Mebucom / News / Events / Über alle Plattformen hinweg

News: Distribution

Über alle Plattformen hinweg

Vom 14. bis 17. April 2008 geht in Las Vegas wieder die NAB Show der National Association of Broadcasters über die Bühne. Sie ist die weltweit größte und wichtigste Kongressmesse der Broadcast- und Medientechnik-Branche. Besonderer Fokus wird in diesem Jahr auf die crossmediale Produktion und Distribution von Inhalten gelegt. Weitere Schwerpunkte bilden unter anderem auch die Themen IPTV und 3D-Stereoskopie.

Unter dem Motto „Where Content comes to Life“ präsentiert sich vom 14. bis 17. April die NAB 2008 im Convention Center von Las Vegas. Die weltweit größte Broadcast-Kongressmesse macht damit klar, dass Inhalte - von der Kreation und der Bearbeitung über das Management und die Archivierung bis hin zur Verbreitung über alle Medien-Plattformen hinweg – im Fokus der Show stehen werden.
„Die NAB Show bietet alles von der Inhalte-Entwicklung bis hin zur -Nutzung in den Bereichen Radio, Film, TV, Breitband und Mobile“, bringt es Chris Brown, NAB Executive Vice President Conventions and Business Operations, auf den Punkt. Die Konvergenz der Medien spiele dabei wieder eine wichtige Rolle. „Mit neuen Aussteller-Showcases und einem Industrie übergreifenden Ansatz wollen wir die unterschiedlichen Märkte zusammen zu bringen. Hauptnenner dabei ist die Programm-Veredelung über das gesamte Inhalte-Spektrum hinweg.“

Die NAB hat für dieses Jahr über 1.600 Aussteller aus 40 Ländern angekündigt, 200 davon sollen erstmals auf der Messe Flagge zeigen. Zu den wichtigsten Ausstellern der NAB zählen seit Jahren Unternehmen wie Adobe, Autodesk, Canon, CNN, Dolby, Evertz, Harris, HP, JVC, Microsoft, Panasonic, Ross Video, Sony, Thomson, Verizon und die Vitec Group.
Einige wichtige Aussteller haben sich dieses Jahr indes von der NAB-Messe verabschiedet. Nachdem AVID bereits Ende letzten Jahres seine Teilnahme abgesagt hatte, ist nun auch Apple kurzfristig abgesprungen. Im Untergeschoss der South Hall (Lower Level) des Congress Centers von Las Vegas, in der beide Unternehmen gewöhnlich für viel Gedränge (und Lautstärke) sorgten, wird es deshalb auf der NAB 2008 etwas geruhsamer zugehen.

Bislang hatte Apple die NAB auch immer zu Großveranstaltungen mit Journalisten und Apple-Händlern aus der ganzen Welt genutzt und dabei mit exklusiven Ankündigungen für Furore genutzt. So wurde letztes Jahr auf der NAB noch Final Cut Studio 2 vorgestellt. Apples Messe-Rückzug betrifft jedoch nicht nur die NAB. Apple Deutschland-Pressesprecher Georg Albrecht erklärte, dass Apple in diesem Jahr allgemein auf deutlich weniger Messen vertreten sein wird. Es gebe für Apple bessere Wege als Messeauftritte, um seine Kunden zu erreichen.
Für den Bereich Postproduction auf der NAB bedeutet das Fernbleiben von AVID und Apple jedenfalls ein herber Schlag. Auch andere Unternehmen haben letztlich von der Zugkraft der beiden großen Non-linear-Editing-Player profitiert. Vertriebsunternehmen wie Promax (mit Final Cut Corner) wollen auf der NAB aber weiterhin die Apple-Fahne hoch halten.

Schwerpunkt IPTV
Ein wichtiger Schwerpunkt der diesjährigen NAB ist IPTV. Dem Thema ist nicht nur ein neuer Pavillion gewidmet, sondern auch eine eigene Konferenz-Reihe und eine Super Session. Vertreter von Rundfunkanstalten, Telekommunikations- und Mobilfunkunternehmen sollen sich hier über Konvergenzentwicklungen, neueste Konzepte, Geschäftsmodelle und Technologien für IPTV informieren und austauschen können. Der IPTV-Pavillion wird gemeinsam von der NAB und dem Telephony and Broadcast Engineering Magazine organisiert.

