Mebucom / News / Technik / Alles hat planmäßig funktioniert
Alles hat planmäßig funktioniert

News: Technik

Alles hat planmäßig funktioniert

Mit Unterstützung von Lawo und SonoVTS wurde bei der Produktion der 18. AsiaN Games in Indonesien (18. August bis 2. September 2018) eine dezentral ausgelegte IP-Infrastruktur erfolgreich eingesetzt. Hostbroadcaster des Multisport-Events war die International Games and Broadcast Services (IGBS). Produziert wurden 468 Wettbewerbe in 41 Sportarten in Jakarta und PalEmbang.

Die auch „Olympische Spiele Asiens“ genannten Asian Games wurden erstmals in ihrer Geschichte in zwei Städten zugleich ausgetragen: in der indonesischen Hauptstadt Jakarta und in Palembang, Regionalhauptstadt der Provinz Süd-Sumatra. In Jakarta befanden sich drei Wettkampstätten in Palembang eine in der Jakabaring Sport City. Die zentrale Wettkampfstätte in Jakarta war das Gelora-Bung-Karno-Stadion, wo auch Opening- und Closing-Veranstaltungen stattfanden. Die Wettkämpfe in verschiedensten, zum Teil auch nur in Asien praktizierten Disziplinen, wurden von 112 Millionen Zuschauern an den Bildschirmen verfolgt. Zu sehen gab es neben den bekannten olympischen Sportarten auch Events wie Badminton, Bogenschießen, Drachenbootfahren, Gewichtheben, Triathlon, Wassersport bis hin zu Wushu, einer chinesischen Kampfsportart. Das Hostbroadcasting der Spiele übertrug das Organisationskomitee INASGOC (Indonesia Asian Games Organising Committee) den International Games Broadcast Services (IGBS), einem 2004 als 50:50-Joint Venture von Host Broadcast Services (HBS) and IMG Media gegründeten Unternehmen. Das war auch schon bei den 15. Asian Games Doha 2006, bei den 7. Asian Winter Games Astana-Almaty 2011, den 28. SEA Games Singapore 2015, 16. Asian Games Guangzhou 2010 und den 17. Asian Games Incheon 2014 im Einsatz. 

Bei den Live-Übertragungen der 18. Asian Games Wettkämpfe wurden jeweils bis zu 30 Kameras eingesetzt. Dazu waren insgesamt elf ENG-Crews unterwegs, die Non-Live-Material sammelten. Das Team für Produktion und unilaterale Services bestand insgesamt aus 1.400 Personen. IGBS hatte 50 Produktionsteams am Start, die 41 Sportarten verfolgten. 25 davon wurden von asiatischen Crews und regionalen Dienstleistern bedient. Man wollte so eine unabhängige, faire Darstellung der Wettkämpfe in allen 45 beteiligten Ländern gewährleisten. Unterstützt wurde IGBS in Jakarta/Palambang zum Beispiel vom indischen Dienstleister Zoom Communication Ltd. mit Sitz in Neu-Delhi und Mumbai. Südasiens größter Dienstleister für Außenübertragungen lieferte Broadcast-Systeme und Technik-Services. Die technische Betreuung der Venues erledigte in erster Linie Gearhouse Broadcast. Produziert wurde in HD-SDI 1080i/50 mit Embedded Stereo Sound.

Das Internationale Broadcast Centre (IBC) der 18. Asian Games Jakarta Palembang 2018 war im Jakarta Convention Centre (JCC) untergebracht. Hier befand sich das Hauptquartier des Hostbroadcasters und die produktionstechnischen Einrichtungen von 16 TV-Sendern, darunter NHK und TBS aus Japan, KBS, MBC und SBS aus Korea, CCTV aus China, TV5 von den Phillipinen, Astro aus Malaysia, SCTV aus Indonesien sowie BEIN und AlKass aus Qatar. 

Hostbroadcaster IGBS hatte SonoVTS mit Planung, Inbetriebnahme und Wartung der IBC-Technik beauftragt. Das Echinger Unternehmen arbeitet schon länger eng mit IGBS-Gesellschafter HBS zusammen. Zuletzt hatte SonoVTS bei der Fußball-WM 2018 die Planung und Installation der Technical Operation Center (TOCs) von HBS übertragen bekommen. „Da haben wir angeregt, neue innovative Wege zu gehen und die TOCs mit Lawos neuer softwaredefinierten V__matrix IP Core Routing & Processing Plattform anzubinden“, meinte SonoVTS-Chef Franz Olbert. Allerdings sei man dafür bei der Fußball-WM „gefühlt“ ein halbes Jahr zu früh dran gewesen. „Aus dem Grund haben wir, in gemeinsamer Entscheidung mit HBS, davon Abstand genommen“, erklärte Olbert. Man habe jedoch gewusst, dass die Asian Games ein halbes Jahr später erneut die Möglichkeit bieten würden, es mit V__matrix zu versuchen. „Die Entwicklung war da schon ein gutes Stück weiter“, meinte er. 

