Mebucom / News / Produktion / Expansionskurs im Jubiläumsjahr

News: Produktion

Expansionskurs im Jubiläumsjahr

Im zehnten Jahr seines Bestehens setzt sonnenklar.TV auf den Ausbau und die Optimierung der Programmverbreitung. Der Reiseshopping-Sender – mit neuem, technisch modernisierten Sendezentrum in München – verstärkt den Anteil der Live-Produktionen, bedient neue Sendefenster und setzt auf eine „Multi-Channel-Strategie“, zu der jetzt auch die Einführung von App- und HbbTV-Angeboten gehören.

Mit einem Umsatz von 165 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009/10 agiert sonnenklar.TV als Marktführer unter den deutschen Reiseshoppingsendern. Der TV-Kanal mit Sitz in München ist täglich 24 Stunden über Kabel und Satellit zu empfangen. Im Internet ist das Programm unter www.sonnenklar.tv als Livestream abrufbar.
Zudem gibt es seit Anfang 2011 sonnenklar.TV-Sendefenster auf N24 (täglich 19.05 bis 20.00 Uhr). „Durch die Zusammenarbeit mit N24 erhöhen wir nochmals unsere Reichweite", sagt sonnenklar.TV-Geschäftsführer Andreas Eickelkamp. „N24 erreicht rund sechs Millionen Haushalte. Daher ist das Sendefenster eine ideale Ergänzung zu unseren bisherigen Kooperationen und unserem eigenen 24-Stunden-Programm“, betont er. Weitere Sendefenster hatte sonnenklar.TV zwischenzeitlich auch bei n-tv, center.tv Ruhr und TELE 5.

2010 wurde die analoge Satellitenverbreitung von sonnenklar.TV abgestellt, um die damit verbundenen Kosten einzusparen. Allerdings resultierten daraus auch ein Reichweitenverlust von rund 30 Prozent und ein Umsatzrückgang in Höhe von zwölf Millionen Euro im Geschäftsjahr 2009/2010 im Vergleich zum Vorjahr. Trotz des Reichweitenverlusts wurde das vergangene Geschäftsjahr aber das wirtschaftlich erfolgreichste der Sendergeschichte.
Durch die Sendefenster kann man nun bei der Reichweite wieder deutlich zulegen. Besonders interessant scheint dabei die Kooperation mit Nachrichtensendern zu sein. „In der Werbewirtschaft profitiert jede Marke, die sich in der Umgebung von Nachrichten aufhält, von deren Sensitiviät. Das bedeutet, dass bei Nachrichtensendern vorgestellte Produkte auch hochwertiger eingeschätzt werden als woanders“, erklärt Eickelkamp. Um sich noch stärker von den allgemeinen Teleshop-Veranstaltern abzusetzen sei sonnenklar.TV auch bemüht, seine eigenen Reise-News- und -Infotainment-Angebote innerhalb des 24-Stunden-Programms auszubauen. Das Live-Programm wurde Anfang 2011 ausgebaut und die Programmverbreitung gleichzeitig vom 4:3- auf das 16:9-Bildformat umgestellt.
Neuerdings werden auch verstärkt Beiträge aus deutschen und türkischen Urlaubsregionen per Live-Videostream ins Sendezentrum geschickt. Eingesetzt wird hierbei mobile Übertragungstechnologie vom Düsseldorfer Anbieter Code One (http://www.codeone.tv/). Sie ist in einem Rucksack untergebracht und erlaubt die Bündelung von bis zu sechs UMTS-Kanälen. Per Fernbedienung kann Code One die Qualität der in München eintreffenden Signale steuern. „Wir sind mit der Qualität der über das Code-One-System eintreffenden Bilder zufrieden“, berichtet Tilman Schwarzbach, Abteilungsleiter Schnitt und Studio von sonnenklar.TV.