„Das Thema IPTV war schon im letzten Jahr auf der NAB sehr gefragt. Wir verzeichnen hier jedoch stark zunehmendes Interesse an Informationen“, meint Brown. „Durch den Ausbau unserer IPTV-Angebote bedienen wir nicht nur diese Nachfrage, sondern versuchen auch, exklusive Einblicke in die Aktivitäten der Telekom-Betreiber hinsichtlich der Video-Netzwerke der Zukunft zu ermöglichen.“
Der IPTV-Pavilion wird im neuen Bereich „Content Central“ in der Central Hall (Stand: 7248) des Convention Centers zu finden sein. Unter anderem werden hier folgende Unternehmen ausstellen: Maverick Systems, BT, ConnecTV Media International, DIGISOFT.TV, Itiva Networks, MDS America, NXP Semiconductors, Sentivision, Tektronix, UBStream, Ambric und Xeno. Die Aussteller im IPTV Pavilion werden sich schwerpunktmäßig mit der Distribution von IPTV-Services, mit der Zusammenführung von Inhalten und mit neuen Technologien für innovative Lösungen befassen.

„IPTV ist ein Thema mit wachsender Bedeutung für unsere Marken, Leser und Anzeigenkunden“, meint Jonathan Chalon, Vice President der Penton Media Entertainment Technology Group. „Wir sind deshalb froh, dass wir mit der NAB beim IPTV-Pavillion kooperieren können und als der offizielle Medienpartner des IPTV-Pavillions Penton Medias einzigartige Expertise in Sachen Inhalte, Nutzer und Medienwirtschaft zur geltung bringen können.“
Die IPTV-Supersession „IPTV Right Now - Where We Are and What We Have Learned“ findet am Dienstag, 15. April, statt. Hier sollen Erfahrungen mit bisherigen IPTV-Technologien und neue Trends diskutiert werden. Die Keynote wird Enrique Rodriquez, Corporate Vice President Microsoft TV, halten. An der anschließenden Panel-Diskussioin werden unter anderem Brian Levy, Vice President und Chief Technology Officer Communications, Media and Entertainment von Hewlett-Packard, Neville Manuel, BT Director Vision Strategy and Business Development und Dan York, Executive Vice President of Programming von AT&T teilnehmen. Moderiert wird das Panel von Boyd Peterson, Senior Vice President of Consumer Research der Yankee Group.

Die neue IPTV-Konferenzreihe läuft unter dem Titel „Telecom 2008: Building Your IPTV Business“. Hier sollen Strategien und Technologien für den Aufbau von IPTV-Projekte präsentiert werden. Außerdem sollen die IPTV-Panels über Beschaffung und Entwicklung von Inhalten für IPTV informieren.
Steven Shepard, Autor des Buches „Telecom Crash Course“ wird zudem in einem Vortrag die Veränderungen beleuchten, mit denen die Telekom-Industrie konfrontiert ist und Wege zum Aufbau von Zunftsnetzwerken aufzeigen. Im „Content Central“ (C7248) wird auch das „Content Distribution Forum“ organisiert. An vier Tagen werden hier interaktive Casestudies präsentiert. Neben IPTV sind hier auch Mobile-TV und die Auseinandersetzung um die entsprechenden Standards, HDTV, Digital Signage und Triple Play wichtige Themen.