Bei der Produktion der 18. Asian Games galt es eine Vielzahl an Signalen zu verteilen. Für die Live-Übertragungen waren 27 Wettkampfstätten an das IBC fest angebunden, während die Feeds für die Berichterstattung von Sportarten an „kleineren“ Veranstaltungsorten von ENG-Kameras aufgezeichnet und das Material dem IBC zugespielt wurde. Das Set-up beinhaltete Broadcast Production Kits in den Stadien mit Kommentatoreneinheiten sowie fest installiertes Equipment im IBC für die multilaterale Berichterstattung. Die an den Veranstaltungsorten produzierten Signale wurden an das IBC übertragen und nach technischer und inhaltlicher Kontrolle an die dort einquartierten 13 Broadcaster verteilt. Neben den Live-Feeds aus den Stadien und dem ENG-Material wurden auch Signale von sechs über ganz Indonesien verteilte Beauty-Shot-Kameras eingespielt und verteilt sowie Feeds von Pressekonferenzen und den Highlights des Tages. 

Für das zentrale Routing all dieser Signale wäre eine große Kreuzschiene nötig gewesen. Diesen Job erledigte im IBC von Jakarta nun Lawos V__matrix. Die mit 400 Eingängen und 400 Ausgängen konfigurierte Matrix mit 64 C-100 Boards in acht Frames bot 21 Multiviewer-Ports. Die Steuerung erfolgte über Lawos Virtual Studio Manager (VSM) auf zwei VSM-Servern. Bedient wurde das VSM-System über 16 VSM-Softpanels auf sechs 23‘‘-Displays, die im CDT (Contribution, Distribution and Transmission Room) zur Verfügung standen, sowie auf Tablet-Screens, die in anderen Räumen zum Einsatz kamen. Zwei V__remote4-Einheiten sorgten zudem für die PTP-Synchronisation. 

„Die V__matrix haben wir für diese Aufgabe gewählt, um für unsere zukünftigen Projekte eine dezentrale IP-Infrastruktur aufbauen zu können. Lawo bietet mit seinem Produktportfolio modernste IP-basierte Technologie und gilt mit der V__matrix als Marktführer,“ erklärte Harry Petry, Head of Engineering bei HBS. „Durch die zeitliche Nähe zur WM in Russland blieb allerdings erstmals keine Zeit wie sonst, um das Gesamtsystem bei uns entsprechend zu konfigurieren und zu testen. Die Zusammenarbeit mit Lawo bei den vielen großen Sportevents der vergangenen Jahre hat allerdings ein solch großes Vertrauen wachsen lassen, dass wir uns dennoch für diese Lösung entschieden haben,“ so Petry. „Also haben wir das System Anfang August in Betrieb genommen, und trotz des Zeitdrucks hat alles planmäßig funktioniert,“ berichtete Petry.

Die V__matrix stellt eine vollständig virtualisierte Echtzeit-Produktionsinfrastruktur bereit und nutzt diese für viele Cores, die an einen leistungsstarken Standard-Switch mit redundanter 10GE- und 40GE-Konnektivität angebunden sind. So lässt sich eine verteilte IP Routing- und Processing-Matrix mit frame-genauem Clean-Switching wie bei herkömmlichen Baseband-Kreuzschienen aufbauen. Dort, wo Dark-Fiber-Venue-Anbindungen zur Verfügung standen, kamen in Indonesien Lawo Kommentator-Einheiten für den Empfang der Kommentarsignale aus der Schwimmhalle, dem Hauptstadion und den drei Venues im IBC-Gebäude zum Einsatz. Entwickelt wurde die LCU (Lawo Commentary Unit) in enger Zusammenarbeit mit HBS. Das System bedient sich dabei der Nutzung von IP-Broadcast-Infrastrukturen und erlaubt die direkte Anbindung an Lawo mc² Audio-Mischpulte und Nova Router für den Standalone-Betrieb. 

„Sicher gibt es auch hier noch weitere Hausaufgaben zu machen und Wissen aufzubauen, sowohl bei den Anwendern aber auch mit Blick auf Weiterentwicklung beim Hersteller. Insgesamt war das aber mal ein erfolgreicher Test“, resümierte SonoVTS-Chef Olbert mit Blick auf die eingesetzte IP-Infrastruktur. Er ist sich sicher, dass bei nächsten Fußball WM 2022 IP eine dominierende Rolle spielen wird. „Da wird sich kein Systempartner oder Integrationsbetrieb dem Thema mehr verschließen können. Und keiner wird sich mehr diese Berge an Baseband-Equipment ans Bein binden wollen. Da wird sicher ein Teil der Technik in IP sein“, erklärte er. 

Eckhard Eckstein

MB 4/2018

Zurück