Insbesondere die guten UMTS-Verbindungen in der Türkei erlaubten gute Resultate. Live-Streams werden nur übertragen, wenn es die Verbindungsqualität erlaubt. Ist das nicht der Fall kann aber auch aufgezeichnet und zeitversetzt gesendet werden. „Das Positive an dem System ist, dass es eine Record-Funktion hat. Falls das Netz zu schwach ist um live zu senden, kann man die Bilder später auch per FTP schicken“, sagt Schwarzbach. Die UMTS-Kanäle lassen sich im Notfall auch mit einer DSL-Leitung koppeln.
Drei mit Sony HXR-NX 5 E Camcorder ausgestattete Code One-Rucksacksysteme sind bei sonnenklar.TV derzeit im Einsatz.
„Bei der Entwicklung der Systeme waren wir von Beginn an dabei. Zudem haben wir sie als eines der ersten Unternehmen eingesetzt und konnten sie dank der guten Kooperation mit Code One für unsere speziellen Anforderungen modifizieren lassen“, berichtet Schwarzbach.

Umzug nach München

Das erweiterte Live-Programm, die neuen Sendefenster, neue Zielgruppen und optimierte produktionstechnische Möglichkeiten im neuen Sendezentrum sollen im laufenden Geschäftsjahr bei sonnenklar.TV wieder für eine Umsatzsteigerung von über 20 Prozent sorgen.

Seit 2007 ist sonnenklar.TV eine 100-prozentige Tochter der FTI-Gruppe. Im Juni 2010 ist der Reiseshopping-Sender von Ludwigsburg nach München in die FTI-Zentrale an der Landsberger Straße, unweit des Hauptbahnhofs, umgezogen. In dem Gebäudekomplex „An den Brücken“ befinden sich das Studio sowie die Moderatorenbetreuung, Sendeplanung und Disposition. Beim Umzug nach München halfen die Firmen Dimetis aus Dietzenbach bei der Planung und Probe aus Ismaning bei der Installation.
„FTI wollte alles an einem Standort zusammenzuführen. Der Sender sollte davon inhaltlich profitieren aber auch mit Blick auf die Arbeitsabläufe. Organisation und technische Neugestaltung, unter anderem in Bereich des Studios und der Regie“, erklärt Eickelkamp. Ingesamt wurden zwei Millionen Euro in die neue Rundfunktechnik am Standort München investiert. Eickelkamp: „Um auch technologisch auf dem neuesten Stand zu sein, haben wir fast die ganze alte Studiotechnik in Ludwigsburg gelassen, eine neue Regie, neue Kameras und viele weitere neue Systeme angeschafft.“

Im Münchner FTI-Gebäude stehen dem Sender neben dem mit modernisierter Deko ausgestatteten Studio auch weitere Locations zur Produktion von Sendungen zur Verfügung. Dazu gehören im Erdgeschoss „das Reisebüro der Zukunft“, ein Indoor-Garten und die Sky-Lounge im 5. Stock mit Blick auf München. Alle diese Produktionsplätze sind mit der Regie und dem Zentralen Geräteraum verkabelt. Spezielle Wandanschlusskästen dort bieten umfassende fernsehtechnische Anschlussoptionen. „Die verschiedenen Sets erlauben uns eine frischere und abwechslungsreichere Präsentation als zuvor“, sagt Eickelkamp. Seit dem 27. Mai 2011 bietet sonnenklar.TV nun auch eine kostenlose iPad-App an. Die Anwendung steht im Apple App Store zum Download bereit und zählt bereits zu den beliebtesten iPad-Anwendungen zum Thema Reise. „Nach dem hervorragendem Start ist es unser Ziel, das Programm bald zur Nummer eins unter den Reise-Apps zu machen“, erklärt sonnenklar.TV-Geschäftsführer Eickelkamp.

