Mebucom / News / Produktion / Gute Resonanz

News: Produktion

Gute Resonanz

„Wir haben die KODAK VISION3 Technologie aufgrund der Nachfrage unserer Kunden nach weiteren Verbesserungen bei der Bildaufnahme, über die Postproduction bis hin zur Wiedergabe weiterentwickelt“, sagte Ingrid Goodyear, General Manager Worldwide Image Capture Products bei KODAK Entertainment Imaging. „Durch die Erweiterung des KODAK VISION3 Portfolios können wir die Messlatte auch zukünftig sehr hoch ansetzen, indem wir unseren Kunden effizientere Workflows in Verbindung mit allen
Vorteilen des Films, wie Bildqualität, überragende Auflösung, einzigartiger Dynamikumfang, Flexibilität und Archivierfähigkeit, ermöglichen.“ Die Lichtempfindlichkeit des neuen Films eröffne neue kreative Möglichkeiten bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Lichtverhältnissen.
Das neue Produkt kombiniere den für die KODAK VISION3 Technologie charakteristischen Farben- und Kontrastreichtum mit einer verbesserten Detailgenauigkeit auch in extremen Highlights. Wie bei dem KODAK VISION3 500T Color Negative Film 5219/7219 zeichne sich der neue Film durch den Einsatz der so genannten Advanced-Dye-Layering-Technologie (DLT) aus, wodurch in den unterbelichteten Bereichen Bildergebnisse mit einem feineren Korn und eine makellose Abtastung in der Postproduction erreicht würden. Der neue mittelempfindliche Tageslichtfilm hat laut Goodyear eine ausgezeichnete Bildwiedergabe, in Hauttönen und Farben, sowohl bei natürlichem und künstlichem Tageslicht als auch bei Mischlichtverhältnissen.

Erfolgreiche Tests
Kameraleute haben weltweit nach Angaben der KODAK-Managerin die neue Emulsion unter umfangreichen Bedingungen getestet. Darunter auch die Überbelichtung des Negativs bei extrem hellen Lichtverhältnissen. Auch Kameramann Fred Murphy, ASC, hat einen 35mm Demofilm mit dem neuen KODAK VISION3 250D Color Negative Film 5207 gedreht.

„Was ich an dem 35mm KODAK VISION3 Color Negative Film 5207 besonders schätze, ist seine intensive Farbwiedergabe, seine Leistungsstärke bei Unterbelichtung und seine Fähigkeit im Umgang mit Überbelichtungen“, sagte er. „Der neue Film zeichnet sich im Vergleich zu seinem Vorgänger durch wärmere, intensivere und bessere Hauttöne aus. Außerdem ist es praktisch, einen Film dieser Empfindlichkeit zu haben, mit dem man starke Bilder bei abnehmenden Lichtverhältnissen, in Straßenschluchten und bei Außenaufnahmen bei trüben Tageslichtbedingungen drehen kann.“ Der Film habe mehr Spielraum für den Dreh von Szenen bei dunkelsten Lichtverhältnissen geboten als sein Vorgängermodell, der KODAK VISION2 5205 Film (Belichtungsindex 250/25º).

Und Kameramann Rafey Mahmood (Mithya, Haasil, Journey to Mecca) erklärte: „Der neue KODAK VISION3 250D Film liefert Bilder, die vollkommener in der Farbtonwiedergabe und in der Farbsättigung, insbesondere in den mittleren Tönen, sind. Dieses Material verfügt über eine offensichtlichere Schärfe vorwiegend in bei Tageslicht gedrehten Außenszenen. Gesichter werden natürlicher wiedergegeben. Ich habe außerdem auch eine bessere Detailwiedergabe in den Highlights und mehr Farbraum und Informationen in den Mitteltönen festgestellt. Dank dieser Eigenschaften erweitern sich meine kreativen Möglichkeiten am Set und in der Postproduction.“

Getestet wurde der Film auch schon in Werbefilmproduktionen. „Während des Tests habe ich das Filmmaterial sehr beansprucht. Ich habe festgestellt, dass der KODAK VISION3 5207 ein echter 250 ASA-Film mit erweitertem Belichtungsspielraum, einer hervorragenden Auflösung und einer sehr feinen, nahezu nicht sichtbaren, Kornstruktur ist“, meinte Winnie Heun, Werbefilm-Kameramann aus Berlin (Zain, Pizza Hut und Vodafone). Die Art, wie weiße und schwarze Hauttöne wiedergegeben würden, sei sehr natürlich. Die Reduktion der Körnigkeit in den unter- und überbelichteten Bildbereichen sei die mit Abstand beste Leistung. Heun: „Es ist sehr hilfreich zu wissen, dass die Körnigkeit selbst dann sich nicht verändert, wenn der Film mit zwei bis drei Blendenstufen gepusht wird. Die Schwärzen sind reichhaltiger und die Weißen sehen hervorragend aus.“ Der Film weise eine lineare Farbwiedergabe in den überbelichteten Bereichen auf und könne gemischte Farbtemperaturen sehr gut handhaben. „Der 5207 ist ein großartiger Allround-Film, und ich beabsichtige, diesen öfter einzusetzen“, erklärte der Berliner Werbefilmer.
Aufgrund der sehr positiven Resonanz ist sich Goodjear sicher, dass Film weiterhin eine Zukunft hat. „Trotz des vielen Wirbels, der um digitale Medien gemacht wird, bleibt der Film auch weiterhin das modernste Aufnahmeformat. Ohne Kompromisse eingehen zu müssen, können Filmemacher ihre Visionen so zum Leben erwecken, wie es kein anderes Medium vermag“, erklärte sie. „Unter ständiger Berücksichtigung der Anforderungen unserer Kunden in Sachen höchster Bildqualität sowie in Anbetracht der Flexibilität und Anwenderfreundlichkeit werden die Filme von KODAK auch zukünftig beste Bilder für eine neue Generation liefern“, versprach sie. Eckhard Eckstein (MB 06/09)

Zurück