Weitere Kongress-Highlights
Zu den weiteren Top-Kongressveranstaltungen auf der NAB 2008 gehört erstmals die „Indian Entertainment“-Supersession (Mittwoch, 16. April), die eine Brücke zwischen Hollywood und Bollywood schlagen soll. Die Veranstaltung trägt den Titel „Tune-in to India's Entertainment Economy- From Emerging to Surging“. Hier werden Medien- und Entertainment-Manager aus Indien, unter ihnen Farokh Balsara, Präsident des Indo-America Chamber of Commerce (IACC), Einblicke in den boomenden indischen Filmmarkt und Unterhaltungsindustrie gewähren. Einen entsprechenden Report wird in der Veranstaltung auch von Ernst & Young geliefert.
Supersessions gibt es zudem zu den Themen:
- Social Networking and the Democratization of Broadcasting (Montag, 14. April) mit John Gage, Chief Researcher Sun Microsystems
- Cool Gadgets, Hot Content (Montag, 14. April) mit Brian Cooley, Editor-at-Large CNET.com
- New Devices, New Opportunities (Dienstag, 15. April) mit Kevin Kahn Intel Senior Fellow Intel Corporation
- The New Hollywood! A New World of Entertainment! (Dienstag, 15. April) mit Suzanne Stefanac, Director AFI Digital Content Lab
- Million Dollar Look on a Thousand Dollar Budget (Mittwoch, 16. April) mit Stu Maschwitz, Mitbegründer und CTO The Orphanage
- Digital Signage and Broadcasters: A New Business Model (Mittwoch, 16. April) mit Jimmy Schaeffler, Vorsitzender und CSO The Carmel Group


Stereoskopie 3D
Wie schon auf der IBC 2007 wird auch auf der NAB 2008 das Thema Stereoskopie 3D ganz oben auf der Tagesordnung stehen und zwar nicht nur im Ausstellungsbereich, sondern auch im Konferenzprogramm. Einige der Top-Film-, TV- und New Media-Macher nutzen schon neue Technologien, um ihre Geschichten in 3D erlebbar zu machen.

Die 3D-Supersession „The New Hollywood! A New World of Entertainment!“ befasst sich mit der Frage, wie Hollywood den Übergang in die digitale Welt meistert. Die digitale Produktion, Distribution und Präsentation verändert die Unterhaltungsindustrie komplett. Mit 3D steht nun eine weitere Herausforderung an. Zu den Vortragenden gehört unter anderem Suzanne Stefanac, Director, AFI Digital Content Lab.

Auch im weiteren Konferenzprogramm spielt 3D eine wichtige Rolle. Zu erwähnen ist hier insbesondere der „Digital Cinema Summit“, der sich unter anderem auch mit stereoskopischen Projektionstechniken befasst, und das Panel „New Dimension - New Challenges: Real World Experience with 3D“ mit Rednern von den Walt Disney Studios, Warner Bros. und FotoKem Digital Film Services. Außerdem werden auch ein Kameramann-Workshop zum Thema und das Panel „3D Stereoscopic Production and Delivery“ inklusive 3D Live-Demonstration angeboten.
Debut auf der diesjährigen NAB hat das so genannte „Content Theatre“, ein hochmoderner Filmvorführraum. Hier werden Hollywood-Filmmacher neue 3D-Produktionsmethoden vorstellen. Gezeigt werden unter anderem Streifen wie „Journey to the Center of the Earth 3D“, „U2 3D“, „Jumper“ und „Nascar.com's TrackPass“ gezeigt.
Im Media Technology Pavillion des japanischen Sender NHK Broadcastin Corporation wird zudem die 3D-HDTV Zukunft der Heimkinos vorgestellt. Hier kann man die von NHK MT (ehemals NTS) entwickelten neuesten 3D-HD Produktionstechniken kennenlernen. NHK zeigt hier natürlich auch wieder sein sensationelles Ultra High-Definition.
Quantel (Stand: SL 720) wird erstmals im Ausstellungsbereich der NAB (wie schon auf der IBC 2007) einen durchgehenden Echtzeitpostproduktionsprozess in 3D präsentieren. Gezeigt wird eine neue Reihe von Postproduktionssystemen mit dem Namen „Stereoscopic 3D“.
Im Bereich der Stereo 3D-Postproduktion gibt es zahlreiche Herausforderungen: Zum einen die direkte, visuelle Überprüfung der parallel stattfindenden eigenen Arbeitsschritte. Denn wenn das momentane Geschehen nicht sichtbar und damit kontrollierbar ist, ungenaue Vorschaumodi notwendig sind oder das Material sogar erst auf den Playoutserver übertragen werden muss, nimmt die Interaktivität stark ab und der gesamte Prozess verlangsamt sich. Ein weiterer Punkt ist die Forderung, mindestens die doppelte Datenmenge einer konventionellen Postproduktionssitzung bearbeiten zu können. Das bedeutet hohe Ansprüche an Rendering, Transport der Mediadaten und Plattenverwaltung.