User können auf ihrem iPad in der Reisesuche mit Angeboten für Urlaubsreisen, Lastminute- und Frühbucherangeboten stöbern oder sich zusätzliche Informationen zu Reisen ansehen, die im TV-Programm vorgestellt werden. Noch Unentschlossene finden im „Inspirations-Modus“ auf einem animierten Globus Informationen über mögliche Reiseziele. Außerdem bietet die App stets aktuelle Details über das „Angebot des Tages“, das „Angebot der Woche“ sowie alle weiteren Angebots-Specials. „Die Anwendung ist das ideale Werkzeug, um unsere ständig mit den Veranstaltern neu verhandelte und immer nur begrenzt verfügbare Aktionsware im Auge zu behalten und zum richtigen Zeitpunkt buchen zu können“, empfiehlt Eickelkamp. Als einzige unter den beliebtesten zehn Reise-Apps bietet sonnenklar.TV eine Reisebüro-Suche. Wer eine persönliche Beratung bevorzugt, kann sich die Lage und Kontaktdaten des nächsten sonnenklar.TV-Reisebüros anzeigen lassen und bei den Reiseexperten im Büro buchen.

Multi-Channel-Strategie

Der Reiseshoppingsender folgt damit konsequent seiner Multi-Channel-Strategie im Vertrieb, bei der die Reisebüros ein wichtiger Bestandteil sind. Die sonnenklar.TV-App basiert auf einer Entwicklung der Firma Traffics. Das Berliner Unternehmen hat sich auf die Umsetzung von Software-Lösungen für den Tourismus spezialisiert Traffics-Geschäftsführer Salim Sahi: „Mit der App gibt sonnenklar.TV den Kunden eine neue Möglichkeit, sich mit dem Spaß-Thema Reisen zu beschäftigen. Neben Fernsehen, Reisebüro, Callcenter und Internet steht ihnen jetzt ein weiterer Informationsweg mit hohem Fun-Faktor offen, der schon die Buchung zum Erlebnis macht.“ Eine Applikation des Reiseshoppingsenders für das iPhone befindet sich noch in Vorbereitung.

Außerdem ist die Einführung eines HbbTV-Angebots geplant, zunächst auf der Plattform des von Philipps, Samsung, Loewe und anderen gegründeten HbbTV-Konsortiums. Mittelfristig soll aber auch auf allen anderen HbbTV-Plattformen Flagge gezeigt werden. Realisiert wird die dafür nötige Technik in Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur NetRange MMH. „Wir wollen in Sachen HbbTV von Beginn an dabei sein, aber erst nach ausgiebigen Tests damit on-air gehen. Für uns als Reiseshopping-Sender bietet HbbTV hervorragende Möglichkeiten“, betont Eickelkamp.

Neue Produktionstechnik

Das 85 qm große Studio von sonnenklar.TV wurde zu Anfang des Jahres mit der Umstellung auf 16:9 komplett umgebaut. Dort finden sich eine Realkulisse und eine Greenbox. Aufgezeichnet wird mit drei auf Vinten Pro-Ped Pedestalen installierten Sony Power HAD EX DSR-450WSPL 2/3"-3CCD-DVCAM-Camcorder in SD. Die Kameras werden bei Bedarf auch als Schulterkameras verwendet. Bei Außendrehs kommen Sonys PMW EX3 Camcorder zum Einsatz. Aufzeichnungsformat ist hier dann 1080i/50.

Geschnitten wird an vierzehn Final Cut Pro Plätzen. Dazu kommen noch drei Grafik-Plätze. Alle Schnittplätze sind miteinander vernetzt und können über Steckfeld-Verbindungen auf einen zentralen MAZen-Turm zugreifen. Von jedem Edit- und Grafikplatz aus lässt sich das Material dort auf Digibeta oder DVCAM aus- oder auch einspielen. Neu wird ab August 2011 ein Schnittserver der Münchner Firma Flow Works GmbH integriert, auf dem aktuelles Material zentral zur Verfügung stehen wird. „Ab dann sind wir nicht mehr auf die lokale Speicherung des Materials auf den einzelnen Rechnern angewiesen“, sagt Schwarzbach.

