Mebucom / News / Produktion / CAMCAT-Seilkameras für Rio
CAMCAT-Seilkameras für Rio

News: Produktion

CAMCAT-Seilkameras für Rio

Die höchsten und längsten videotechnischen Installationen bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro kommen von CAMCAT Systems. Das österreichische Unternehmen unterstützt den Hostbroadcaster OBS mit sechs Seilkamera-Systemen. Zwei davon sind über zwei Kilometer lang und an bis zu 90 Meter hohen Türmen befestigt.

Camcat-Chef Alexander Brozek (Foto) ist in Rio de Janeiro mit 41 Mitarbeitern am Start. Sie begannen am 18. Juli mit dem Aufbau. Insgesamt hat man 40 Tonnen Equipment nach Brasilien verfrachtet. Sechs Systeme im Einsatz. Zwei davon ziehen im Laufe der Spiele um. Insgesamt werden also acht Venues mit Seilkameras aus Österreich bespielt.

 

Die zwei größten CAMCAT-Anlagen mit High Tention Systemen überbrücken jeweils Strecken von über zwei Kilometern. Eine Anlage befindet sich im Olympic Park und die andere an der Ruderregattastrecke am See Lagoa Rodrigo de Freitas.

Weitere CAMCAT-Seilkamerasysteme sind beim Beachvolleyball an der Copacabana (CAMCAT Kolibri), beim Hindernisreiten im Gelände (CAMCAT Standard), bei den Wildwasser Kajak Wettbewerben (CAMCAT 2D) und auf dem Olymic Golf Course (CAMCAT Standard). Letzteres System dient der Verbindung zwischen Driving Range zum ersten Abschlag und zum letzten Loch (Bahn 18) der Runde. Hostbroadcaster OBS (Olympic Broadcast Service) versucht mit einer Seilkamera-Querfahrt, hier verschiedene Bereiche abzudecken. Interessant zu sehen wird sein, wie der Regisseur diese Bilder gestalterisch einsetzt. Golf ist in diesem Jahr erstmals Olympische Disziplin.

 

Das Seilsystem vom Geländereiten zieht um zum Mountenbiken, das vom Wildwasser-Kajak zu den BMX-Wettbewerben. „Dort ist alles schon soweit vorinstalliert, dass einem schnellen Umzug nichts im Wege steht“, erklärte Brozek in Rio.

Die Systemsteuerung der Seilkameras geschieht direkt vor Ort. Bei fast allen Anlagen besteht eine Funkstrecke zwischen Bedienstand und Kamerawagen am Seil. Die Signale gehen dann von hier über Glasfaser zum Ü-Wagen, um dort im Live-Broadcast weiter verarbeitet zu werden (Ausnahme Olympic Park).

 

CAMCAT Systems ist seit Gründung der Firma im Jahr 2009 Dienstleitungspartner der Olympischen Spiele.(8/16)

Zurück