Die dritte Herausforderung betrifft den Umgang mit Stereo 3D spezifischen Vorgängen wie das Zusammenfügen von Szenen, Effektstärke sowie Tonhöhenschwankungen.
Die neuen Quantel 3D-Systeme bewältigen alle diese Anforderungen. Schwierigkeiten bei der Farbmessung, Synchronisation, in Redaktion oder Bildgestaltung können kontextuell gelöst werden. Zu den weiteren speziellen 3D-Funktionen gehören ein Vergleichsmodus („50/50 mix“, linkes/rechtes Auge, Differenzdarstellung) und die Möglichkeit zu kontrollieren, ob die linkes/rechtes Auge-Verbindung unterbrochen ist. All das führt zu einer echten WYSIWYG-Erfahrung („What you see is hat you get“) für den Operator.

Für 3D-Fans im Postproduktionsbereich interessant sein dürfte in Las Vegas auch ein Besuch am Stand von The Foundry (Stand SL8605). Das Unternehmen plant auf der NAB den Launch von Nuke 5, dem ersten eigenen Release seit der Übernahme der 3D-Compositing Software im vergangenen Jahr. Nuke 5 wurde mit einer völlig neuen Benutzeroberfläche ausgestattet, mit Python für Scripting, stereoscopische Workflow-Unterstützung und der Fähigkeit, über 1.000 Kanäle pro Stream zu lesen, zu verarbeiten und zu schreiben. Laut The Foundry bietet die Software nun beste Unterstützung durch das HDR-Grafikformat (High Dynamic Range Image) OpenEXR.

MAXON Computer (Stand SL6826) präsentiert auf der NAB professionelle 3D-Modelling, -Painting und -Renderlösungen. Im Zentrum der Präsentation steht MAXONs Flaggschiff CINEMA 4D, das 3D-Paket mit einer schnell wachsenden Anwendergemeinschaft. Dazu zählen heute unter anderem The Weather Channel, MTV, VIVA, Bayerischer Rundfunk, Comedy Central, KIKA, RTL, SAT 1, NDR, Al Jazeera, NBC, FOX, NFL, National Geographic Channel und BBC. Besucher erfahren am Maxon-Stand Workflow-Verbesserungen und Erweiterungen, die CINEMA 4D in den Alltag professioneller Produktionen bringt, egal ob es sich dabei um Werbespots, Broadcast-Animationen, Filme, Computerspiele, Previsualisierung etc. handelt.
Profis aus den Top-Designagenturen, wie zum Beispiel Rob Garrot vom Art Center College of Design, werden vor Ort sein, um dem interessierten Zuschauer anhand von echten Praxisbeispielen zu demonstrieren, wie die Arbeit mit CINEMA 4D aussieht.

Im 3D-Bereich unterwegs sind auch die NAB-Aussteller Digital Anarchy (SL2128C) mit 3D Assistants, Eyeon Software Inc.Brainstorm Multimedia (SU5220A) mit eStudio und EasySet 3D.

Innovative Kameratechnik
Wichtige Innovationen zu erwarten sind auf der NAB 2008 in Sachen Kameratechnik.
ARRI (Stand: C7428) will in Las Vegas seine neue Digital-Kamera D21 vorstellen (außerdem neue Software für seine DI-Systeme (Laser und Scanner) sowie LED-Licht).
RED (Stand: SL3820) kündigte an, eine Taschenformatkamera Namens Scarlet zu zeigen. Es soll eine professionelle Kamera für Indiefilmer werden, deutlich kleiner ist als die Red One.

