Mebucom / News / Events / Montreux-Flair auf dem Lerchenberg

News: Events

Montreux-Flair auf dem Lerchenberg

Zum vierten Mal geht Ende Oktober (26./27.10.2010) beim ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg der RHEIN-MAIN-EVENT (RME) über die Bühne. Neben einer umfassenden Produktshow mit über 50 Broadcast-Herstellern wird erstmalig in diesem Jahr ein hochkarätig besetztes Mediensymposium mit vier Fachkonferenzen veranstaltet. Die RME-Organisatoren wollen das als Reminiszenz an das Internationale TV-Symposium von Montreux verstanden wissen.

Ralf P. Pfeffer, Geschäftsführer der TELTEC GmbH und Initiator des Rhein-Main-Events (RME) verfolgt ein hohes Ziel. „Wir wollen mit dem RME 2010 den Flaire von Montreux nach Deutschland holen", erklärt er. Das Internationale TV Symposium von Montreux war wegen seiner eher sach- als businessorientierten Ausrichtung vor allem bei Rundfunkingenieuren sehr beliebt, musste aber vor zehn Jahren nicht zuletzt wegen zunehmender Konkurrenz durch die IBC die Segel streichen. Die Messe in Amsterdam hatte damals ihren Veranstaltungsturnus von zwei- auf einjährig geändert.

Seither wird von vielen Rundfunktechnikern der Traditionsveranstaltung am Genfer See nachgetrauert. Immer wieder war in den letzten Jahren zu hören: „Wir brauchen wieder eine Kongressveranstaltung wie die in Montreux.“ Pfeffers Team will dem nun mit dem vierten Rhein-Main-Event im ZDF-Kongress-Zentrum entsprechen.

Die gedankliche Verbindung zwischen Montreux und Mainzer Lerchenberg entstand laut Pfeffer letztlich auch aus der Tatsache, dass an beiden Veranstaltungsplätzen aus Mangel an ausreichender Ausstellungsfläche einige Präsentationen in provisorisch errichteten Zelten vorgenommen werden mussten. Der RME hatte gerade im vergangenen Jahr hohen Zuspruch durch Aussteller und Besucher erfahren. Für Pfeffer und sein Team stellt sich da die Frage, wie der RME künftig weiter entwickelt werden kann ohne dabei den Charme einer bodenständigen, regionalen Messe zu verlieren.

„Wir planen hier deshalb auch keine Gegenveranstaltung zur IBC“, betont er. Das RME wolle auch keine rein produktbezogene Veranstaltung sein. Vielmehr versuche man, sich vor allem am Interesse und den Wünschen des Fachpubli-kums zu orientieren. Und das wollte, wie im letzten Jahr deutlich wurde, noch mehr Information zu den brennenden Themen der Zeit. Logische Konsequenz war deshalb der Ausbau des Kongressangebots. Die Kongress-Panels des RME 2010 werden in Kooperation mit den Branchenverbänden ITVA, FKTG und bvk durchgeführt. Sie befassen sich mit den Themen „3D in Produktion und Postpro-duktion" (26.10.), „Workflow und Archivierung in HD" (27.10.) und „Digital Signage" (27.10.). Die MEDIA BROADCAST GmbH wird zudem wieder ihr „DVB-T Zukunftsforum" (26.10.) ausrichten, das erstmals auf dem REM 2009 veranstaltet wurde. Der Erfolg dieser Veranstaltung war laut Pfeffer ebenfalls Motivation weitere RME-Konferenzen zu konzipieren und anzubieten.
Die Konferenzen „Produktion in 3D“ und „HD in Workflow und Archivierung“ werden im 250 Zuhörer fassenden Studio 3 des ZDF stattfinden. Das Programm für diese Veranstaltungen wurde von Dietrich Sauter organisiert. Er hat viele hochkarätige Redner gewinnen können.

Themenschwerpunkte 3D und HD

Im 3D-Kongressteil sind unter anderem Vorträge von Johannes Friebe (Die Magie der Tiefe), Lutz Moehr (Technik für S3D), Rolf Hedtke (3D in der Produktion), Thomas Zauner (3D Stereo am Set und in der Post), Nicolas Henry (3D Postproduction mit Quantel bei TPC), David Bush (Sony, 3D Produktion bei der FIFA WM 2010), Hubertus Beckmann (Lang AG, 3D Projektion), Michael Coldeway (Trixter, Konvertierung von 2D nach 3D) und Daniele Siragusano (Cinepostproduktion, Depthgrading und Stereo 3D Mastering) vorgesehen sowie eine Diskussionsrunde mit Josef Reidinger (Constantin Film), Johannes Steurer (ARRI), Michael Coldewey (Trixter), Thomas Zauner (Scanline), Jan Fröhlich (Cinepostproduktion) und Patrick J. Palmer (IRIDAS).

Im HD-Kongressteil werden voraussichtlich Hans Hoffmann von der EBU (Interoperabilitätskriterien für digitale Produktionsabläufe) referieren sowie Thomas Becke und Peter Hardt vom ZDF (Metadaten-Workflow für die integrierte Austausch-Plattform MINT), Helge Sauré von Studio Hamburg (Vergleich elektronischer Kameras), Hans Hattop von der HFF Potsdam und Henning Rädlein von ARRI (ALEXA Dreh in Zorge), Holger Schwärzel von Kodak (Speichern auf Film - analog und digital) und Fössel vom Fraunhofer IIS (Langzeitarchivierung). Moderiert von Heiner Butz, ZDF, soll am Nachmittag des 27. Oktober eine Diskussionsrunde zum HD-Workflow stattfinden. Mit von der Partie sind hier Helge Sauré (Studio Hamburg), Günther Farrenkopf (Bavaria Produktion Services), Michael Neubauer (bvk), Henning Rädlein (ARRI), Thomas Becker (ZDF) und Hans Hattop (HFF Potsdam).

Für die Produktausstellung steht im Kongress-Zentrum des ZDF wieder eine Fläche von 5.000 qm zur Verfügung. Gezeigt werden hier nicht nur Einzelprodukte sondern auch komplette Workflows. Auch Workshops und Fachvorträge finden hier statt.
„Mir gefiel von Anfang an die Idee, den etablierten Rhein-Main-Event um ein Mediensymposium zu erweitern und dabei ein Stück weit den ‚Flair von Montreux‘ in die Mitte Deutschlands zu holen“, erklärte auch Sauter. Es ginge ihm darum die vielfältigen regionalen deutschen Veranstaltungen auf wenige zu reduzieren, diese aber dann mit einer großen Wahrnehmung und Beteiligung auszurichten, denn ein bisschen NLE hier und ein Häppchen 3D da, wären langfristig nicht zielführend. „Der Veranstaltungsort ist ideal. Zum einen steht das ZDF für eine klare Broadcast-Ausrichtung, zum andern liegt Mainz nun mal ziemlich zentral in Deutschland, was ein weiterer großer Vorteil ist“, fasst Sauter seine Sicht der Dinge zusammen.

Bereits heute ist jedoch klar, dass das Rhein-Main-Event im kommenden Jahr – egal ob mit oder ohne Montreux-Flair – nicht mehr auf dem Mainzer Lerchenberg stattfinden wird. Das ZDF-Kongress-Zentrum wird dann anderweitig genutzt und die RME-Veranstalter werden eine neue Location suchen müssen. Sollte man auf Expansion setzen, dann stünden zum Beispiel die Mainzer Rheingoldhalle oder die Wiesbadener Rhein-Main-Hallen zur Verfügung.
Eckhard Eckstein
(MB 09/10)

Zurück