Mebucom / News / Produktion / Rohde & Schwarz mit effizienten Workflows bei der Berlinale 2018
Rohde & Schwarz

News: Produktion

Rohde & Schwarz mit effizienten Workflows bei der Berlinale 2018

Bereits zum sechsten Mal in Folge hat Rohde & Schwarz mit seinen Lösungen die Berlinale, die 2018 zum 68. Mal stattfand, unterstützt. Rohde & Schwarz fügt sich mit seiner Mastering Station R&S CLIPSTER und seiner Speicherlösung R&S Spycerbox Cell in den Workflow für die Filmbereitstellung.

Das Münchner Unternehmen hat das Filmfestival mit drei Mastering Stations R&S CLIPSTER sowie seiner Speicherlösung R&S SpycerBox Cell unterstützt. Die Systeme stehen im Rechenzentrum von Colt Technology Services und sind Teil des Herzstücks des digitalen Workflows der Berlinale. R&S CLIPSTER erstellt DCPs (Digital Cinema Packages = digitale Kinopakete) für die Vorführungen schnell und sicher und liefert höchste Bildqualität.

Insgesamt wurden auf der Berlinale und dem European Film Market ca. 1.100 Filme gezeigt. Die Zwischenspeicherung der Videodateien übernimmt dabei die R&S Spycerbox Cell. Sie sorgt dafür, dass der R&S CLIPSTER die enormen Datenmengen im Anschluss schnell und effizient bearbeiten kann. Die Mastering Station unterstützt eine Vielzahl von Video-Formaten. Die bereits digitalisierten Filme können auf diese Weise schnell konvertiert und verarbeitet werden. Darüber hinaus erzeugt die Mastering Station hochqualitative DCPs schneller als in Echtzeit. Auch Anpassungen in letzter Minute, wie beispielsweise Änderungen der Untertitel, sind einfach möglich.

Ove Sander, Technical Manager - Digital Cinema, Internationale Filmfestspiele Berlin: „Wir schätzen die Unterstützung durch die Systeme von Rohde & Schwarz sehr. Nur durch Clipster‘s enorme Geschwindigkeit gelingt es uns, die als Videodatei angelieferten Filme rechtzeitig für die Screenings ins DCP Format zu konvertieren und unseren Besuchern ein einmaliges Erlebnis zu garantieren. Clipster wird dabei immer unseren hohen Ansprüchen an Bildqualität und Zuverlässigkeit gerecht.”

Die Berlinale, 1951 gegründet, ist heute nicht nur das größte Kulturereignis der Hauptstadt, sondern auch eines der wichtigsten Events der internationalen Filmindustrie. Über 21.000 Fachbesucher aus mehr als 130 Ländern, darunter rund 4.000 Journalisten, akkreditieren sich jährlich bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin. Mit rund 330.000 verkauften Eintrittskarten pro Jahr ist die Berlinale nicht nur Branchentreff, sondern auch weltweit eines der größten Publikumsfilmfestivals. Die Berlinale ist ein wichtiges Medienereignis, aber auch ein Fest der Begegnung und der Diskussion. Filmkunst, Glamour und Geschäft liegen 11 Tage eng beieinander. (3/18)

Zurück