Brandneue Kameras gibt es natürlich auch wieder am Sony-Stand (Stand: SU906) zu sehen. Gezeigt wird hier unter anderem die neue HD-Systemkameras HDC-1400. Sie nimmt mit 50 Vollbildern pro Sekunde auf und wurde als kostengünstige Alternative zur HDC-1500 entwickelt. Die HDC-1400 unterstützt nur die im europäischen HDTV-Umfeld gängigen Formate 1080/50i sowie 720/50p, verfügt aber über die gleiche erstklassige Bildqualität, den gleichen digitalen Signalprozessor sowie die gleiche Systemsteuerung. Die Kamera ist zudem mit der von Sony entwickelten Hybrid-Glasfasertechnologie ausgerüstet, mit der HD-Signale in bester Qualität über Kabellängen von bis zu drei Kilometern übermittelt werden können.

Ebenfalls von Sony gezeigt wird der neue XDCAM HD 422 Camcorder PDW-700, der erstmals auf der IBC 2007 zu sehen war. Dieser Camcorder liefert HD-Bilder bei einer Datenrate bis zu 50Mb/s auf 50 GB Dual Layer Professional Discs. Die PDW-700 ist mit drei 2/3“ Progressive-CCD-Sensoren ausgestattet, jeder mit voller 1.920 x 1.080 Auflösung dank der neu entwickelten „Power HAD FX”-Technologie. 14-Bit A/D-Wandlung, eine Abtastrate von 4:2:2 und eine leistungsstarke digitale Signalverarbeitung sorgen für erstklassige Bildqualität. Die PDW-700 unterstützt 1080i und 720p. Und dann gibt es natürlich auch noch das F35-Kamerasystem als neues Flaggschiff der CineAlta-Reihe zu besichtigen, mit 35mm CCD Bildsensor, 10-bit, 4:4:4 Aufzeichnung, PL-Mount und vielen anderen Feature, die die Kamera insbesondere für den Filmkameramann interessant macht.
Hitachi (Stand: C5018) hat für seine neueste HDTV Studio- and ENG-Kamera SK-HD1000 neue Features und Performanceverbesserungen angekündigt.

Panasonic zeigt Produktneuheiten wie den kompakten AVCHD-Camcorder AG-HMC151. Er verfügt über drei progressive1/3-Zoll-Chips im 16:9-Format, optischen Bildstabilisator (O.I.S.) und ein weitwinkliges 28-mm-Objektiv Leica Dicomar (entspricht einer 35-mm-Optik). Der AVCHD-Camcorder bietet XLR-Eingänge für Audio und zahlreiche Anschlüsse für unterschiedliche Daten und Signale, wie HDMI, USB 2.0, Komponenten (D-Terminal), FBAS und für Kopfhörer. Ein 3,5-Zoll-LCD-Monitor zeigt die Szenen in Form von Thumbnails sowie den Timecode an. Der AG-HMC151 beherrscht die Aufnahmeraten 1080i und 720p mit 13 Mbps Datenrate, die mit der gängigen HDV-Kompression von 25 Mbps vergleichbar ist. Zusätzlich kann für höhere Ansprüche in weiteren HD-Formaten aufgezeichnet werden. Dazu zählt beim AG-HMC151 die gesamte Bandbreite von 1080/60i, 1080/50i, 1080/30p, 1080/25p, 1080/24p native, 720/60p, 720/50p, 720/30p, 720/25p und 720/24p native.

Neu bei Panasonic sind ferner die Mehrzweck-HD-Kamera AK-HC 1800 (2.2-Megapixel 2/3“ 3-CCD, 1080/60i Output) und die Multi-Format HD/SD-Kamera AW-HE100 mit integriertem Pan-Tilt-Zoom-Mechanismus und Unterstützung der Formate 1080i, 720p und 480i mit gleichzeitigem HD- und SD-Output.

