Mebucom / News / Technik / ARRI präsentiert ALEXA Mini
ALEXA Mini / Arri

News: Technik

ARRI präsentiert ALEXA Mini

ARRI hat für Mai 2015 den Marktstart der neuen ALEXA Mini angekündigt. Die sehr kompakte, leichte Kamera bietet die gleiche Bildqualität wie die anderen ALEXA-Systeme. Sie wurde entwickelt, um den ALEXA-Einsatz auch im Bereich von Spezialaufnahmen realisieren zu können und so das Produktportfolio zu erweitern.

Ein Prototyp der neuen ALEXA Mini-Kamera wird auf der derzeit in London stattfindenden British Video Expo (BVE), 24 bis 26 Februar 2015, am ARRI-Stand (J30) gezeigt.

Laut ARRI erlaubt die neue Kamera Aufnahmeteams nun Workflow-Probleme zu vermeiden, die entstehen, wenn bei ALEXA-Drehs auch kleinere Kameras von Fremdherstellern zum Einsatz kommen. Dies sei jetzt nicht mehr nötig.  Alle Aufnahmen ließen sich jetzt mit ALEXA-Systemen machen.

Die neue ALEXA Mini zeichnet sich wie die anderen Kameras der Produktreihe auch durch ihre Robustheit aus. Die Elektronik in dem leichten Karbongehäuse ist gegen Umwelteinflüsse speziell versiegelt und der solide Titanium-PL-Mount ist direkt mit dem neuen internen Sensor-Mount verbunden, um stabile Brennweiten-Einstellungen auch bei großen Optiken zu gewährleisten. Die ALEXA Mini ist laut ARRI eine Kamera, die überall eingesetzt werden kann und sehr einfach zu transportieren ist.

Die Kamera kann mit drahtloser Fernbedienung gesteuert werden, als normale ARRI-Kamera mit angeschlossenem ARRI MVF-1 Multiviewfinder oder mit einem On-Board-Monitor, und über die Bedienknöpfen am Kameragehäuse. Sie kann auf Grund ihrer Kompaktheit leicht in tragbaren Rigs oder Gimbals integriert werden. Aufgrund ihres extrem leisen Betriebszustandes kann man sie laut ARRI auch gut in sehr beengten Aufnahmesituationen einsetzen.

Vorteil ist auch, dass der austauschbare Objektivanschluss der ALEXA Mini durch jeden ersetzt werden kann, der für die ARRI AMIRA entwickelt wurde. Dadurch lassen sich auch B4 Video- und EF Mount Foto-Objektive einsetzen.

Ausgestattet ist die ALEXA Mini mit einem 4:3-Sensor und automatischem De-Squeeze- Modus für anamorphische Produktionen und Bildraten von 0.75 bis 200 fps. Die ALEXA Mini zeichnet in ProRes-Format auf oder unkomprimiert in ARRIRAW – entweder auf integrierte CFast 2.0 Karten oder auf einen speziell von Codex entwickelten externen Recorder. Dieser kann bis zu vier Bildsignale von ALEXA Minis gleichzeitig aufzeichnen und bietet so eine verlockende Option für Multi-Kamera-Setups zum Beispiel bei 360°-Aufnahmen.

Bilder der ALEXA Mini lassen sich mit denen von anderen ALEXA Kameras einfach kombinieren. Dadurch wird laut ARRI das finale Grading einfacher und schneller.

Zurück