Mebucom / News / Produktion / Gute Noten für Fußball-WM-Berichterstattung von ARD und ZDF
Oliver Welke und Oliver Kahn ©ZDF/Patrick Seeger

News: Produktion

Gute Noten für Fußball-WM-Berichterstattung von ARD und ZDF

Die Programmleistungen im Ersten und im ZDF während der WM in Russland werden von den Zuschauern positiv honoriert. Das geht aus einer aktuellen telefonischen Repräsentativbefragung von 1016 Personen hervor, die das IFAK-Institut in dieser Woche im Auftrag der ARD/ZDF-Medienkommission durchgeführt hat.

68 bzw. 72 Prozent der Befragten bewerteten die Programmanstrengungen der beiden öffentlich-rechtlichen Programme mit "sehr gut" oder "gut". Dabei schätzt das Fernsehpublikum besonders die gute und professionelle Machart der Sendungen (94 Prozent bzw. 93 Prozent), die umfassenden Informationen über die WM (jeweils 91 Prozent) sowie die Sachkompetenz der Reporter im Stadion (90 Prozent bzw. 87 Prozent) und die sympathische Moderation im Studio (89 Prozent bzw. 91 Prozent).

Die Wertschätzung der Berichterstattung schlägt sich auch in einer anderen Aussage nieder: Eine große Mehrheit der Zuschauer wünscht sich, auch künftige Fußball-Weltmeisterschaften im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verfolgen zu können. 84 Prozent der Befragten sprechen sich für zukünftige Übertragungen bei ARD und ZDF aus; nur vier Prozent meinen, dies solle den kommerziellen Sendern überlassen werden.

Die Umfrage belegt außerdem, dass mehr als die Hälfte des WM-Publikums (57 Prozent) die Live-Spiele ausschließlich zu Hause verfolgt hat. 38 Prozent der Befragten gaben an, die Partien "auch mal woanders", vier Prozent sogar "nur woanders" gesehen zu haben. Am wichtigsten bleibt dabei der Besuch bei Freunden und Bekannten. Fast zwei Drittel (65 Prozent) der Außer-Haus-Zuschauer waren zu Gast bei anderen. Etwa ein Drittel besuchte Gaststätten (34 Prozent) und jeder Fünfte war bei öffentlichen Übertragungen auf Großbildleinwänden dabei (23 Prozent). (7/18)

Foto: "ZDF Fussball WM 2018 - Studio Baden Baden": Oliver Welke und Oliver Kahn ©ZDF/Patrick Seeger

Zurück