Content Management mit Flow Works

Einen zentralen Ingest-Server gibt es nicht, er ist auch nicht geplant. Im vorhandenen Digital-Archiv ist das seit 2006 digital produzierte Material vorhanden, sowie mehrere tausend Stunden eindigitalisierte Bänder. Ein großer Teil des sonnenklar.TV-Archivs wird jedoch noch in Form von analogen Bändern aufbewahrt. „Die systematische Eindigitalisierung des gesamten analogen Bandmaterials wäre zu teuer. In unser digitales Videoarchiv spielen wir deshalb immer nur das analoge Material ein, das gerade benötigt wird“, berichtet Schwarzbach. Das eindigitalisierte Material, sowohl Rohmaterial als auch Zuspieler, wird bei sonnenklar.TV in der Content Management Plattform FlowCenter von Flow Works verwaltet. Darüber können sich die Cutter ihr Material holen und bearbeiten. „Wir haben in dem System rund 30.000 Zuspieler à durchschnittlich zwei Minuten plus die Rohbänder“, sagt Schwarzbach. Die Redundanz wird durch Backup-Lösungen auf Festplatten realisiert, Sendemitschnitte seit Jahresanfang auf Blu-ray-Disks.

„Unsere elf Cutter schneiden im Schnitt jeweils drei Beiträge à zwei Minuten pro Tag. In guten Wochen haben wir eine Auslastung von rund 300 Beiträgen pro Woche“, berichtet der sonnenklar.TV-Technikchef.
Nach dem Schnitt wird das Material auf den Playout-Server von Harris/Leitch gelegt und kann von dort aus mit Hilfe einer Ablaufsteuerung von Aveco ausgespielt werden, allerdings nicht automatisch sondern immer auf Kommando der Moderatoren. „Deswegen haben wir auch noch einen Server-Operator im Einsatz“, erklärt Schwarzbach. „Wir müssen hier sehr flexibel reagieren können und deshalb läuft hier auch nichts vollautomatisch. Es besteht ja zum Beispiel während einer Sendung die Möglichkeit zu erkennen, wie ein Produkt angenommen wird. Wenn es schlecht läuft, können wir es dann sehr kurzfristig austauschen.“
In der von Probe realisierten neuen Regie von sonnenklar.TV finden sich unter anderem ein Bildmischer Sony DVS 7200, ein Audiomischpult von Yamaha, drei große Barco-Multiviewer-Monitore und eine Kommandoanlage von Telex RTS.
Bei einer Live-Sendung kann die Regie mit einem Regisseur/Producer, dem technischen Leiter, einem Bildmischer, Grafikoperator, Serveroperator und Toningenieur besetzt werden.

Multitasking-fähiges team

„Wir arbeiten hier in München sehr effizient, weil meine Leute in der Regie multitasking-fähig sind. Das bedeutet, wenn jemand ausfällt, geht es trotzdem weiter. Das gleiche finden wir mittlerweile in der Redaktionsmannschaft und bei den Producern“, berichtet Schwarzbach.
Die Regie von sonnenklar.TV ist mit der Sendeabwicklung (SAW) und dem Zentralen Geräteraum (ZGR) über die vorhandenen Hohlböden neu verkabelt worden. Im ZRG von sonnenklar.TV sind unter anderem die Basiseinheit des Sony-Bildmischers, Vertigo-Grafiksysteme von Miranda, die Aveco-Steuerung, neue X50 Harris Systeme (Frame Synchronizer und Konverter), eine Harris/Leitch-Kreuzschiene, ein Tandberg-Encoder und ein Teletext-System von Softel untergebracht. Einige der Systeme waren schon im alten Ludwigsburger Sendezentrum im Einsatz.
Für die Vertonung von Beiträgen steht bei sonnenklar.TV in München eine neue Sprecherkabine zur Verfügung. Hier wird mit Avid Pro Tools-Pult gearbeitet.
Eckhard Eckstein
(MB 07/08_11)

Zurück