Mebucom / News / Medienpolitik / ARD erstellt ab 2020 gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht
ARD_Nachhaltigkeitsbericht_2020

News: Medienpolitik

ARD erstellt ab 2020 gemeinsamen Nachhaltigkeitsbericht

Auf ihrer Sitzung am 25. und 26. November 2019 in München haben die ARD-Intendantinnen und -Intendanten beschlossen, ab 2020 einen regelmäßigen, senderübergreifenden ARD-Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen. Damit sollen die zahlreichen Bemühungen der einzelnen Landesrundfunkanstalten im Bereich Nachhaltigkeit transparent gemacht und dokumentiert werden.

Hierzu zählen beispielsweise die energetische Sanierung, die Nutzung von schadstoffarmen Fahrzeugen und die Installation von grünen Rechenzentren. Darüber hinaus wird auf ressourcenschonende Herstellungsprozesse geachtet („Green Production“), aber auch auf die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Chancengleichheit und der Diversität. Leitgedanke des Berichts ist der vom Rat für Nachhaltige Entwicklung entwickelte „Deutsche Nachhaltigkeitskodex“.

Die Koordination und Erstellung des Berichts erfolgt an zentraler Stelle beim ARD-Generalsekretariat. Die Zuständigkeit für den Nachhaltigkeitsbericht liegt federführend bei der Finanzkommission. 

Der ARD-Nachhaltigkeitsbericht wird erstmals im Umfeld der ARD-Themenwoche 2020 (15. bis 21. November 2020) veröffentlicht, da diese mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ den gleichen Schwerpunkt setzt. Der Bericht soll aus Nachhaltigkeitsgründen ausschließlich in digitaler Form erscheinen und regelmäßig aktualisiert werden.

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) beinhaltet ein formatiertes Vorgehen zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten, wie sie sich aus der deutschen nationalen Umsetzung der europäischen Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung von Unternehmen (2014/95/EU) ergibt. Anhand von 20 Kriterien aus den Bereichen Strategie, Prozessmanagement, Umwelt und Gesellschaft sowie einer Reihe von Standard-Indikatoren gibt der DNK umfangreiche Hilfestellung bei der Berichterstellung. Zusammengestellt werden Leistungsindikatoren zu Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung. Die Ergebnisse werden in der DNK-Datenbank gespeichert, das DNK-Büro prüft die Erklärung auf formale Vollständigkeit und erteilt dann ein DNK-Anwender-Signet für das jeweilige Berichtsjahr. (12/19)

Zurück