Mebucom / News / Technik / Kollaborative Nutzung von Multi-Monitor-Arbeitsplätzen
Kollaborative Nutzung von Multi-Monitor-Arbeitsplätzen

News: Technik

Kollaborative Nutzung von Multi-Monitor-Arbeitsplätzen

IHSE (Stand 7A.09) stellt zur IBC 2018 eine neue Multi-Screen-Kontrolle vor. Sie erlaubt zwei Nutzern die parallele Bedienung von bis zu acht Computern über entsprechende Bildschirme und jeweils ein Tastatur- und Maus-Set. Das neue Feature gehört zur Draco tera Konfigurations-Firmware, einem integralen Bestandteil aller Draco tera-KVM-Systeme.

Mit der Multi-Screen-Kontrolle von IHSE finden überall dort Einsatz, wo Arbeitsplätze mehrere Bildschirme enthalten, die mit verschiedenen Rechnern verbunden sind, so zum Beispiel auch in Regieräumen. Hier müssen die Nutzer eine Vielzahl von Bildschirmen im Auge behalten und schnell zwischen den Computern und Monitoren wechseln können. Wäre für jeden Monitor ein separates Tastatur-Maus-Set am Arbeitsplatz vorhanden, ginge der Überblick verloren und der schnelle Wechsel zwischen den Geräten wäre kaum mehr möglich oder deutlich umständlicher.

Mit der Multi-Screen-Kontrolle können die Anwender schnell zwischen den Rechnern umschalten per Tastatur-Hotkeys oder einfach durch die Mausbewegung von einem Bildschirm zum nächsten. Auch Computer mit mehr als einem Videoausgang (Multi-Head) lassen sich dabei einbinden.

Acht Monitore – zwei Nutzer

Ein neues Upgrade ermöglicht jetzt branchenweit erstmals die simultane Bedienung von bis zu acht Bildschirmen über zwei Tastatur- und Maus-Sets. Somit können zwei Nutzer gleichzeitig an einem Multi-Monitor-Platz arbeiten und auf die verbundenen Quellen parallel zugreifen.

Dabei sind verschiedene Setups möglich, indem z. B. festgelegte Monitore einem Nutzer zugewiesen werden, auf die nur dieser Anwender zugreifen kann, während die übrigen Rechner konkurrierend bedient werden können. Das ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit und bringt eine enorme Flexibilität für Multi-Monitor-Anwendungen.

„Sicherheitskritische Multimonitor-Arbeitsplätze lassen sich nun so konfigurieren, dass sie sowohl von einem, als auch von zwei Anwendern – wie sie beispielsweise in Krisensituationen vorkommen – bedient werden können“, erklärt Mark Hempel, Produktmanager der IHSE GmbH. „So kann schnell auf Situationsänderungen reagiert oder das Personal in Notfällen effektiv eingesetzt werden.“

Die KVM-Lösungen von IHSE für Zugriff und Management komplexer Rechnernetzwerke werden auf der IBC 2018 an Stand 7A.09 im Live-Einsatz gezeigt. (8/18)

Zurück