Mebucom / News / Produktion / Neuer On-Air-Look von BX1 dank Telemetrics Robotics
Telemetrics, BX1

News: Produktion

Neuer On-Air-Look von BX1 dank Telemetrics Robotics

BX1, ein regionaler Fernsehsender aus Belgien mit Sitz in Brüssel, hat in ein Telemetrics Robotics System investiert, um ein virtuelles Set mit einem 3D-Grafiksystem von Zero Density in Betrieb zu nehmen. Ziel war es, den On-Air-Look zu verbessern und gleichzeitig das begrenzte Budget für Personal und Technik im Auge zu behalten.

BX1 ist ein regionaler Fernsehsender mit Sitz in Brüssel, der 25 Stunden lokales Programm in der Woche selbst produziert. Dazu gehören halb- und einstündige Shows, die über das Internet sowie in Radio und Fernsehen verbreitet werden.

Um den hohen Standard des On-Air-Bildes aufrechtzuerhalten und möglichst effizient zu produzieren, entschied man sich kürzlich, in Kamerarobotik und Tracksysteme von Telemetrics zu investieren. Die Robotik-Technologie wird jetzt mit einem virtuellen Set und einem 3D-Grafiksystem von Zero Density kombiniert. Das ermöglicht dem Kreativteam, neue On-Screen-Effekte zu erzielen und gleichzeitig das eigene Programm von der Konkurrenz abzuheben.

Die Telemetriesysteme wurden vom lokalen Systemintegrator AV Group installiert und eine Woche später live geschaltet – gerade rechtzeitig um die Ergebnisse der Bundestagswahlen über einen Zeitraum von drei Tagen zu übertragen.

Das Produktionsstudio von BX1 umfasst seit dem Umbau drei Telemetrics PT-LP-S5 Schwenk-Neigeköpfe mit eingebautem Tally-Licht und Teleprompter, einen Telemetrics Televator EP-7 Hubsockel, ein TeleGlide TG-4 Schienensystem und ein RCCP-1A STS Roboter-Kamerabedienfeld.

Die präzise Mechanik sorgt für leichtgängige Bewegungen und eine Genauigkeit von 0,016 Grad, was die PT-LP-S5 Schwenk-Neigeköpfe gut für virtuelle Set-Anwendungen wie die von BX1 eignet.

Rafaël Sellekaerts, Systemingenieur bei BX1, erzählt, dass das Team den On-Air-Look verbessern wolle, ohne dabei viel Geld oder Personal zu investieren. Die installierten Telemetriesysteme würden es daher einer einzigen Person ermöglichen, alle drei Roboterkameras im Studio zu bedienen. "Wir wollten in der Lage sein, ein neues Programmangebot auf Grundlage eines virtuellen Studios anzubieten", sagt Rafaël und fügt an: "Die Herausforderung in diesem Fall war die Integration zwischen den Systemen Telemetrics und Zero Density. Wir hatten für die Integration der Systeme nur eine Woche Zeit aber am Ende fügte sich alles nahtlos zusammen und funktioniert seitdem einwandfrei. Wir hatten Bedenken bezüglich der Interpretation der Y-Achse auf der diagonalen Schienen-Achse, aber das Telemetriesystem ist sehr genau, so dass es uns dynamische Bewegung und sehr hohe Präzision bietet. Alle sind sehr zufrieden." (8/19)

Zurück