Mebucom / News / Events / Riedel packt die Kettensäge aus
Thomas Riedel

News: Events

Riedel packt die Kettensäge aus

Thomas Riedel zelebrierte auf der NAB 2016 in eindrucksvoller Weise das Ende der traditionellen Routing-Technik. Dazu packte er eine Kettensäge aus, mit der er einem hölzernen Router-Modell zu Leibe rückte.


Thomas Riedel, Geschäftsführer von Riedel Communications, erzählte auf der NAB-Pressekonferenz des Unternehmens die Erfolgsgeschichte von MediorNet. Das Glasfaser-Signaltransport- und Routing-System ist seit sieben Jahren mit weltweit mittlerweile 2745 Nodes auf dem Markt. 
Als aktuelles Referenz-Projekt nannte Riedel den Bau von zwei neuen Ü-Wagen beim französischen TV-Dienstleister AMP Visual TV. "Beide haben keine monolithischen Router an Bord sondern arbeiten bei Transport, Routing und Prozessing von Audio- und Videosignalen ausschließlich mit MediorNet als dezentralisiertes Konzept", erklärte Riedel. Die Ü-Wagen seien auch für den 4k-Einsatz geeignet und erstmals beim 24-Stunden Rennen in Le Mans mit 80 HD-Live-Kameras am Start. Beide Ü-Wagen seien hier zusammengeschaltet und agierten dabei wie ein System. Bei 4k-Produktionen kann AMP mit den neuen Ü-Wagen bis zu 30 4k-Kameras einsetzen.




Als weitere Referenzen für MediorNet nannte Riedel Installationen im Europaparlament, im französischen Parlament und bei der Katar Foundation.
Riedel gab zur NAB auch bekannt, dass MediorNet-System, kürzlich auch vom japanischen Broadcaster NHK mit Blick auf 8k-Video-Routing-Optionen getestet worden sei. NHK will MediorNet nun bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in allen Video-Netzwerken seiner geplanten 8k-Videoproduktionen einsetzen. Außerdem sei MediorNet auch in allen Sport-Venues bei den Sommerspielen zu finden.
MediorNet unterstützt laut Riedel nun auch den Audio- und Video-Transport via IP auf Basis des SMPTE 2022-6-Standards "und erlaubt uns mehr und mehr in Richtung IP zu megrieren", betonte er. "Wir sind ein Pionier im Audio- und Video-Netzwerkbereich. Unsere Lösung Plug & Play und ideal geeignet, um von traditionellen Broadcast- auf IP-Workflows zu migrieren." MediorNet sei die Antwort auf alle offenen Fragen, die Broadcaster und TV-Dienstleister bei der Planung zukunftssicherer IP-Workflows hätten. Riedel: "Wir reden nicht über ein Konzept, wie das viele hier auf der Messe tun, sondern über ein seit Jahen auf dem Markt bewährtes System."
Riedel nutzte die NAB-Pressekonferenz zur "Closing Ceremony" für die traditionelle Routing-Technik. Mit einer Kettensäge rückte er dabei einem hölzernen Router-Modell zu Leibe. (5/16)

Zurück