Jürgen Gottwald, Marketing-Manager Broadcast Professional Video von Ikegami Electronics Europe, mit dem neuen GFCAM-System von Ikegami auf der IBC 2007
Ikegami Electronics (Stand: C4228) will auf der NAB 2008 sein Flash-basiertes GFCAM-System auf dem Markt einführen. Es beinhaltet den GFCAM Camcorder HDS-V10, das Studio-Deck GFSTATION GFS-V10 und Flash-Speichermedien GFPAK zur Aufzeichnung von über zwei Stunden HD-Video. Ein nicht funktionsfähiges Musterexemplar des Speicherkarten-Camcorders (HD 1080i/720p, MPEG2 LONG/I Frame Multi-codec, 4:2:2, MXF Filerecording) war schon in Amsterdam zu sehen. Angekündigt wurde das GFCAM-System ursprünglich auf der NAB 2007. Ikegami hatte damals mit Toshiba (Stand: C5328) eine strategische Partnerschaft zur Entwicklung eines neuen bandlosen HD ENG-Kamera-, Editing und -Produktionssystems geschlossen. Geplant ist auch ein Field-Recorder und neben dem Flash-Speicher auch Harddisk-Speicher. Flash Memory-Drive und HDD-Pack verfügen laut Ikegami über gleiche Profile und Schnittstellen, so dass sie als Systemkomponenten einfach ausgetauscht werden können.

Thomson Grass Valley (Stände: N914, SL106, SL2120) wird unter anderem den neuen Video-Konverter ADVC-HD50 aus der ADVC-Familie (Advanced Digital Video Converter) vorstellen. Markteinführung ist noch im April. Der ADVC-HD50 wurde konzipiert, um bei High-Definition Video die Brücke zwischen professionellen und Prosumer-Markt zu schlagen und hier mehr Flexibilität zu sorgen. Er konvertiert unkomprimiertes HDMI (High-Definition-Multimedia-Interface) HD-Video und Audio ins HDV-Format und gibt das Signal via FireWire (IEEE 1394) zur Nutzung auf jedem HDV-kompatiblen nonlinearen Schnittsystem aus. Der ADVC-HD50 kann sowohl mit Mac- als auch mit PC-basierten Schnittsystemen verwendet werden. Zahlreiche neue Features und Funktionalitäten hat Thomson Grass Valley für sein integriertes SD/HD-Produktionssystem Ignite angekündigt, darunter auch ein neues autoCORRECT Camera Control.


Bayern ist traditionell mit einem Gemeinschaftsstand auf der NAB vertreten
Deutsche Aussteller
Wie gewohnt sind in diesem Jahr auch wieder zahlreiche deutsche Aussteller auf der NAB. Nicht vor Ort ist in diesem Jahr die von TDF übernommene T-Systems-Geschäftseinheit MEDIA BROADCAST. Bayern ist wieder mit einem von der Landesregierung gesponserten Gemeinschaftsstand (C10319C) vertreten.
Unter anderem stellt hier Signum Bildtechnik aus München aus. Das Unternehmen zeigt SigiStudio MediAsset Archiv zur Speicherung beliebiger Medien über Webbrowser mit Import- und Exportfunktionen, Auswahl von beliebigen Bildausschnitten und Unterstützung von 4:3, 16:9 und HDTV-Bildformaten, außerdem SigiStudio PLUGINs für Adobe Photoshop, Chyron Lyric, Chyron Camio, zur Nutzung der Medien direkt aus ihren Anwendungsprogrammen, SigiStudio Textwriter INTERSERV (unterstützt jetzt auch das Einsetzen von Bildauschnitten mit Webbrowsern), das digitale Video-Produktionssystem SigiSTAR mit integrierter Video- und Audioüberblendfunktionalität, SigiStudio MOS-Server zur Kopplung mit Newsroom-/Automationssystemen, SigiStudio CHYRONWRITER (integrierte Nutzung von Chyron und Lyrik CG-Systemen zur Erstellung von Grafiken, Texten und Animationen), SIGNUM MotionAnalysis, Software zur Analyse von Bewegungsvorgängen mit 2D, 2.5D und 3D Analyseverfahren, die speziell für Hochgeschwindigkeitsaufnahmen entwickelt wurden, Signum MotionRender, eine Systemcluster/Renderfarm zur schnellen Umwandlung von Bildsequenzen und Videoclips mit sehr hohem Durchsatz und schließlich noch Signum MotionServer zur gleichzeitigen Steuerung einer großen Anzahl von Hochgeschwindigkeitskameras
Weitere deutsche Unternehmen auf der NAB 2008 sind unter anderem folgende Unternehmen:

S4M - Solutions for Media lädt seine Kunden zu Meetings in das Marriott Courtyard Las Vegas Convention Center in der Paradise Road (direkt gegenüber dem Haupteingang des Convention Centers), ein. Statt Riesentrubel verspricht S4M hier ruhige Businessatmosphäre. Alle S4MProdukte zur Steuerung von Sendern, ganzen Sendergruppen und kompletten Networks werden hier vorgestellt.
Sachtler (Stand: C6410) präsentiert sich auf der NAB 2008 mit seinen Camera Dynamics Produktneuheiten. Im Fokus der Messe stehen dabei das Kamera Support Tool SOOM, die Reporter 8LED, der artemis Federarm ACT 2 in Aluminium und als Carbon Upgrade und die artemis Weste ACT 2.
Das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) zeigt auf der NAB (Stand: SL7424) professionelle Audio-Codierlösungen für Digital-Broadcasting. Dazu gehört ein generisches MPEG Surround-Verfahren für 5.1 Multikanal-Sound mit Stereo-Bitraten (48 – 64 kbps).

Das 5.1-Signal ist rückwärtskompatibel zu vorhandenen Stereo- oder Mono-Empfängern. Simulcast-Ausstrahlung der Signale ist so überflüssig. Eine Live-Übertragung von HD Radio mit MPEG Surround wird am Stand von Telos Systems (N7620) gezeigt. Um ihr Surroundsound-Angebot durch Upmix von Stereo-Inhalten zu erweitern können Sender SX Pro einsetzen. Das System ist nun als Bestandteil des Fraunhofer DAB/DMB ContentServers verfügbar.
Fraunhofer IIS stellt auf der NAB auch eine brandneue MPEG Standard Enhanced Low Delay AAC-Lösung für POTS/ISDN/IP Studio Codecs und HD-AAC vor, außerdem MPEG-4 AVC HD Echtzeit PC Software Encoding und Journaline, einen neuen Standard für textbasierte Digitalradio-Infodienste (am Fraunhofer IIS Stand SL7424 und am Telos Systems Stand N7620).
KATHREIN (Stand: C5508) stellt auf der NAB zusammen mit Kathrein Scala aus. Gezeigt werden unter anderem Satelliten-TV-Empfangsanlagen, Receiver und terrestrische Empfangsantennen, Aufbereitungsanlagen und Verteiltechnik für Gemeinschafts- und Hausanlagen, Breitbandkommunikationssysteme für Kabelnetze, Sendeantennensysteme für Hörfunk und Fernsehen. Zu sehen sein wird auch ein neues Satellitenempfangs-Messgerät vom Typ MSK 200 für das Unternehmenschef Prof. Dr. Anton Kathrein auf der CABSAT in Dubai einen Award von DrDish-TV entgegennehmen konnte.

DVS-Flaggschiff CLIPSTER

DVS Digital Video Systems (Stand: SL2612) zeigt auf der NAB neue Produkte und Lösungen für High-End-Film- und Video-Workflows. Das DVS-Flaggschiff CLIPSTER wird dabei als Herzstück im DI-Workflow vorgestellt. Die DI-Workstation unterstützt mit ihrem neuen Conforming-Tool sämtliche Conforming-Schritte eines DI-Projektes. Einfaches Einfügen von mehreren EDLs in die Timeline ist ebenso möglich wie das Suchen, Sortieren und Modifizieren von hoch auflösenden Daten. CLIPSTER unterstützt alle Stufen des DCI-Masterings vom DSM (Digital Source Master) bis zum DCP (Digital Cinema Package). Im Storage-Bereich stellt DVS neben dem Speichersystem DVS-SAN Clustering mit der SpycerBox vor. Basierend auf der neuen SpycerLink-Technologie ermöglicht das Clustering die Bildung leistungsstarker skalierbarer Netzwerke mit der SpycerBox.

Erstmals zeigt DVS außerdem ein eigenes Management-Tool für das DVS-SAN, das als Verwaltungs-Plattform eine vollständige Übersicht über die komplette DVS-SAN-Umgebung und deren Clients ermöglicht. Durch Monitoring und Reporting-Funktionen werden den Nutzern Informationen über Konfiguration, Größe und Auslastung des DVS-SANs zugänglich gemacht.

