Mebucom / News / Events / 3D nicht nur für das Fernsehen

News: Events

3D nicht nur für das Fernsehen

Panasonic präsentierte zur IBC 2010 seinen neuen 4/3 Zoll HD-Camcorder AG-AF101. Das System gilt als echte Alternative zu den bei HD-Filmern zunehmend beliebter werdenden DSLR-Kameras. Top-Thema am Panasonic-Stand in Amsterdam war die 3D-Produktion mit Panasonics neuem 3D-Doppellinsen-Camcorder AG-3DA1.

Panasonic stellte zur IBC 2010 in Amsterdam neue Camcorder vor, die auch schon auf der NAB im Frühjahr zu sehen waren oder dort angekündigt wurden. Dabei handelte es sich um den AG-HMC81, den AG-AF101 und den AG-3DA1.

Der AG-HMC81 ist ein professioneller HD 3-Megapixel Schulter-Camcorder, der das AVCCAM Line-Up von Panasonic ergänzt und HD- und SD-Aufnahmen auf DV ermöglicht. Der Camcorder kommt im Oktober auf dem Markt.



Bereits seit August verfügbar ist der neue voll integrierte Doppellinsen-HD-3D-Camcorder AG-3DA1.

Auf sehr großes Interesse stieß in Amsterdam der neue 4/3 Zoll HD-Camcorder AG-AF101. Mit dem ersten professionellen, für die HD-Video-Aufzeichnung optimierten Micro 4/3-Zoll Video Camcorder richtet sich der Panasonic AG-AF101 an Anwender aus dem Video- und Filmproduktionsbereich. Die Produktionskamera für Aufzeichnungen in 1080 und 720 bietet ein gutes Video-Handling, native 1080/24p Aufzeichnung, variable Bildraten, Profi-Audio-Eigenschaften sowie volle Kompatibilität mit SDHC- und SDXC-Medien. Der AG-AF101 kostet ohne Objektiv circa 5.000 Euro netto. Es soll im Dezember auf den Markt kommen und kann bereits bei einigen Händlern vorbestellt werden. Aufnahmeformat des AG-AF101 ist AVCHD (MPEG-4 AVC/H.264). Das System ist mit dem bislang nur bei DSLR-Kameras bekannten Bajonettsystem Micro-Four-Thirds ausgerüstet und kann – auch mit Hilfe von Adaptern – praktisch mit jedem gängigen Objektiv bestückt werden. Neben einem elektronischen Sucher mit 1,22 Millionen Bildpunkten ist ein Videoausgang für externe Farbdisplays vorhanden.











Andreas Flemming, Panasonics Country-Manager für Deutschland, gab auf der IBC ein Video-Statement zu den Produktvorstellungen von Panasonic (siehe mebucom.de). Flemming hat im April 2010 im Zuge der Umstrukturierung von Panasonic Europe neben dem Bereich Projektor-Technik auch den Bereich Broadcast-Technik übernommen.



Panasonics 3D-Roadmap



Jerome Berrard, Director von Panasonic AVSE (AV Systems Europe) und Christian Sokcevic, General Manager Sales & Marketing, Broadcast und Projektoren, erklärten auf der IBC-Pressekonferenz des Unternehmens die 3D-Roadmap und neuesten Technologien des Unternehmens.

„Unser wichtigstes Thema auf der diesjährigen IBC ist der weltweit erste 3D-Doppellinsen-Camcorder einschließlich der damit zusammenhängenden professionellen Workflow-Lösungen mit 2D/3D-Switcher und 3D-Monitore für 3D-Editing und -Postproduktion“, betonte Sokcevic. Und Berrard meinte: „Im Unterschied zur NAB 2010 sind wir jetzt zur IBC 2010 schon ein ganzes Stück weiter.



Auf der NAB konnten wir nur mutmaßen, wie und von wem unsere 3D-Produkte und -Lösungen eingesetzt werden. Jetzt sind sie bereits auf dem Markt und wir können konkret sagen, was damit passiert.“ 20 Prozent der bereits zur IBC weltweit verkauften 800 Doppellinsen-3D-Camcorder von Panasonic seien von Rental-Unternehmen geordert worden, über ein Drittel von Produktionsunternehmen und rund 15 Prozent von Rundfunksendern. Berrard geht davon aus, dass bis Ende des Jahres über 3.000 AG-3DA1 weltweit verkauft werden können.

„Panasonic redet nicht nur über 3D, sondern verkauft bereits entsprechende Produkte. Es gibt einen wachsenden Bedarf an 3D-Produktionslösungen weil die Anwendungsbereiche hier sehr vielfältig sind. Neben Film- und Rundfunkproduktion gibt es unter anderem Einsatzgebiete bei Modenschauen, im Tourismus, in der Werbefilmindustrie bei Live-Events und vielen anderen Bereichen. Wir sehen, dass die 3D-Technik unseren Kunden erlaubt, etwas ganz anderes zu machen und sich so von ihren Wettbewerbern abzusetzen“, sagte Berrard. Panasonic werde seine 3D-Strategie deshalb nicht allein an der 3D-Entwicklung im Fernsehmarkt festmachen.



Pro AV-Displays



Panasonic stellte auf der IBC 2010 auch seine neuesten Pro AV-Displays aus: Neben dem neuen professionellen 386 cm (152-Zoll) Bildschirm (Professional Display Panel – PDP), dem weltweit größten Full HD 3D-Plasmabildschirm, werden auch Modelle der neuen großformatigen VX 3D-Serie gezeigt, die noch im Laufe des Jahres auf den Markt kommen sollen. Die 216 cm (85-Zoll) und 262 cm (103-Zoll) Full-HD-Plasma-Bildschirme mit Frame-Sequential-Technologie führen die jüngsten Entwicklungssprünge in der Plasma-Technologie von Panasonic vor. Sie sollen eine exakte und hochqualitative Wiedergabe von 3D-Videoquellen auf den Bildschirmen gewährleisten. Entwicklelt wurde die neue Serie speziell für Digital Signage-Einsätze, Heimkino- und Visualisierungsanwendungen.

„Wir zeigen großen Einsatz auf der diesjährigen IBC und wollen professionellen Anwendern aus der weltweiten Broadcast-Branche neue Möglichkeiten für die 3D-Content-Produktion, für das HD-Recording sowie für dateibasierte Workflow-Prozesse aufzeigen", betonte Berrard.



Wenige Tage vor der IBC 2010 hatte Panasonic mitgeteilt, zum 1. Oktober 2010 ein 3D-Innovationszentrum in Wiesbaden zu eröffnen. Es soll dabei helfen, die Entwicklung des 3D-Geschäfts von Panasonic voran zu treiben. Im Juli 2010 wurde bereits ein 3D-Innovationszentrum in Osaka, Japan, gestartet. Auch in Nordamerika soll demnächst ein solches Zentrum entstehen. „Die Aufgabe des 3D-Innovationszentrums in Wiesbaden ist es, Informationen zum Thema 3D auf dem europäischen Markt zu sammeln und sie an unsere Entwickler in Japan weiterzuleiten. Wir wollen so sicherstellen, dass die 3D-Wertschöpfungskette immer reicher wird“, erklärte Berrard. Auch der Aufbau von 3D-Partnerschaften mit Rundfunkanstalten und Inhalte-Anbietern solle vom neuen 3D-Zentrum unterstützt werden.

Eckhard Eckstein

(MB 10/10)

Zurück