich in einer beispiellosen Geschwindigkeit, mit neuen Plattformen, Technologien und neuen Realitäten, die uns mit Blick auf Content Innovationen und Nutzeransprache großartige Möglichkeiten bieten“, meint IBC CEO Michael Crimp. Die IBC stellt vor diesem Hintergrund ein einzigartiges Programm an Konferenz-Panels, -Foren und -Präsentationen bereit. Experten führender Unternehmen und Organisationen teilen hier ihr umfangreiches Wissen über die sich stark entwickelnden Bereiche. Ihre Informationen und die damit einhergehenden Debatten helfen den Kongressbesuchern, sich für die Herausforderungen der Zukunft zu präparieren.“

Wichtiges Element der IBC ist wieder der Big Screen-Kinosaal, in dem die neuesten Projektions- und Sound-Technologien präsentiert werden. Hier werden auch wieder die renommierten IBC Innovation Awards vergeben.

Die diesjährige Shortlist ist mit zehn Unternehmen aus zehn Ländern international bestückt wie nie. Die Preise werden für Innovationen in der Medien-, Entertainment- und Technik-Branche in den Kategorien Content Creation, Content Distribution und Content Everywhere vergeben. In der Kategorie Content Creation ist der chinesische Staatssender CCTV für seine 4k/UHD-Liveproduktion der Olympischen Winterspiele in PyeongChang nominiert, Euronews für seinen „glocal“ News-Service und Eurosport für sein VR-Studio Cube im IBC von PyeongChang. In der Kategorie Content Distribution gibt es gleich vier Nominierte: Econet Media für eine TV-Plattform in Afrika, Discovery, Eurosport und NEP für die MAM-Lösung Mediabank zur Winterolympiade 2018, Vodafone für cloudbasierte TV-Distribution und Medialaan in Belgien für einen innovativen Pay-TV-Service. In der Kategorie Content Everywhere stehen der Irische Sender RTÈ, ESPN und World Rally Championship auf der Shortlist.

 

Messe-Themen

Im Messebereich der IBC vertreten sind die wichtigsten Hersteller und Lösungsanbieter aus dem Bereich der Medien- und Rundfunktechnik. Dazu gibt es wieder einige Spezialausstellungen. So werden in der Future Zone der IBC auch 2018 wieder innovative Entwicklungen zentraler Komponenten der Content-Produktion und -Distribution vorgestellt. Innerhalb dieses Bereichs gibt es auch das Future Zone Theatre mit einem Programmangebot zu neuen Technologien und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen. Themen sind hier unter anderem VR, AR und MXR.

Zentrales Thema im Messebereich der IBC wird die Transformation der Broadcast-Infrastrukturen von SDI hin zu IP sein. Wie auf der NAB so wird es auch auf der IBC ein IP Showcase der wichtigsten Technologie- und Standardisierungs-Organisationen wie Audio Engineering Society (AES), Alliance for IP Media Solutions (AIMS), Advanced Media Workflow Association (AMWA), European Broadcasting Union (EBU), Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE), und Video Services Forum (VSF) geben. Vorgestellt werden in den Räumen E106 und E107 im Amsterdamer Messezentrum RAI IP-Projekte und die neuesten technologischen Entwicklungen in dem Bereich.

„Die Broadcast Industrie ist an einer Wegegabelung angekommen wo sie zwischen einem standardbasierten IP-Zugang wählen kann oder zwischen vielen anderen Optionen und Richtungen“, sagt Brad Gilmer, Executive Director des IP Showcase. Fast einhellig hat die Industrie den standardbasierten Weg gewählt und sich hinter SMPTE ST 2110/ST 2059, AES67, und AMWA IS-04/IS-05 versammelt. Indem wir von den Erfahrungen der Erstanwendern lernen und sehen, wie sich die Industrie in der Gesamtheit bei der IP-Transformation verhält, ist der IP Showcase wichtiger denn je“, betont er. Zu den Early Adopter von IP Workflows zählt auch der Luxemburger Dienstleister BCE (Stand: 7.C37). Auch er will in Amsterdam seine IP-basierten Broadcast-Services für Playout und Bearbeitung vorstellen. Auch Cloud-Lösungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Das Thema hat auch Sony (Halle „Elicium“, Stand 13.A10) auf dem Schirm. Ein besonderes Augenmerk legt das Unternehmen zur IBC auf das cloudbasierte Produktionssystem Media Backbone Hive. Die skalierbare Lösung ermöglicht es Medienunternehmen, Zielgruppen direkt zu erreichen, indem dem Zuschauer Inhalte in einer Reihe von Formaten über mehrere Plattformen hinweg direkt bereitgestellt werden.

Vorgestellt werden auch Live-Übertragungs- und -Produktionslösungen, die unter anderem auch bei der Fußball-WM 2018 in Rußland zum Einsatz kamen, sowie aktuelle IP-Live-Produktionsprojekte, die auf den neuesten Industriestandards basieren. Sony wird zudem neue, effiziente Dienstleistungen präsentieren, welche die Möglichkeit bieten, Live-Inhalte mithilfe von cloudbasierten Plattformen wesentlich flexibler und günstiger aufzunehmen und zu streamen.

Für Live-Streaming verspricht LiveU (Stand 3.B62) einige Innovationen. Gezeigt werden soll die neue portable Übertragungseinheit LU600 4K HEVC, die schon beim 658 Kilometer langen Mountainbike-Rennen Absa Cape Epic in Südafrika und bei der Fußball-WM 2018 zum Einsatz kam. Zum LU600 4K HEVC werden einige Produkterweiterungen versprochen. Dazu gehören die HEVC 4K-SDI Videokarte für 4Kp50/60 Streaming und VR- und 360°-Unterstützung, integrierte Global Roaming Funktionen und Video Return-Funktion. LiveU will zudem die LiveU Matrix, eine innovative Plattform für IP-basierte Live-Berichterstattung, vorstellen. Die Plattform ermöglicht Broadcastern, Live-Inhalte schnell und effizient zu sichten, zu managen und zu verbreiten. Sie macht es besonders einfach, Live-Inhalte über ein zentrales Interface zu organisieren. Nutzer können Live-Feeds durchsuchen, filtern, in der Vorschau ansehen und diese zu einzelnen Stationen, mehreren Stationen oder tausenden von Endpunkten innerhalb ihres Partnernetzwerks weiterleiten.

FOR-A (Stand 2.A51) stellt zur IBC seine „Gateway to IP“-Vision vor und kombiniert dabei die Vorteile von 12G-SDI- und IP-basierten Technologien. Gezeigt wird das effiziente Zusammenspiel von 12G-Lösungen und sicherer IP-Distribution.

„Mit der vierfachen Bandbreite von HD ist 12G ideal für die hochauflösende 4K-Produktion", sagt Peter Hattan, General Manager von FOR-A UK. „Wir sind fest davon überzeugt, dass 12G der richtige Standard für Sport, Konzerte, Firmenveranstaltungen und auch für 4K-Produktionen ist. Hersteller können die Vorteile unserer kombinierten IP/SDI-Gateway-Lösungen nutzen, die sowohl für den 12G-Standard als auch für die IP-basierte Übertragung optimiert sind.“  

Eckhard Eckstein

MB 3/2018

Zurück