Mit der Version 1.3 des Datenmanager Spycer ermöglicht DVS jetzt auch Mac OS-Usern, problemlos Bilddaten und Metadaten zu suchen, zu editieren und Hochgeschwindigkeits-Kopier-Prozesse sowie Defragmentierung in einem verteilten Netzwerk durchzuführen. Neue Features wie Job Scheduler oder ein optimierter Preview-Bereich sorgen für komfortables und effektives Datenmanagement auf Mac OS-, Windows- und Linux- Betriebssystemen. Schließlich zeigt DVS auch noch den neuen Diskrecorder Pronto3. Er beherrscht den Umgang mit komprimiertem und unkomprimiertem HD- und 2K-Daten-Material und bietet zahlreiche Funktionen, die weit über Capturing und Ausspielen von Film- und Videodaten hinausgehen. Verschiedene Optionen ermöglichen es, Schnittstellen, Farbtiefe und Bildformate exakt auf die Arbeitsumgebung anzupassen.
Riedel Communications (Stand C9428) stellt auf der NAB Produktneuheiten für die Artist Digital Matrix Plattform vor. Dabei handelt es sich um eine integrierte Voice-over-IP-Lösung auf Basis der selbst entwickelten Voicecard VOIP-108 G2. Die 8-Port-Karte hat laut Riedel-Marketing-Direktor Andreas Hilmer ein extrem kurzes Coding-Delay von unter acht Millisekunden. Da sie mit embedded Linux arbeitet, lassen sich Codec-Änderungen durch einfache Software-Updates realisieren. Als Gegenstück zur VOIP-108 G2 stellt Riedel das 19“ 1 HE-Gerät Connect IPx8 vor. Darüber lassen sich bis zu acht Riedel Interkom Artist-Panels via IP anbinden (4 x 2-Kanal oder 8 x 1-Kanal).
Ebenfalls auf der NAB 2008 erstmals vorgestellt wird die neue Version 5.70 der Director-Konfigurationssoftware zur einfachen Einrichtung und Kontrolle von Artist Intercom Systemen jeder Größer. Sie ist als bislang einzige Konfigurationssoftware Windows Vista kompatibel und ist mit zahlreichen neuen Features ausgestattet. Sie lässt sich unter anderem jetzt auch in Aurus-Pulte von Stagetech integrieren.

Neuigkeiten gibt es auch bei der Performer-Produktlinie. Mit C44 plus kommt eine neue Version auf den Markt. Das Interface zur Kombination von Matrix-Systemen und Partyline-Anwendungen. Für den Stand-Alone Betrieb enthält das Gerät eine integrierte 24x24 Intercom-Matrix (4x2 Partyline, 8 analog und 8 digital In/Out), die sich über Riedels Audio Assignment Software konfigurieren lässt. Die neue C44 plus Version verfügt jetzt auch über einen USB-Port, über den man per PC die Programmierung machen kann. Mit DIP-Switches auf der Vorderseite lassen sich bereits vorprogrammierte Einstellungen einfach abrufen.

Voice-over-IP-Lösungen für Riedels Artist

Einfache Konfiguration mit Riedels Audio Assignment Software

Lawo (Stand: N8720) will in Las Vegas seinen neuen Lawo Plugin-Server zur Plugin-Integration zeigen. Die Plugin-Integration wird bereits vom Korean Broadcasting Institute (Seoul) in einer ersten Installation genutzt. Mit dem Plugin-Server gelingt es Lawo, VST-Plugins nahtlos in die mc2-Mischpulte der dritten Generation zu integrieren. Damit bieten die Lawo-Pulte eine noch größere Flexibilität in der Verwendung und dem Routing von Audiosignalen.
Vorgestellt wird zudem mit dem Release 2.8 neue Software für das Lawo-Radiopult zirkon. Die neue Version bietet eine Reihe von bedeutenden Erweiterungen sowohl für Systemsteuerung und Konfiguration als auch für die softwarebasierte Visualisierung.
Eckhard Eckstein (MB 04/08)

Zurück